Anzeige
Anzeige
26. September 2014, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien oder Anleihen – von Zahlen und Emotionen

Anleger lassen sich von Emotionen leiten – auch bei der Entscheidung zwischen Aktien und Anleihen. Das war zwar schon immer so, ist aber nach den Erfahrungen der letzten Finanzkrise besonders deutlich festzustellen. In solchen Situationen lohnt ein Blick auf die langfristige Entwicklung und die aktuellen Rahmenbedingungen.

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G Investments

Aktien Anleihen

Wenn Aktien also Anleihen in der Vergangenheit übertrumpften, dann verlangen sie aber zugleich dem Anleger auch stärkere Nerven ab.

30 Jahre Aktien gegen Anleihen

Was wäre aus heutiger Sicht vor 30 Jahren die richtige Entscheidung gewesen: Aktien oder Anleihen? Natürlich kann man solch eine Frage nicht gut pauschal beantworten. Dafür spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Aber grundlegende Vergleiche zu Renditen und Risiken kann man durchaus ziehen.

Beschränken wir uns auf zwei wichtige europäische Märkte, nämlich Deutschland und Großbritannien (jeweils 10-jährige Anleihen), und betrachten die Entwicklung der letzten 30 Jahre, genauer seit der zweiten Hälfte der 80er Jahre.

Dabei verwundert nicht, dass Anleihen nach dem starken Rückenwind, von dem sie in den letzten drei Jahrzehnten profitieren konnten, insgesamt gut abschneiden: So ließ sich in Deutschland in der Zeit von 1987 bis 2014 mit Anleihen eine jährliche Rendite von 5,18 Prozent erzielen, in Großbritannien immerhin noch von 4,66 Prozent.

Aktien: Anleger brauchen stärkere Nerven

Doch auch Aktien konnten die letzten Jahrzehnte für sich nutzen. Gemessen an Anleihen schneiden Aktien in der Wertentwicklung in Großbritannien sogar etwas besser ab, nämlich mit einer jährlichen Wertsteigerung von 5,23 Prozent. In Deutschland fällt der Vorsprung noch deutlicher aus – hier waren Aktien mit 5,50 Prozent jährliche Wertsteigerung besonders erfolgreich.

Wenn Aktien also Anleihen in der Vergangenheit übertrumpften, dann verlangen sie aber zugleich dem Anleger auch stärkere Nerven ab, denn in beiden Ländern ging diese Performance mit einer deutlich höheren Volatilität einher. So kommt es für eine in die Zukunft gerichtete Entscheidung auf das Verhältnis von drei Faktoren an: Performance, Volatilität und Risiko.

Seite zwei: Zukünftige Performance

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...