11. Juni 2014, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Misch- und Rentenfonds sind Verkaufsschlager

Der BVI Bundesverband Investment und Asset Management meldet einen Nettomittelzufluss bei Investmentfonds im April von 6,4 Milliarden Euro.

Asset-Allocation in Misch- und Rentenfonds sind Verkaufsschlager

Fonds, die eine Vielzahl von Vermögenswerten berücksichtigen, waren besonders gefragt.

Dabei hielten sich Publikumsfonds mit Zuflüssen von drei Milliarden Euro und Spezialfonds mit 2,9 Milliarden Euro die Waage. Verglichen mit dem Vorjahresmonat bedeutet das bei Publikumsfonds ein Plus von knapp zwei Milliarden Euro, während der Zuspruch für Spezialfonds um 4,7 Milliarden Euro abnahm.

Mischfonds führen Absatzliste an

In freie Mandate flossen rund 0,5 Milliarden Euro. Seit Jahresbeginn haben Anleger der Branche unter dem Strich 28,6 Milliarden Euro anvertraut. Bei den Publikumsfonds führten im April unverändert Mischfonds mit Zuflüssen von netto 1,8 Milliarden Euro die Absatzliste an, gefolgt von Rentenfonds mit 1,3 Milliarden Euro.

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Was hilft einem alles denken, umschichten u.s.w. wenn eine lobby gesteuerte (um nicht zu sagen korrupte) Regierung. Nachträglich und rückwirkend Gesetze macht die alten bestehende Verträge benachteiligt nur um versicherungskonzerne zu schützen. Eben jene Konzerne die heute eine dermaßen große macht haben aufgrund des Geldes ihrer Anleger aber als AG nichts mehr auszahlen wollen im Versicherungsfall. Für mich und mein Geld gilt nur noch das jetzt und hier. Zukunft, Vermögen, Alterssicherung alles quatsch, wenn es den Konzernen wiedermal schlecht geht wird eben wieder ein neues Gesetz geschrieben und der Sparer ist wieder der Dumme.

    Kommentar von Frank — 22. Juli 2014 @ 19:03

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...