21. August 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Managementgebühr Indikator für künftige Rendite

Die Managementgebühren von ETFs sind im Gegensatz zu den Kosten aktiv verwalteter Fonds oftmals um einiges geringer. Fällt die Performance gemanagter Investmentfonds jedoch tatsächlich soviel besser aus?

Morningstar

Laut dem Analysehaus Morningstar macht es einen großen Unterschied, ob ein Fonds mit dem Mühlstein einer hohen Kostenbelastung in ein neues Jahr startet oder nur geringe Belastungen aufzuholen hat.

Die US-Gesellschaft Blackrock hat unlängst mit ihrer ETF-Abteilung Ishares 14 sogenannte Core-ETFs aufgelegt, die sich vor allem durch diversifizierte Anlageuniversen und – selbst für ETFs – geringe Kosten auszeichnen.

ETF-Anbieter: große Investmentgesellschaften

Anleger sollen die Produkte als Basisinvestment für einen Großteil ihres Depots nutzen und drumherum speziellere Portfolios gruppieren – so zumindest die Idee der Indexfondsindustrie. Die meisten ETF-Anbieter gehören zu großen Investmentgesellschaften, die gleichzeitig eine große Palette aktiver Investmentfonds im Angebot haben.

Michael Grüner, Leiter des Ishares-Vertriebs in Deutschland, Österreich und Osteueropa, erklärt das Konzept: “Die Ishares-Core-Familie liefert Anlegern Bausteine für den langfristig ausgerichteten Kern ihrer Portfolios, die einfach zu navigieren, kostengünstig und transparent sind. Mit diesen zehn Kernbausteinen können kosteneffizient 80 bis 90 Prozent eines ausgewogenen Mischportfolios aus Aktien und Renten zusammengestellt werden.”

Trend zu günstigen Basisinvestments

Diesem Trend zu günstigen Basisinvestments sind zuvor auch schon andere ETF-Anbieter gefolgt, Ende Mai hat die Deutsche Bank beispielsweise sechs DB-X-Trackers– ETFs auf Dax, Eurostoxx und Co. gestartet, die allesamt nur 0,09 Prozent Gebühren pro Jahr kosten.

Die Fondsgesellschaft Source reduziert die Managementgebühr des US-Aktienfonds Source S&P 500 UCITS ETF noch stärker von zuvor 0,2 auf nun 0,05 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Der rund fünf Milliarden schwere Multiple Opportunities vom Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch hat jährliche Kosten (TER) in Höhe von 1,72 Prozent.

Seite zwei: Gemanagte Investmentfonds versus ETFs

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Psyche ist immer häufiger Hauptgrund für Berufsunfähigkeit

Psychische Störungen sind Ursache Nummer eins für Berufsunfähigkeit und der Anteil nimmt weiter zu. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Debeka hervor. Dafür hat der viertgrößte Lebensversicherer in Deutschland seinen Bestand von etwa 522.000 gegen Berufsunfähigkeit Versicherten ausgewertet. Berücksichtigt wurden dabei die im vorigen Jahr rund 1.000 neu eingetretenen Leistungsfälle.

mehr ...

Immobilien

Föst: Mietpreisbremse ist politisch gescheitert

Das Gesetz sollte ursprünglich die stetig steigenden Mietkosten aufhalten. Knapp fünf Jahre nach der Einführung der Mietpreisbremse scheint es als sei sie politisch gescheitert. Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

DKM 2019: Kongress „BiPRO“ feiert Premiere

Das Rahmenprogramm der DKM befindet sich in einem stetigen Wandel. So wird die DKM 2019 von 17 Kongressen begleitet. Neu ist der Kongress „BiPRO“.

mehr ...

Sachwertanlagen

Real I.S. verlängert Mietvertrag mit BARMER Krankenkasse für die „TriTowers“ in Hamburg

Die Real I.S. AG hat für den geschlossenen Immobilienfonds „Bayernfonds Immobilienverwaltung GmbH & Co. Objekt Hamburg I KG“ den Mietvertrag mit der BARMER Ersatzkrankenkasse in den „TriTowers Bauteil B“ in der Hammerbrookstraße 92 in Hamburg langfristig verlängert.

mehr ...

Recht

Traditioneller Identitätsnachweis ist tot – Sechs Tipps zur nachhaltigen Betrugsprävention

Betrug hat viele Gesichter. Ob am Telefon, im Internet oder an der Ladentheke. Mit dem technologischen Fortschritt werden die Methoden der Betrüger immer ausgefeilter – glücklicherweise jedoch auch die Lösungen zur Betrugsprävention. Heiner Kruessmann, Director Sales Enterprise DACH Nuance hat sechs Tipps für Unternehmen.

mehr ...