Anzeige
Anzeige
21. August 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fonds-Managementgebühr Indikator für künftige Rendite

Die Managementgebühren von ETFs sind im Gegensatz zu den Kosten aktiv verwalteter Fonds oftmals um einiges geringer. Fällt die Performance gemanagter Investmentfonds jedoch tatsächlich soviel besser aus?

Morningstar

Laut dem Analysehaus Morningstar macht es einen großen Unterschied, ob ein Fonds mit dem Mühlstein einer hohen Kostenbelastung in ein neues Jahr startet oder nur geringe Belastungen aufzuholen hat.

Die US-Gesellschaft Blackrock hat unlängst mit ihrer ETF-Abteilung Ishares 14 sogenannte Core-ETFs aufgelegt, die sich vor allem durch diversifizierte Anlageuniversen und – selbst für ETFs – geringe Kosten auszeichnen.

ETF-Anbieter: große Investmentgesellschaften

Anleger sollen die Produkte als Basisinvestment für einen Großteil ihres Depots nutzen und drumherum speziellere Portfolios gruppieren – so zumindest die Idee der Indexfondsindustrie. Die meisten ETF-Anbieter gehören zu großen Investmentgesellschaften, die gleichzeitig eine große Palette aktiver Investmentfonds im Angebot haben.

Michael Grüner, Leiter des Ishares-Vertriebs in Deutschland, Österreich und Osteueropa, erklärt das Konzept: “Die Ishares-Core-Familie liefert Anlegern Bausteine für den langfristig ausgerichteten Kern ihrer Portfolios, die einfach zu navigieren, kostengünstig und transparent sind. Mit diesen zehn Kernbausteinen können kosteneffizient 80 bis 90 Prozent eines ausgewogenen Mischportfolios aus Aktien und Renten zusammengestellt werden.”

Trend zu günstigen Basisinvestments

Diesem Trend zu günstigen Basisinvestments sind zuvor auch schon andere ETF-Anbieter gefolgt, Ende Mai hat die Deutsche Bank beispielsweise sechs DB-X-Trackers– ETFs auf Dax, Eurostoxx und Co. gestartet, die allesamt nur 0,09 Prozent Gebühren pro Jahr kosten.

Die Fondsgesellschaft Source reduziert die Managementgebühr des US-Aktienfonds Source S&P 500 UCITS ETF noch stärker von zuvor 0,2 auf nun 0,05 Prozent pro Jahr. Zum Vergleich: Der rund fünf Milliarden schwere Multiple Opportunities vom Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch hat jährliche Kosten (TER) in Höhe von 1,72 Prozent.

Seite zwei: Gemanagte Investmentfonds versus ETFs

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...