Anzeige
12. Dezember 2013, 11:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JP Morgan: Homöopathie bei der Fed

Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wird Anlegern das Drosseln ihrer Anleihekäufe und die Zinswende nur in homöopathischen Dosen verabreichen. Davon sind die Experten bei JP Morgan Asset Management überzeugt.

Fed

Tilmann Galler, Kapitalmarktexperte bei der US-Fondsgesellschaft mit Deutschlandsitz in Frankfurt, analysiert: „Die Angst vor der Drosselung der Anleihenkäufe durch die Fed, die im Frühjahr dieses Jahres aufkam, hat sich mittlerweile relativiert. Die Investoren haben zwei Dinge realisiert: Der Ausstieg kommt nicht ganz so schnell und heftig wie zunächst angenommen, und die damit verbundene Zinswende wird auch noch auf sich warten lassen.”

“Aktien sind die Anlage der Wahl”

Die langfristigen US-Renditen haben sich zwischen 2,6 und 2,7 Prozent eingependelt. “Das wird der mittelfristigen Zinsentwicklung sicherlich gerechter als die gesehenen drei Prozent. Die Entscheidung für Janet Yellen als Nachfolgerin von Ben Bernanke als Fed-Chefin gibt einen klaren Hinweis darauf, wie die Notenbank in den nächsten Jahren agieren wird – nämlich eher interventionistisch”, so Galler. Yellen und ihre Gleichgesinnten hätten weiterhin die absolute Mehrheit im Offenmarktausschuss.

“Daher werden Tapering und Zinswende in sehr langsamen, homöopathischen Dosen stattfinden.Wir setzen in diesem Zusammenhang weiterhin auf die Anlageklasse Aktie. Die defensiven, sicheren Anlageklassen sind derzeit etwas teuer“, urteilt der Experte. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Große Koalition schafft Durchbruch bei bAV-Reform

Geringverdiener sollen über eine Stärkung der Betriebsrente besser vor Altersarmut geschützt werden. Dazu solle insbesondere für kleine und mittlere Betriebe die Einrichtung einer betrieblichen Altersversorgung attraktiver werden – durch steuerliche Förderung und Entlastung bei der Haftung. Dies sieht eine Reform der Betriebsrente vor, auf die sich die Koalitionsfraktionen verständigt haben und die noch vor Ende der Legislaturperiode verabschiedet werden soll.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz geht auch günstiger

Klimaschutz ist für Hausbesitzer häufig teuer, denn kostengünstige Maßnahmen werden nicht ausreichend gefördert. Das bemängelt die “Allianz für einen klimaneutralen Wohngebäudebestand”. In einem Forschungsprojekt untersucht sie die Einsparpotenziale verschiedener Technologien.

mehr ...

Investmentfonds

Lyxor bringt ETF gegen Zinsanstieg in den USA

Für Anleger, die kostengünstig im Markt für US-Unternehmensanleihen engagiert sein möchten, gleichzeitig aber einen Zinsanstieg befürchten, hat Lyxor nun den $ Floating Rate Note Ucits ETF  aufgelegt.

mehr ...

Berater

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...