11. August 2014, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Auf schlankem Fuß

Mit ETFs können private Anleger günstig in nahezu alle Finanzmärkte der Welt investieren. Gebrauch davon machen indes nur die wenigsten. Jetzt senken die Anbieter radikal die Kosten ihrer Bestseller und peppen ihr Angebot mit besonders ausgeklügelten Strategien auf.

ETFs

Für Indexfonds sprechen insbesondere ihre geringen Gebühren, die zum Teil nur ein Zehntel oder weniger der Kosten eines vergleichbaren aktiven Fonds betragen.

Kapital zu investieren macht reicher, als arbeiten zu gehen. Über diese nicht ganz neue These diskutieren unzählige Experten in den USA und Frankreich, seit das Buch “Das Kapital im 21. Jahrhundert” von Thomas Piketty die Verkaufscharts stürmt. Darin stellt der Franzose fest, dass spätestens seit den 70er-Jahren Kapital zu mehr Erträgen führt als Erwerbsarbeit.

Fünfjähriger Börsenboom

Ob die Argumentation Pikettys zutrifft, ist Basis eines ungewöhnlich hitzigen Streits. Seit Monaten fühlen sich unzählige Banker, Kapitalismuskritiker und Politiker zu Statements berufen. Aktuell zumindest legt die Rendite für investiertes Kapital sogar kräftig zu.

Im vergangenen Jahr ist das private Vermögen insgesamt um 14,6 Prozent auf 152 Billionen US-Dollar gestiegen, im Vorjahr war es gerade einmal ein Plus von 8,7 Prozent. “Aktien sorgen für Geldregen. Die Reichen werden immer reicher – und Piketty hat recht”, urteilte etwa die Düsseldorfer Tageszeitung “Handelsblatt”.

Das Gros des Anstiegs ist tatsächlich steigenden Kursen zu verdanken. Vor allem das Aktienvermögen wuchs um 28 Prozent, wie aus dem jüngsten “Global Wealth Report” der Boston Consulting Group hervorgeht.

Breit gestreutes Aktieninvestment

Demnach wäre offensichtlich auch für private Anleger ein breit gestreutes Aktieninvestment eine lukrative Wahl gewesen. Doch der Bullenmarkt an den Börsen läuft mit wenigen Unterbrechungen bereits seit März 2009 – allerdings unter Ausschluss deutscher Kleinanleger, lediglich 8,9 Millionen, rund 13,8 Prozent der Bevölkerung, besaßen Anfang 2014 Aktien oder Aktienfonds. Dabei handelt es sich um 600.000 Menschen weniger als nur ein Jahr zuvor.

Seite zwei: Private Anleger zögern bei Fonds

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Was Vermittler wollen: Weniger Regulierung, mehr Digitalisierung

Vermittler begrüßen digitale Tools als Ergänzung zur persönlichen Beratung. Das ist das wichtigste Ergebnis einer Trendstudie, die die Swiss Life-Tochter Swiss Compare und Cash. gemeinsam durchgeführt haben. Eine Kolumne von Dr. Matthias Wald, Leiter Vertrieb Swiss Life Deutschland und Vorstand VOTUM Verband Unabhängiger Finanzdienstleistungs-Unternehmen in Europa e. V.

mehr ...

Immobilien

Verschnaufpause für Berliner Wohnungsmarkt

Leichte Abkühlung auf dem Berliner Wohnungsmarkt: Nach einem Jahrzehnt des rasanten Anstiegs der Angebotsmieten verteuerten sich die Quadratmeterpreise im vergangenen Jahr nur moderat auf 11,30 Euro (+3 Prozent) – von 2017 auf 2018 waren es noch +10 Prozent. Allerdings ziehen jetzt die Preise im Umland der Hauptstadt nach.

mehr ...

Investmentfonds

Kapitalmärkte: Jetzt auf defensive Titel setzen?

Die Aussichten für die Aktienmärkte sind getrübt. Sébastien Galy, Senior-Makrostratege bei Nordea Asset Management, setzt in diesem Umfeld auf Value- und defensive Aktientitel.

mehr ...

Berater

Schiffsfonds-Zweitmarkt: Handel rauf, Kurse runter

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG beendet den Handelsmonat Oktober mit einem außergewöhnlich hohen Umsatz beim Handel mit Schiffsbeteiligungen. Gleichzeitig ging der Durchschnittskurs spürbar zurück. Die Begründung dafür ist etwas überraschend.

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC baut Engagement in der Tankschifffahrt aus

Der Asset- und Investmentmanager MPC Capital AG ist über seine Tochtergesellschaft MPC Maritime Holding eine strategische Beteiligung in Höhe von 50 Prozent an der Albis Shipping & Transport GmbH & Co. KG, Hamburg, eingegangen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Grundrente kritisch

Das ifo Institut sieht die Grundrente kritisch. „Letzten Endes hat sich die SPD mit ihrer Forderung durchgesetzt, dass Personen mit geringen eigenen Rentenansprüchen eine zusätzliche Sozialleistung erhalten“, sagt Joachim Ragnitz, stellvertretender Leiter der Niederlassung Dresden des ifo Instituts. Ragnitz bemängelt vor allem, dass sich die Höhe der Renten nicht mehr an zuvor gezahlten Beiträgen orientiert.

mehr ...