9. April 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger profitieren von Zusammenarbeit mit Finanzberatern

Anleger erzielen durch Zusammenarbeit mit Finanzberatern mehr Rendite, zeigt die aktuelle Investment-Umfrage der Fondsgesellschaft Legg Mason. Trotzdem nutzt demnach nur knapp ein Fünftel der Befragten die Dienste eines Beraters.

Finanzberater liefern Mehrwerte

Laut der Investment-Umfrage 2014 der Fondsgesellschaft Legg Mason ist die Mehrheit der deutschen Anleger, die schon einmal die Dienste eines Experten in Anspruch genommen haben, dass die Zusammenarbeit mit Finanzberatern Mehrwerte liefert.

Laut der Umfrage geben 46 Prozent der Befragten, die bereits mit einem Finanzberater arbeiten, an, dass sich dank seiner Hilfe kostspielige Investmentfehler vermeiden lassen. Für die Investment-Umfrage 2014 wurden über 4.300 Anleger in 20 Ländern mit einem Anlagevermögen von mindestens 150.000 Euro befragt.

90 Prozent der Anleger, die mit einem Finanzberater arbeiten, sind der Studie zufolge mit den getätigten Investments, die regelmäßige Einkommen generieren, zufrieden. 40 Prozent sagen demnach, ihr Berater hilft, die Investments im eigenen Portfolio besser zu verstehen. 36 Prozent der deutschen Anleger glauben zudem, dass sie dank eines Beraters einen formellen Finanzplan bekommen, mit dem sie ihre Investmentziele besser erreichen können.

Mehr Rendite mit Finanzberater

Der Einsatz eines Finanzberaters mache sich auch direkt bezahlt, heißt es in der Studie. Demnach konnten sich Anleger mit Berater über 6,5 Prozent Rendite freuen, während diejenigen, die im Alleingang investierten, nur 4,9 Prozent erzielten. Zudem seien 45 Prozent überzeugt, dass ihr Berater über fundiertes Wissen in Bezug auf aktuelle Trends am Markt verfügt.

42 Prozent der Anleger werden der Studie zufolge von ihrem Finanzberater über finanzielle Belange aufgeklärt. Und auch die Gebühren seien für Anleger mit Finanzberater kein Problem: 39 Prozent sagen demnach, dass die Gebührenstruktur transparent kommuniziert wird und 36 Prozent glauben, ihr Berater vertrete ihre Interessen nach bestem Wissen und Gewissen.

Trotz der Mehrwerte, die ein Finanzberater Investoren bieten könne, nutzen lediglich 17 Prozent der Befragten seine Dienste, berichten die Studienautoren. Lediglich 23 Prozent der deutschen Investoren seien daran interessiert, künftig einen Finanzberater an ihrer Seite zu haben. Die überragende Mehrheit (77 Prozent) bekundet demnach wenig oder gar kein Interesse.

Finanzberater bietet Zugang zu verschiedenen Anlageklassen

Das liege vermutlich auch am Selbstvertrauen der deutschen Anleger, heißt es in der Umfrage. Denn 88 Prozent glauben demnach, sie seien sehr wohl in der Lage, ihr eigenes Vermögen zu verwalten. Damit sind die Deutschen der Studie zufolge im internationalen Vergleich am überzeugtesten von ihren eigenen Fähigkeiten. “Es ist schade, dass nicht mehr Investoren die Dienste von professionellen Finanzberatern in Anspruch nehmen”, kommentiert Klaus Dahmann, Head of Sales Germany and Austria bei Legg Mason.

Unterstützung bei Investmententscheidung zu suchen, bedeute nicht, dass man nicht auch selbst gute Ideen für die Kapitalanlage habe, sondern nur, dass man die Chancen erhöhe, auch wirklich auf die richtigen Trends und Themen zu setzen. “Auch Finanzberater verfügen nicht über eine Kristallkugel, helfen Anlegern aber, zusätzliche Anlagemöglichkeiten aufzuzeigen und Zugang zu verschiedenen Anlageklassen zu ermöglichen”, so Dahmann weiter.

Das bestätigen der Studie zufolge die Investoren in Deutschland, die bereits mit einem Finanzberater arbeiten. 46 Prozent geben demnach an, dass ihr Berater ihnen Zugang zu Investmentchancen bietet, die sie alleine nicht gefunden hätten. (jb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] Quelle: http://www.cash-online.de […]

    Pingback von Anleger profitieren von Zusammenarbeit mit Freien Finanzberatern! | Wahrheit – Klarheit – Ehrlichkeit — 30. Januar 2017 @ 14:57

  2. Eine schöne Studie, die das in der Wissenschaft betitelte “Overconfidence Bias”, die Selbstüberschätzung des Investors wiederspiegelt. Dabei kann der Finanzberater neben dem Zugang zu bestimmten Assetklassen auch vor typischen Anlagefehler schützen, welche aus der Selbstüberschätzung resultieren.

    Kommentar von Andre Perko — 3. September 2015 @ 18:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Assekuranz: Dunkle Wolken am Stimmungshimmel

Die Versicherungsbranche muss sich in den kommenden Jahren mit einer Vielzahl neuer und alter Herausforderungen auseinandersetzen. Welche das sind, und wie sich die aktuelle Stimmungslage der Branche gestaltet, hat eine aktuelle Befragung des Insight-Panels untersucht.

mehr ...

Immobilien

Umweltbewusste Hausbesitzer vertrauen auf Smart Home

Solarplatten auf dem Dach gehören mittlerweile für viele Hauseigentümer zum A und O – die Anzahl der Solaranlagen in Deutschland ist seit 2015 um satte 15 Prozent gestiegen. Warum die Nutzung einer Photovoltaikanlage immer beliebter wird und was sie in Sachen Energiekosten bringt.

mehr ...

Investmentfonds

ETFs: Die Fallen der Anlageklasse

Die Nachfrage nach den Exchange Traded Funds, kurz ETF, auf dem Aktienmarkt ist enorm. Sie werden als besonders flexibel, ständig handelbar und mit niedrigen Kosten beworben. Doch trügt hier der Schein? Die Zürcher Kantonalbank Österreich AG hat sich eingehend mit der Thematik befasst und vier Fallen zusammengetragen, in die ETF- Anleger besser nicht tappen sollten.

mehr ...

Berater

Deutsche Finance bündelt Haftungsdach und 34f-Vertrieb

Der Asset Manager Deutsche Finance Group führt die bestehenden Vertriebs-Tochtergesellschaften Deutsche Finance Consulting und Deutsche Finance Advisors unter der Deutsche Finance Solution als Kompetenzplattform zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Negativzins-Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Recht

Was den Deutschen Recht ist – und was nicht

Gerichtsverfahren in Deutschland dauern viel zu lange – zu diesem Urteil kommen 88 Prozent der Bundesbürger sowie 75 Prozent der Richter und Staatsanwälte. Das geht aus dem “Roland Rechtsreport 2019” hervor, für den das Institut für Demoskopie Allensbach über 1.200 Bürger und 1.000 Richter und Staatsanwälte befragt hat. 

mehr ...