Anzeige
6. August 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Paradigmenwechsel beim Einsatz von ETFs”

Ishares, Indexfondstochter der US-Fondsgesellschaft Blackrock, dominiert den ETF-Markt. Michael Grüner leitet den Vertrieb in Deutschland, Österreich und Osteuropa.

ETF

“Größe ist als klarer Wettbewerbsvorteil im ETF-Markt zu sehen.”

Cash.: Sie haben im Juni 2014 sogenannte Core-ETFs in Deutschland gestartet. Was zeichnet diese Produkte aus?

Grüner: Die Ishares-Core-Familie liefert Anlegern Bausteine für den langfristig ausgerichteten Kern ihrer Portfolios, die einfach zu navigieren, kostengünstig und transparent sind. Mit diesen zehn Kernbausteinen können kosteneffizient 80 bis 90 Prozent eines ausgewogenen Mischportfolios aus Aktien und Renten zusammengestellt werden.

Das Angebot komplexer Indexfonds nimmt zu. Wie schätzen Sie die Erfolgsaussichten ein?

Der sogenannte Smart-Beta-Ansatz – wir bevorzugen den Ausdruck Strategic Beta – stellt zur Zeit nur ein Prozent des globalen ETF-Marktes dar. Wir glauben aber an das stetige Wachstum dieses Segments, beispielsweise im Bereich von sogenannten Minimum-Volatility-ETFs, bei Strategien, die Faktoren wie Wachstum, Profitabilität und Größe berücksichtigen, oder auch bei alternative Indexkonzepten im Rentenbereich.

Für viele Standard-ETFs werden die Gebühren gesenkt. Warum? Erwarten Sie ähnliches bei komplexen und weniger nachgefragten Indexfonds?

Wir sehen einen Paradigmenwechsel beim Einsatz von ETFs. Viele Buy-and-hold-Investoren setzen heute auf ETFs als Kern ihres Portfolios, und für diese sind die Kosten für ihre Kerninvestments über Zeit entscheidend. Dieser Entwicklung werden wir mit unserer Core-Serie gerecht.

Wir glauben allerdings nicht, dass sich diese Gebührenreduktion an anderer Stelle fortsetzt, da für Nischenprodukte die Trading-Kosten sehr viel bedeutsamer sind als die Management-Gebühren. Wir prüfen die Preisgestaltung unserer Fonds aber natürlich fortlaufend.

Seite zwei: “Skaleneffekte im ETF-Geschäft sind groß”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Elternunterhalt: Zehn Situationen, in denen Kinder nicht zahlen müssen

Geld für den Unterhalt der eigenen Eltern zu zahlen ist neu und sowohl für den Pflegebedürftigen als auch für seine Kinder schwer zu akzeptieren. Daher stellt sich immer wieder die Frage: Wer muss überhaupt zahlen? Oder was ist zu tun, damit man den eigenen Kindern nicht zur Last fällt? Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Bundestagswahl 2017: “Grundproblem des Immobilienmarktes erkannt”

Mittlerweile haben alle Parteien ihre Wahlprogramme veröffentlicht. Oliver Moll, Geschäftsführer und Inhaber von Moll & Moll Zinshaus, beleuchtet die Forderungen für den deutschen Immobilienmarkt. Dritter Teil: Wie sehen die Pläne der CDU aus?

mehr ...

Investmentfonds

Zwei Fonds gegen steigende Zinsen

Mit dem erneuten Anheben der Leitzinsen der Fed in den USA scheint die Trendwende zu höheren Zinsen eingeläutet. Investoren, die sich dagegen schützen wollen, bietet Lyxor im High-Yield-Bereich nun zwei neue ETFs an.

mehr ...

Berater

Strafzinsen: Banken bunkern Bargeld

Kreditinstitute in Deutschland bunkern nach Angaben von Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele zunehmend Bargeld, um Strafzinsen fürs Geldparken bei der Europäischen Zentralbank (EZB) zu vermeiden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...