Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2014, 10:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds von Ovid Partner macht in Infrastruktur

Die neu gegründete Ovid Partner GmbH und Universal-Investment legen den Infrastrukturfonds Ovid Infrastructure HY Income UI  auf.

B Rckenbau in Fonds von Ovid Partner macht in Infrastruktur

Infrastrukturprojekt Brückenbau

Mit dem Fonds haben Anleger die Möglichkeit, über infrastrukturbezogene Unternehmens- und Projektanleihen in eine sonst häufig schwer zugängliche zu investieren.

“Das Risiko-Rendite-Verhältnis von Infrastrukturinvestments ist attraktiv und macht die Asset-Klasse vor allem für langfristig ausgerichtete Anleger interessant”, erläutert Rainer Fritzsche, geschäftsführender Gesellschafter von Ovid Partner.

“Viele Investments in Infrastruktur liefern laufende Erträge und stehen für Inflationsschutz, eine geringere Volatilität und Wertbeständigkeit.” Zudem sei der Investitionsbedarf in Straßen, Brücken oder Flughäfen in vielen wichtigen Industrienationen sehr groß.

“Regelmäßiges Einkommen”

“Der Fonds eignet sich für Anleger, die ein laufendes, regelmäßiges und risikoarmes Einkommen erzielen wollen”, sagt Fritzsche. Ziel des global anlegenden Fonds sei eine jährliche Ausschüttung von vier bis fünf Prozent bei möglichst geringer Volatilität.

Für die Strategie des Fonds ist Michael Gollits vom Bankhaus von der Heydt verantwortlich. Gollits konzentriert sich auf festverzinsliche Anlagen und verfolgt dabei vor allem einen High-Yield-Ansatz. “Nur das Anlagevehikel Anleihen High Yield mit Infrastrukturbezug bedient alle unsere Anforderungen nach Ausschüttungsrendite, Zielvolatilität und Liquidität gleichzeitig”, erläutert Gollits den Fokus des Fonds.

Täglich handelbar

Im Unterschied zu anderen Infrastrukturanlagen, die häufig im Bereich der geschlossenen Fonds zu finden sind, sei der Ovid Infrastructure HY Income UI (DE000A112T83) Publikumsfonds täglich handelbar.

Dennoch soll auf die typischen Vorteile von Infrastrukturanlagen nicht verzichtet werden. “Die Beteiligung über Fremdkapital als Anleihen mit Infrastrukturbezug bietet einen stetigen Cashflow bei hoher Liquidität”, sagt Fritzsche.

Regional soll der Schwerpunkt des Portfolios bei Auflegung in Europa liegen. Hier würden Energieerzeugung, Logistik und Infrastrukturdienstleiter den ersten Sektoren-Schwerpunkt bilden. Zu Beginn sollen zum Beispiel Projekte von Abengoa, Veolia, Thames Water oder auch Hapag Lloyd und Citic Pacific in das Portfolio aufgenommen werden.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Showdown im Poker um die Rickmers-Reederei

In einem 35 Seiten starken Papier begründet die Rickmers Holding AG, warum die Alternative zum Restrukturierungskonzept nur ein Insolvenzantrag ist und schließt Nachverhandlungen aus. Die Entscheidung fällt in der Gläubigerversammlung am 1. Juni.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...