Anzeige
4. März 2014, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kolumne: Mikro statt Makro in Europa

Was macht einen Aktienmarkt mittelfristig attraktiv? Nicht zuletzt die Situation, dass viele Anleger ihn aktuell kritisch betrachten.

Kolumne: Philipp von Königsmarck, Fidelity Woldwide Investment

 

Königsmarck

Philipp von Königsmarck, Fidelty Worldwide Investment

In Europa ist das zum Teil so. Die negativen Schlagzeilen zu Europa, die oft kurzfristig die Börsen treiben, haben die Fakten überdeckt: Eine Anlage in europäische Unternehmen ist etwas ganz anderes als ein Investment in die Volkswirtschaften des Kontinents. Betrachtet man den Zeitraum von 1980 bis heute, hinkt Europa zwar beim Wirtschaftswachstum dem Rest der Welt hinterher, bei der Gewinnentwicklung sind hiesige Unternehmen jedoch global spitze.

Viele Unternehmen Europas international top

Und nachdem die Firmen gut gewirtschaftet haben und die Bilanzen eine unterdurchschnittliche Verschuldung aufweisen, oft sogar Bargeldbestände, zieht auch das Geschäft der Übernahmen und Fusionen an. Besonders europäische Firmen werden sehr wahrscheinlich sowohl als Übernahmeziele als auch als Käufer von diesem Trend profitieren. So dürfte in den kommenden Jahren wieder viel Kapital nach Europa fließen. Gerade US-Investoren scheinen aus Chance-Risiko-Perspektive ihr Geld aus den USA in Aktien auf der anderen Seite des Atlantiks umzuschichten.

Weshalb viele in Europa beheimatete Unternehmen der Krise in der EU trotzen können, liegt auf der Hand: Sie sind international aufgestellt und global führend. So konnten sie die Schwächen ihrer Heimatmärkte mehr als ausgleichen. Zudem haben sie ihre Margen durch Effizienzsteigerungen, technologische Verbesserungen und eine starke Preissetzungsmacht beibehalten können. Unterstützt wird der Case für europäische Aktien auch durch ihre attraktive Bewertung: Auf Basis der Gewinnschätzungen für 2014 beträgt ihr KGV durchschnittlich knapp über 12. In den USA und Japan liegt es bei über 14. Und nicht zuletzt schlägt die Dividendenrendite europäischer Aktien mit rund 3,5 Prozent alle anderen wichtigen Regionen.

Keine Chancen mit Indexfonds

Im Unterschied zu ihren Heimatstaaten geht es vielen europäische Unternehmen wirklich gut. Entscheidend für Anleger sind jedoch ein aktiver Investmentansatz und die Einzeltitelauswahl auf Basis einer soliden Analyse. Sie muss vor allem Faktoren berücksichtigen, die auf die potenzielle künftige Entwicklung des Unternehmens schließen lassen.

Worauf es nicht ankommt, ist die Gewichtung eines Unternehmens in einem Index. Aber genau das geschieht bei einem passiven Indexansatz, der die Gewinner von gestern bevorteilt. Das ist nicht gut für Anleger. Zahlreiche Studien belegen, dass sich Aktienfonds langfristig am besten entwickeln, die stark von ihrer Benchmark abweichen. Es besteht also ein enger positiver Zusammenhang zwischen „aktiven Geld“ – dem Anteil des Vermögens eines Fonds der vom Vergleichsindex abweicht – und der Fondsperformance. Wer an den Chancen des europäischen Aktienmarktes partizipieren will, sollte deshalb aktiv investieren.

 

Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über Family Offices und Vermögensverwalter bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Incentives Zusatzkrankenversicherung – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...

Immobilien

Wohn-Riester: Das müssen Sie wissen

Bauherren und Käufer von selbstgenutztem Wohneigentum können sich bei einer Wohn-Riester geförderten Finanzierung oft Vorteile von mehreren Zehntausend Euro sichern. Dennoch lassen immer noch viele die staatliche Unterstützung ungenutzt. Oft aus purer Unwissenheit. Laut aktueller LBS-Riester-Umfrage haben sich mehr als 60 Prozent der Menschen noch nicht mit der Riester-Förderung beschäftigt, mehr als 40 Prozent wissen nicht, ob sie förderberechtigt sind.

mehr ...

Investmentfonds

Ende des Handelskriegs?

China wählt einen ungewöhnlichen Weg, um den Handelsstreit mit den USA zu beenden. Nach Berichten des Nachrichtenportals “Bloomberg” will das Land US-Waren kaufen, um das Defizit auszugleichen. Das Angebot sei bereits von Anfang Januar.

mehr ...

Berater

Recruiting: Mit Jobstory die Richtigen finden

Die Suche nach Mitarbeitern ist nichts anderes als die Suche nach einem Lebenspartner. Wie kann dieses Unterfangen erfolgreich gestaltet werden?

Gastbeitrag von Hans Steup, Versicherungskarrieren

mehr ...

Sachwertanlagen

Kapital in zehn Jahren fast verfünffacht

Die Paribus-Gruppe hat die Fondsimmobilie des SCM Capital GmbH & Co. KG Renditefonds V – Hamburg Wohnen sowie abgespaltene Grundstücksteile verkauft. Der Gesamtrückfluss an die Fondsanleger ist beachtlich.

mehr ...

Recht

BVI: Studie bestätigt Kostentransparenz bei Fonds

Der deutsche Fondsverband BVI bewertet die jüngste ESMA-Studie zu Kosten und Wertentwicklung von Finanzprodukten für Privatanleger positiv.

mehr ...