4. August 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-ETF-Portfolios: Konkurrenz für Banken

Mit intelligent gemachten ETF-Lösungen machen Finanzdienstleister im Internet den Banken immer mehr Konkurrenz. Aber auch der freie Vertrieb kann davon profitieren, um neue Kundengruppen zu erschließen.

Online ETF-Depot

Das Managed Depot ist ein ideales Tool für den freien Vertrieb, um bequem neue Kundengruppen zu erschließen.

Quirion, easyfolio und Managed Depot – so heißen die neuen Online-Angebote, die allesamt in den vergangenen Monaten in Deutschland an den Start gegangen sind und damit einen – zumindest hierzulande – neuen Trend im Finanzbereich einläuten: Einfache Komplettlösungen für Portfolios auf ETF-Basis, mit niedrigen Gebühren und integriertem Rebalancing.

Vermögensverwaltung für jedermann

Einige Produkte, wie das Managed Depot von FinanceScout24, beinhalten eine professionelle Vermögensverwaltung, die für jedermann erschwinglich ist. Die Zielgruppe sind weniger die älteren Babyboomer, die derzeit in Rente gehen, sondern vor allem jüngere, internetaffine Kunden, die  von der traditionellen Bankberatung nichts oder nichts mehr halten und nach intelligenten Alternativen suchen.

Laut einer Studie der Uni Bochum und des Deutschen Aktieninstituts vom Frühjahr 2014 lassen sich nur noch 27 Prozent der Deutschen in Anlagefragen von Ihrer Bank beraten. Vor der Lehman-Pleite betrug dieser Anteil noch 39 Prozent.

Erste Orientierung durch den Computer

Bei den neuen Online-Angeboten übernimmt die erste Orientierung quasi der Computer. Interessenten müssen einige Fragen zu ihrem Anlageverhalten beziehungsweise ihren Renditezielen und ihrer Risikoneigung beantworten, auf deren Basis dann entsprechende ETF-Portfolios vorgeschlagen werden.

Seite zwei: Vermögensverwaltung für 7,50 Euro im Jahr

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Weitere Verschärfung der Mietpreisbremse bringt mehr Schaden als Nutzen

Aufgrund der Antworten der Bundesregierung zu meiner Kleinen Anfrage steht zu befürchten, dass die Mietpreisbremse weiter verschärft werden soll. Dabei ist die Wirkung der letzten Verschärfung der Mietpreisbremse laut Bundesregierung noch gar nicht abschätzbar. Ein Kommentar von Daniel Föst, bau- und wohnungspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...