Anzeige
Anzeige
22. April 2014, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase: Fondsberater meiden Schwellenlandfonds

Fondsberater üben sich aktuell in Zurückhaltung, wie die Handelsstatistik der B2B-Direktbank Ebase zeigt. Russlandfonds allerdings sind heiß begehrt.

Fondsberater

Der Index der Käufe und Verkäufe im Ebase-Fondshandel fiel im März auf 85,9 Punkte, im Januar waren es noch bei 111,0 Punkte. Ein Indexwert unter 100 zeigt eine unterdurchschnittliche Handelsaktivität im Vergleich zum mittleren Jahreswert von 2013 an.

Schwacher Handel nach gutem Jahresstart

“Nach der Jahresendrallye haben viele Fondsberater die Depots ihrer Kunden Anfang 2014 neu aufgestellt. Angesichts schwelender globaler Unsicherheiten wie der Krimkrise, einer möglichen Zinswende und der anhaltenden Schwäche auf den Emerging Markets schalteten die Fondsberater im Februar und März aber einen Gang zurück“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Ebase-Geschäftsführung.

Die kritische Entwicklung in Russland und der Ukraine hat sich im im ersten Quartal auf die Nachfrage nach Fonds mit russichem Anlageuniversum ausgewirkt. Das Verhältnis der Käufe zu den Verkäufen lag bei 2,81, es wurden also nahezu dreimal so viele Produkte dieser Couleur gekauft wie verkauft.

Berater halten Krise für wenig gefährlich

Geier erläutert: “Offenbar rechnen die Fondsexperten nicht mit einer Eskalation der Krise. Sie haben günstige Preise dazu genutzt, um einzusteigen.“

Bei Fonds hingegen, die in Osteuropa investieren, war mit einem Kaufquotienten von 0,4 ein massiver Rückzug zu verzeichnen. Ähnlich unbeliebt waren Asienfonds (0,32), aber auch Offerten, die sich in anderen Emerging Markets engagieren, wurden mehrheitlich abgestoßen (0,43).

Für Geier keine Überraschung: „Die Fondsberater haben schon 2013 damit begonnen, Fonds zu veräußern, die in Schwellenländern investieren. Diese Entwicklung hat sich im ersten Quartal 2014 deutlich verschärft.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Neue Arzneimittel teuer mit wenig Innovationskraft

Die Preise für neue Arzneimittel steigen nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) sprunghaft, während ihre Innovationskraft den Erwartungen nicht gerecht wird. Das geht aus dem “Innovationsreport 2017” der TK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

mehr ...

Immobilien

Fehlendes Bauland treibt Grundstückspreise in Deutschland

Fehlende Grundstücke und fehlendes Baurecht sind nach einer neuen Studie des Bundes die entscheidende Hürde für bezahlbare neue Wohnungen in Deutschlands Großstädten. Vor allem in den Metropolen trage auch Grundstücksspekulation dazu bei, die Preise in die Höhe zu treiben.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl alles andere als ein Non-Event für die Märkte

Nach Meinung des Vermögensverwalters Blackrock setzt die Bundestagswahl den entscheidenden Rahmen, innerhalb dessen zumindest in den nächsten vier Jahren das Wohl und Wehe auch für die Kapitalanlage entschieden wird.

mehr ...

Berater

Nachfolgeplanung: Den richtigen Partner finden

Nachfolgeplanung ist für Makler von existenzieller Bedeutung. Zum einen müssen sie die Betreuung ihrer Kunden und das eigene finanzielle Auskommen im Ruhestand absichern und zum anderen für den Notfall vorsorgen. Hierauf sollten sie sich möglichst frühzeitig vorbereiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Investitionen in Pflegeheime für US-Senioren

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert in einen institutionellen Zielfonds mit der Fokussierung auf Pflegeeinrichtungen in den USA.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer: Geerbter Pflichtteilsanspruch muss versteuert werden

Ein vom Erblasser nicht geltend gemachter Pflichtteilsanspruch ist Teil des Nachlasses und muss daher vom Erben versteuert werden. Dabei kommt es nicht darauf an, dass der Pflichtteilsanspruchs durch den Erben geltend gemacht wurde. Das hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden.

mehr ...