Anzeige
21. August 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Managementgebühr Indikator für künftige Rendite

Die Managementgebühren von ETFs sind im Gegensatz zu den Kosten aktiv verwalteter Fonds oftmals um einiges geringer. Fällt die Performance gemanagter Investmentfonds jedoch tatsächlich soviel besser aus?

Morningstar

Laut dem Analysehaus Morningstar macht es einen großen Unterschied, ob ein Fonds mit dem Mühlstein einer hohen Kostenbelastung in ein neues Jahr startet oder nur geringe Belastungen aufzuholen hat.

Die US-Gesellschaft Blackrock hat unlängst mit ihrer ETF-Abteilung Ishares 14 sogenannte Core-ETFs aufgelegt, die sich vor allem durch diversifizierte Anlageuniversen und – selbst für ETFs – geringe Kosten auszeichnen.

ETF-Anbieter: große Investmentgesellschaften

Anleger sollen die Produkte als Basisinvestment für einen Großteil ihres Depots nutzen und drumherum speziellere Portfolios gruppieren – so zumindest die Idee der Indexfondsindustrie. Die meisten ETF-Anbieter gehören zu großen Investmentgesellschaften, die gleichzeitig eine große Palette aktiver Investmentfonds im Angebot haben.

Michael Grüner, Leiter des Ishares-Vertriebs in Deutschland, Österreich und Osteueropa, erklärt das Konzept: “Die Ishares-Core-Familie liefert Anlegern Bausteine für den langfristig ausgerichteten Kern ihrer Portfolios, die einfach zu navigieren, kostengünstig und transparent sind. Mit diesen zehn Kernbausteinen können kosteneffizient 80 bis 90 Prozent eines ausgewogenen Mischportfolios aus Aktien und Renten zusammengestellt werden.”

Trend zu günstigen Basisinvestments

Diesem Trend zu günstigen Basisinvestments sind zuvor auch schon andere ETF-Anbieter gefolgt, Ende Mai hat die Deutsche Bank beispielsweise sechs DB-X-Trackers– ETFs auf Dax, Eurostoxx und Co. gestartet, die allesamt nur 0,09 Prozent Gebühren pro Jahr kosten.

Die Fondsgesellschaft Source reduziert die Managementgebühr des US-Aktienfonds Source S&P 500 UCITS ETF noch stärker von zuvor 0,2 auf nun 0,05 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Der rund fünf Milliarden schwere Multiple Opportunities vom Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch hat jährliche Kosten (TER) in Höhe von 1,72 Prozent.

Seite zwei: Gemanagte Investmentfonds versus ETFs

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Studie: Pflege muss noch teurer werden

Wie eine aktuelle Untersuchung der Bertelsmann Stiftung zeigt, wird der Beitragssatz der Pflegeversicherung innerhalb der kommenden Jahrzehnte deutlich ansteigen müssen. Nur so sei die stark wachsende Zahl Pflegebedürftiger zu bewältigen.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: “Das Klügste, was Investoren kurzfristig tun können, ist: nichts”

Wie erwartet hat das britische Parlament den Deal von Theresa May mit der Europäischen Union abgelehnt. Heute Nachmittag wird es zum Misstrauensvotum gegen May kommen. Was bedeutet das für Anleger und die Zukunft Großbritanniens? Cash. hat Stimmen aus der Fondsbranche zusammengetragen:

mehr ...

Berater

“Der Veränderungsdruck wird zunehmen”

In Zeiten zunehmender Regulierung, wird die Unterstützung von Vertrieben speziell in administrativen Bereichen sowie im Vertriebs-Service immer wichtiger. Cash. sprach mit Uwe Baumann, Direktor der Swiss-Life-Tochter Swiss Compare, über den Entwurf der Finanzanlagenvermittlungsverordnung, die Einführung eines Provisionsdeckels 
und strategische Partnerschaften für Vermittler.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...