Anzeige
26. Mai 2014, 11:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi-Asset-Ausblick: Wählerisch bleiben!

Zur Diversifizierung eines Multi-Asset-Portfolios sind Anleihen von großer Bedeutung – vorausgesetzt, sie werden zum richtigen Preis eingekauft. Zur Preisermittlung sollten sich Anleger insbesondere auf die Analyse des fundamentalen Wertes konzentrieren.

Gastbeitrag von Juan Nevado, M&G Investments

Multi Asset Fonds

“Der Verzicht auf Risiko mittels Tages- oder Festgeld ist nach wie vor die schlechteste Lösung.”

Viele Anleger versuchen, ihre Investmentstrategien nach dem richtigen Timing auszurichten – doch dieser Ansatz führt nicht selten in eine Sackgasse, wie sich 2014 wieder einmal zeigt.

Schon Anfang des Jahres wurden die meisten Marktprognosen, die erst Ende 2013 publiziert wurden, von der Realität überholt: Staatsanleihen sind entgegen der allgemeinen Erwartung immer noch gefragt, Aktien sind längst nicht überall so gut gelaufen wie erwartet, und die Lage in den Schwellenländern ist doch nicht so katastrophal wie befürchtet.

Größte Überraschung: Staatsanleihen

Insgesamt schauen die Investoren aber wieder genauer auf die fundamentalen Daten als in den letzten Jahren – und das tut allen Anlageklassen gut.

Für eine der größten Überraschungen sorgten in den letzten Monaten Staatsanleihen. Nach den gängigen Vorhersagen für 2014 konnte man erwarten, dass die meisten Anleihen, insbesondere solche mit langen Laufzeiten, nicht gefragt sein würden.

Doch stattdessen legten 30-jährige US-Treasuries den besten Jahresauftakt seit 25 Jahren hin und liefen sogar besser als US-Aktien. Zur Diversifizierung eines Multi-Asset-Portfolios sind Anleihen also nach wie vor von großer Bedeutung – vorausgesetzt, sie werden zum richtigen Preis eingekauft. Und um diesen zu ermitteln, sollten Anleger sich vor allem auf die Analyse des fundamentalen Wertes konzentrieren anstatt auf vage Marktprognosen.

Aktienpotenzial in Italien

Unter diesem Gesichtspunkt bieten Aktien derzeit generell noch größere Chancen als Anleihen. Grund dafür sind die günstigen Konjunkturbedingungen mit schwachem, aber stabilem Wachstum und niedriger Inflation.

Bemerkenswert positiv hat sich in jüngster Zeit ausgerechnet der italienische Aktienmarkt entwickelt. Durch die Eurokrise war das Bewertungsniveau in Italien – ebenso wie in Spanien – stark gefallen und erschien für einen Einstieg daher äußerst interessant.

Vielversprechende europäische Peripheriestaaten

Angeführt von Finanzwerten und gestützt von der Aussicht auf politische Reformen sind die Kurse in Italien in den ersten Monaten dieses Jahres nun zwar wieder kräftig gestiegen, auf lange Sicht halten wir diesen Markt jedoch nach wie vor für attraktiv.

Neben Italien haben die Unternehmen auch in den anderen europäischen Peripheriestaaten nach der wirtschaftlichen Schwächephase viel Potenzial für steigende Gewinne – eine solche Situation finden Anleger anderswo kaum wieder.

Seite zwei: Zurückhaltung in China

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...