Anzeige
Anzeige
26. September 2014, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktien oder Anleihen – von Zahlen und Emotionen

Anleger lassen sich von Emotionen leiten – auch bei der Entscheidung zwischen Aktien und Anleihen. Das war zwar schon immer so, ist aber nach den Erfahrungen der letzten Finanzkrise besonders deutlich festzustellen. In solchen Situationen lohnt ein Blick auf die langfristige Entwicklung und die aktuellen Rahmenbedingungen.

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G Investments

Aktien Anleihen

Wenn Aktien also Anleihen in der Vergangenheit übertrumpften, dann verlangen sie aber zugleich dem Anleger auch stärkere Nerven ab.

30 Jahre Aktien gegen Anleihen

Was wäre aus heutiger Sicht vor 30 Jahren die richtige Entscheidung gewesen: Aktien oder Anleihen? Natürlich kann man solch eine Frage nicht gut pauschal beantworten. Dafür spielen zu viele Faktoren eine Rolle. Aber grundlegende Vergleiche zu Renditen und Risiken kann man durchaus ziehen.

Beschränken wir uns auf zwei wichtige europäische Märkte, nämlich Deutschland und Großbritannien (jeweils 10-jährige Anleihen), und betrachten die Entwicklung der letzten 30 Jahre, genauer seit der zweiten Hälfte der 80er Jahre.

Dabei verwundert nicht, dass Anleihen nach dem starken Rückenwind, von dem sie in den letzten drei Jahrzehnten profitieren konnten, insgesamt gut abschneiden: So ließ sich in Deutschland in der Zeit von 1987 bis 2014 mit Anleihen eine jährliche Rendite von 5,18 Prozent erzielen, in Großbritannien immerhin noch von 4,66 Prozent.

Aktien: Anleger brauchen stärkere Nerven

Doch auch Aktien konnten die letzten Jahrzehnte für sich nutzen. Gemessen an Anleihen schneiden Aktien in der Wertentwicklung in Großbritannien sogar etwas besser ab, nämlich mit einer jährlichen Wertsteigerung von 5,23 Prozent. In Deutschland fällt der Vorsprung noch deutlicher aus – hier waren Aktien mit 5,50 Prozent jährliche Wertsteigerung besonders erfolgreich.

Wenn Aktien also Anleihen in der Vergangenheit übertrumpften, dann verlangen sie aber zugleich dem Anleger auch stärkere Nerven ab, denn in beiden Ländern ging diese Performance mit einer deutlich höheren Volatilität einher. So kommt es für eine in die Zukunft gerichtete Entscheidung auf das Verhältnis von drei Faktoren an: Performance, Volatilität und Risiko.

Seite zwei: Zukünftige Performance

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...