4. Juni 2014, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Energieeffizienz und Wasser: Nachhaltig erfolgreich

Verantwortungsvoll investieren heißt nicht, auf Rendite zu verzichten. Deswegen gewinnen nachhaltige Kapitalanlagen an Bedeutung. Die besten Chancen bieten langfristig Energieeffizienz und Wasser.

Gastbeitrag von Nunzia Thiriot, KBC

Energieeffizienz

Nunzia Thiriot, KBC, will von Unternehmen mehr Engagement in Umwelt und Soziales.

Seit den 90er-Jahren findet das Grundprinzip der Nachhaltigkeit Berücksichtigung bei den Kapitalanlagen und wird immer wichtiger. Besonders seit der Finanzkrise und der vergangenen Rezession in Europa hält die Nachfrage nach nachhaltigen Investments ungebrochen an. Allein in Europa ist das Marktwachstum nachhaltiger Geldanlagen beeindruckend.

Institutionelle Anleger setzen auf nachhaltige Geldanlagen

Bei institutionellen Anlegern fiel der Bedeutungszuwachs am stärksten aus. Diese Kundengruppe ist der wichtigste Treiber für künftiges Marktwachstum bei nachhaltigen Geldanlagen. Laut Eurosif sind in den vergangenen zehn Jahren die Kapitalanlagen, die Environment-Social-Government-( ESG)-Kriterien berücksichtigen, stetig gewachsen und betrugen per Ende 2011 3,2 Billionen Euro in Europa.

Im Bereich der nachhaltigen Publikumsfonds, die vornehmlich von Privatkunden gezeichnet wurden, lag nach Informationen des Sustainable Business Institute (SBI) das Volumen Ende 2013 bei etwa 40 Milliarden Euro. Dieses Volumen ist auf 383 Fonds verteilt, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz zum Vertrieb zugelassen sind. Ende 2012 registrierte das SBI in diesem Segment ein noch um fünf Milliarden Euro geringeres Volumen.

ESG-Kriterien motivieren

Nachhaltige Kapitalanlagen und deren Analysen sind ein wichtiger Hebel, um Unternehmen zu einem verstärkten Engagement in Umwelt und Soziales zu bewegen. Mittlerweile ist es meist ein fester Bestandteil der Geschäftspolitik.

Zum einen beeinflussen die Anforderungen der nachhaltigen Anleger die Gestaltung von Strukturen, Leistungen und Prozessen in den Unternehmen. Zum anderen werden in der Politik die Grenzen des wirtschaftlichen Wachstums thematisiert und die Verknüpfung der drei Säulen Wirtschaft, Umwelt und Soziales in der Gesetzgebung berücksichtigt.

Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor

Zwar erkennen die Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor an, häufig setzt unternehmerisches Umdenken aber leider erst ein, wenn die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich leidet.

Das Verständnis für umweltverträgliche, zukunftsfähige und gesellschaftliche Komponenten steigt demnach, wenn die Profitabilität verbessert werden kann. Ein begrenztes Angebot von Energie, Wasser und Rohstoffen benachteiligt in vielen Teilen der Welt Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen.

Importabhängigkeit und die damit einhergehenden Kosten belasten den Unternehmenserfolg. Die Erkenntnis, dass der verantwortungsvolle Umgang mit natürlichen Ressourcen gesellschaftlich verträglich ist und sogar den Erfolg steigert, ist vermehrt zu beobachten und verändert das unternehmerische Handeln.

Was steckt hinter dem grünen Image?

Ob die drei Säulen Wirtschaft, Umwelt und Soziales tatsächlich bei den Unternehmenszielen miteinander verknüpft werden, muss bei der Kapitalanlage genau geprüft werden. Dies kann nur durch eine Nachhaltigkeitsanalyse unabhängiger Experten erfolgen.

Seite zwei: Energienachfrage immens gestiegen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heil bei Grundrente kompromissbereit: Wir sind lösungsorientiert

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat sich im Koalitionsstreit um die Einführung einer Grundrente kompromissbereit gezeigt. “Wir sind lösungsorientiert”, sagte er am Montag vor einer Sitzung des SPD-Parteipräsidiums in Berlin.

mehr ...

Immobilien

Wohn- und Mietenpaket der GroKo: Gute Zeichen für den Wohnungsbau, schlechte Zeichen im Mietrecht

Der beschlossene Wohnpakt trifft nicht überall auf Zustimmung auch der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V. (GdW) äußert sich eher kritisch. Was Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW, trifft.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Digitaler Wandel: „Reflexion ist eine fantastische menschliche Eigenschaft“

Die Transformation beherrscht die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Willkommen in disruptiven Zeiten – dass das so ist, belegen nicht nur die Titel auf den Bestseller-Listen. Während Newcomer und Startups auf den Startblöcken stehen, um ganze Branchen umzuwerfen, werden viele etablierte Unternehmen zunehmend unruhig. Ein Gespräch mit Reza Razavi, Senior Manager Culture and Transformation bei BMW Group, Teil von Club 55 (European Experts of Marketing and Sales).

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...