Anzeige
27. Januar 2014, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Neuer Income-Fonds zahlt monatlich aus

Die in London ansässige Fondsgesellschaft M&G Investments bringt den M&G Income Allocation Fund  (GB00BBCR3390) auf den deutschen Markt. Unter anderem mit Dividendenaktien und Unternehmensanleihen will Fondsmanager Steven Andrew eine Performance von sechs bis acht Prozent jährlich erreichen.

M&G

Das Anlageuniversum ist global, laufende Erträge von vier Prozent plus Kursteigerungen von zwei bis vier Prozent hält Andrew für möglich.

Grundsätzlich kann der Fondsmanager in Anleihen innerhalb einer Spanne von 45 bis 85 Prozent investieren. Die Aktienquote kann zwischen 15 und 55 Prozent betragen. Und mindestens 70 Prozent des Fondsvermögens müssen in Euro investiert sein.

Auf der Suche nach unterbewerteten Titeln

Seine aktuelle Allokation, die laut Andrew auf Analysen der Volkswirtschaft sowie der Anlageklassen beruht: Derzeit ist der Fonds zu etwa 42 Prozent in Aktien, 34 Prozent in Staatsanleihen, rund 21 Prozent in Unternehmensanleihen, ein Prozent in Immobilienwerte und 1,4 Prozent in Cash investiert.

Andrew sucht nach Marktsituationen, in denen “emotionale Reaktionen von Anlegern zu Preisanomalien führen, die nicht fundamental begründet sind. Meiner Meinung nach hat niemand die Weisheit für sich gepachtet, wenn es darum geht, Entwicklungen am Markt vorherzusagen. Deshalb vermeide ich es, irgendwelche Prognosen abzugeben und konzentriere mich stattdessen auf das aktuelle Bewertungsniveau einer Anlageklasse und versuche herauszufinden, ob dieses aufgrund der Stimmungslage unterbewertet ist. Dank unseres Investmentansatzes können wir auf solche Situationen schnell und flexibel reagieren.“

Andrew verwaltet laut M&G seit drei Jahren einen 255 Millionen Euro schweren Fonds für britische Anleger, der den gleichen Investmentprozess und die gleiche Anlagephilosophie umsetzt.

Roland Schmidt, Head of Germany bei M&G Investments, zu den Absatzchancen des neuen Portfolios: „Abgesehen von liquiden Investments halten europäische Anleger derzeit nach stetigen und weiter steigenden laufenden Erträgen Ausschau. Steven Andrew hat in dieser Hinsicht für britische Investoren bereits sehr gute Ergebnisse erzielt, und wir freuen uns sehr, dass nun auch unsere Kunden in Kontinental-Europa von seiner Investmentexpertise profitieren können.“

Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu vier Prozent, die jährliche Managementgebühr bei 1,50 Prozent. Zu gleichen Konditionen gibt es auch eine akkumulierende Anteilsklasse (GB00BBCR3283). (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Zinsen werden volatiler

Die Europäische Zentralbank (EZB) beschäftigt sich unter anderem mit der finanziellen Lage Italiens, während die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) wieder einmal am Leitzins gedreht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

Fintechs: Die fairsten digitalen Finanzberater

Auf dem deutschen Markt tummeln sich bereits über 300 verschiedene sogenannte Fintechs – Tendenz laut Experten steigend. Welche davon am fairsten aufgestellt sind, hat das Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit Focus Money untersucht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...