27. Januar 2014, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Neuer Income-Fonds zahlt monatlich aus

Die in London ansässige Fondsgesellschaft M&G Investments bringt den M&G Income Allocation Fund  (GB00BBCR3390) auf den deutschen Markt. Unter anderem mit Dividendenaktien und Unternehmensanleihen will Fondsmanager Steven Andrew eine Performance von sechs bis acht Prozent jährlich erreichen.

M&G

Das Anlageuniversum ist global, laufende Erträge von vier Prozent plus Kursteigerungen von zwei bis vier Prozent hält Andrew für möglich.

Grundsätzlich kann der Fondsmanager in Anleihen innerhalb einer Spanne von 45 bis 85 Prozent investieren. Die Aktienquote kann zwischen 15 und 55 Prozent betragen. Und mindestens 70 Prozent des Fondsvermögens müssen in Euro investiert sein.

Auf der Suche nach unterbewerteten Titeln

Seine aktuelle Allokation, die laut Andrew auf Analysen der Volkswirtschaft sowie der Anlageklassen beruht: Derzeit ist der Fonds zu etwa 42 Prozent in Aktien, 34 Prozent in Staatsanleihen, rund 21 Prozent in Unternehmensanleihen, ein Prozent in Immobilienwerte und 1,4 Prozent in Cash investiert.

Andrew sucht nach Marktsituationen, in denen “emotionale Reaktionen von Anlegern zu Preisanomalien führen, die nicht fundamental begründet sind. Meiner Meinung nach hat niemand die Weisheit für sich gepachtet, wenn es darum geht, Entwicklungen am Markt vorherzusagen. Deshalb vermeide ich es, irgendwelche Prognosen abzugeben und konzentriere mich stattdessen auf das aktuelle Bewertungsniveau einer Anlageklasse und versuche herauszufinden, ob dieses aufgrund der Stimmungslage unterbewertet ist. Dank unseres Investmentansatzes können wir auf solche Situationen schnell und flexibel reagieren.“

Andrew verwaltet laut M&G seit drei Jahren einen 255 Millionen Euro schweren Fonds für britische Anleger, der den gleichen Investmentprozess und die gleiche Anlagephilosophie umsetzt.

Roland Schmidt, Head of Germany bei M&G Investments, zu den Absatzchancen des neuen Portfolios: „Abgesehen von liquiden Investments halten europäische Anleger derzeit nach stetigen und weiter steigenden laufenden Erträgen Ausschau. Steven Andrew hat in dieser Hinsicht für britische Investoren bereits sehr gute Ergebnisse erzielt, und wir freuen uns sehr, dass nun auch unsere Kunden in Kontinental-Europa von seiner Investmentexpertise profitieren können.“

Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu vier Prozent, die jährliche Managementgebühr bei 1,50 Prozent. Zu gleichen Konditionen gibt es auch eine akkumulierende Anteilsklasse (GB00BBCR3283). (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

IVFP: Makler’s Produktlieblinge 2019

Die klassische Altersvorsorge mit Garantien lohnt kaum noch und wird zum Ladenhüter. Stattdessen geht der Trend eindeutig in Richtung kapitalmarktorientierte Produkte. Die Musik spielt laut einer aktuellen Umfrage des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) 2019 unter anderem bei Fonds- und Indexpolicen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...