Anzeige
29. Oktober 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Euro-Wirtschaft bremst ab

Die Analysten von Axa IM befürchten ein Stagnation im Euroraum und senken ihre Prognose für das Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr von 1,4 auf 0,8 Prozent.

Axa IM

 

Schuld sind nach Einschätzung von Franz Wenzel, Leiter Anlagestrategie bei der französischen Fondsgesellschaft, die “Auseinandersetzungen zwischen Russland und der Ukraine, die nicht enden wollende Rezession in Italien und der ausbleibende Anstieg der Unternehmensgewinne”.

Starker Abschwung in Deutschland

Vor allem der Abschwung in Deutschland falle offenbar stärker aus als erwartet, so Wenzel: „Die deutsche Wirtschaft ist sehr export- und industrielastig. Auch wenn der schwächere Euro eine Rezession verhindern dürfte, rechnen wir frühestens Mitte 2015 mit einem deutlichen Aufschwung.“

Also Lösung fordert Wenzel: „Die Europäische Zentralbank (EZB) muss sich endlich zum Quantitative Easing entschließen, und die Fiskalpolitik muss wachstumsfreundlicher werden.“

US-Prognosen nach oben korrigiert

Ganz anders sieht es auf der anderen Seite des Atlantiks aus. Aufgrund der guten Investitions- und Konsumaussichten haben die Volkswirte von Axa IM die Wachstumsprognose 2015 für die USA von 2,5 auf 2,7 Prozent angehoben.

Wenzel erklärt: „Die Knappheit am Arbeitsmarkt dürfte die Fed zu einer ersten Zinsanhebung Mitte 2015 bewegen. Allerdings könnten der stärkere Dollar und niedrigere Energiepreise den Zinsschritt hinauszögern.“

Aufgrund der schlechteren Lage ändern die Axa-Strategen ihre aktuelle Empfehlung: “Im Aktienbereich raten wir jetzt dazu, Japan überzugewichten. Japanische Aktien sind momentan attraktiv bewertet, das Kurs-Gewinn-Verhältnis und das Kurs-Buchwert-Verhältnis sind niedriger als in den USA und in Europa. Außerdem steigt die Lohninflation in Japan – eine wichtige Voraussetzung für eine höhere Binnennachfrage und ein Ende der Deflation.“

Die Emerging Markets außerhalb Asiens sollten Anleger jedoch untergewichten: “Wenn der erste Zinsschritt der Fed naht, werden Mittelabflüsse hier wahrscheinlicher.”

An ihrer Empfehlung, Renten unterzugewichten, halten sie dagegen fest. Bei Staatsanleihen bevorzugen sie weiterhin den Euroraum gegenüber den USA. Bei Unternehmensanleihen setzen sie auf Investmentgrade-Titel aus dem Euroraum und High-Yield-Bonds aus den USA.

Wenzel erläutert die Gründe: “Die anhaltenden Mittelabflüsse könnten Euro-denominierte Hochzinspapiere weiter unter Druck setzen, in den USA scheint das Gegenteil der Fall zu sein: Hier sprechen das höhere Wachstum und die allmählich steigenden Staatsanleiherenditen eher für High-Yield-Anleihen als für langlaufende Investmentgrade-Papiere.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Wintereinbruch: Diese Pflichten haben Eigentümer und Mieter

Der Winter ganz Deutschland im Griff: Selbst in schneearmen Regionen und Städten wie Köln bleibt die weiße Pracht auf Straßen und Gehsteigen liegen. Die Winterlandschaft bringt Verpflichtungen für Hauseigentümer oder Mieter mit sich – zum Beispiel die gesetzliche Pflicht zum Schneeräumen. Auch versicherungstechnisch ist das Räumen und Streuen des Gehwegs relevant.

mehr ...

Immobilien

Zwölf Städte vereinen 30 Prozent des Gewerbeimmobilienumsatzes

London ist 2018 der Top-Performer für globale gewerbliche Immobilien-Investitionen. Investoren bevorzugen weiterhin Städte, mit denen sie vertraut sind und die über gut etablierte Investment-Märkte und hohe Transparenz verfügen. Dazu gehören mit Frankfurt, Berlin, Hamburg und München vier deutsche Städte.

mehr ...

Investmentfonds

Tim Bröning: Worte statt Taten

Viele Menschen starten mit guten Vorsätzen ins neue Jahr. Sie möchten häufiger ins Fitnessstudio gehen, weniger Süßigkeiten essen und sich generell einen gesünderen Lebenswandel zulegen.

Die Bröning-Kolumne

mehr ...

Berater

Hat die Finanzbranche #MeToo verschlafen?

Auf Branchenmessen begegnet man auch in Zeiten der “Me-too”-Debatte noch immer vielen Hostessen. “Nett aussehen, während die Männer Geschäfte machen: Der Beruf der Hostess ist so aus der Zeit gefallen wie kaum ein anderer”, schrieb kürzlich die “Süddeutsche Zeitung”. Hat die Branche eine wichtige gesellschaftliche Entwicklung verschlafen?

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...