Anzeige
Anzeige
27. Januar 2014, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Neuer Income-Fonds zahlt monatlich aus

Die in London ansässige Fondsgesellschaft M&G Investments bringt den M&G Income Allocation Fund  (GB00BBCR3390) auf den deutschen Markt. Unter anderem mit Dividendenaktien und Unternehmensanleihen will Fondsmanager Steven Andrew eine Performance von sechs bis acht Prozent jährlich erreichen.

M&G

Das Anlageuniversum ist global, laufende Erträge von vier Prozent plus Kursteigerungen von zwei bis vier Prozent hält Andrew für möglich.

Grundsätzlich kann der Fondsmanager in Anleihen innerhalb einer Spanne von 45 bis 85 Prozent investieren. Die Aktienquote kann zwischen 15 und 55 Prozent betragen. Und mindestens 70 Prozent des Fondsvermögens müssen in Euro investiert sein.

Auf der Suche nach unterbewerteten Titeln

Seine aktuelle Allokation, die laut Andrew auf Analysen der Volkswirtschaft sowie der Anlageklassen beruht: Derzeit ist der Fonds zu etwa 42 Prozent in Aktien, 34 Prozent in Staatsanleihen, rund 21 Prozent in Unternehmensanleihen, ein Prozent in Immobilienwerte und 1,4 Prozent in Cash investiert.

Andrew sucht nach Marktsituationen, in denen “emotionale Reaktionen von Anlegern zu Preisanomalien führen, die nicht fundamental begründet sind. Meiner Meinung nach hat niemand die Weisheit für sich gepachtet, wenn es darum geht, Entwicklungen am Markt vorherzusagen. Deshalb vermeide ich es, irgendwelche Prognosen abzugeben und konzentriere mich stattdessen auf das aktuelle Bewertungsniveau einer Anlageklasse und versuche herauszufinden, ob dieses aufgrund der Stimmungslage unterbewertet ist. Dank unseres Investmentansatzes können wir auf solche Situationen schnell und flexibel reagieren.“

Andrew verwaltet laut M&G seit drei Jahren einen 255 Millionen Euro schweren Fonds für britische Anleger, der den gleichen Investmentprozess und die gleiche Anlagephilosophie umsetzt.

Roland Schmidt, Head of Germany bei M&G Investments, zu den Absatzchancen des neuen Portfolios: „Abgesehen von liquiden Investments halten europäische Anleger derzeit nach stetigen und weiter steigenden laufenden Erträgen Ausschau. Steven Andrew hat in dieser Hinsicht für britische Investoren bereits sehr gute Ergebnisse erzielt, und wir freuen uns sehr, dass nun auch unsere Kunden in Kontinental-Europa von seiner Investmentexpertise profitieren können.“

Der Ausgabeaufschlag liegt bei bis zu vier Prozent, die jährliche Managementgebühr bei 1,50 Prozent. Zu gleichen Konditionen gibt es auch eine akkumulierende Anteilsklasse (GB00BBCR3283). (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...