Anzeige
14. Mai 2014, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Werkzeuge für jeden Anleger

Bösennotierte Indexfonds spielen in vielen Anlegerdepots eine zunehmend wichtige Rolle als kosteneffiziente und liquide Anlageform.

Gastbeitrag von Kai Bald, Deutsche Asset & Wealth Management

Etf-portfolios-bald in ETFs: Werkzeuge für jeden Anleger

“ETFs haben sich als liquide und kosteneffiziente Anlagealternative fest etabliert.”

Gerade als Anleger nach der Finanz- und Wirtschaftskrise wieder Vertrauen in die Kapitalmärkte gewinnen, müssen sie mit einer weiteren Zäsur zurechtkommen. Durch die extrem niedrigen Zinsen für Sparkonten und Staatsanleihen bester Bonität ist es sehr schwer, allein mit einem risikoarmen festverzinslichen Depot einen auskömmlichen Zins für Vermögenserhalt oder -aufbau zu erwirtschaften.

Rolle des Anlageberaters so wichtig wie selten zuvor

Gleichzeitig sind die Ansprüche der Anleger an Transparenz und Kosteneffizienz so hoch wie nie, verbunden mit einer Grundskepsis gegenüber der Finanzbranche. Die Rolle des Vermögensverwalters und Anlageberaters ist in diesem Umfeld so wichtig und herausfordernd wie selten zuvor.

Börsennotierte Indexfonds oder Exchange Traded Funds (ETFs) können hier eine wichtige Rolle spielen. Auf der einen Seite erfüllen sie die Anforderungen an kosteneffiziente, liquide Anlageprodukte.

Auf der anderen Seite ist es heute dank der breiten Produktpalette möglich, mit ETFs ein breit gestreutes Portfolio aus mehreren Anlageklassen zu erstellen, das auf professionellen Grundlagen basiert und die Chance auf langfristig attraktive Renditen bietet.

ETF-Portfolio sollte langfristige Erträge in den Mittelpunkt stellen

Aber wie kann ein ETF-Portfolio konkret aussehen? Auf diese Frage sind mehrere Antworten möglich. Jede Variante trägt ihre eigenen Risiken. Ganz klassisch kann ein ETF-Depot mit festen Quoten in Anlageklassen, Regionen und Währungen gestreut werden, um so möglichst breit an allen Märkten beteiligt zu sein. Hier besteht das Risiko, die Märkte mit einer schlechten Wertentwicklung zu hoch zu gewichten.

Eine andere Möglichkeit zeigt ein Blick in die wissenschaftliche Forschung. Die Verfechter der effizienten Märkte, vertreten von den US-Ökonomen Eugene Fama und Kenneth French, sehen den Markt als weitgehend rational an.

Für seine Forschungen wurde Fama übrigens Ende vergangenen Jahres mit dem Ökonomie-Nobelpreis ausgezeichnet. Folgt man dieser Ansicht, könnten ETFs völlig ausreichend sein, um ein strukturiertes Portfolio aufzubauen. Denn über ETFs, die geeignete Indizes abbilden, könnten sich langfristig Risikoprämien am Markt kostengünstig und effizient einsammeln lassen.

Auswahl der richtigen Märkte entscheidend

Als Risikoprämie wird nach den Überlegungen von Fama und French das Entgelt verstanden, das ein Anleger für das Eingehen bestimmter Risiken am Kapitalmarkt erhält. Entscheidend dabei ist jedoch, die richtigen Märkte auszuwählen.

Wählt man die falschen Segmente, besteht das Risiko, dass der gewünschte Effekt nicht eintritt und das Portfolio nicht an den Prämien partizipiert. Ziel einer langfristigen Strategie sollte sein, dass Investoren an den auf den Märkten verfügbaren Risikoprämien beteiligt werden.

Fama und French zeigten beispielsweise, dass Aktien mit geringer Marktkapitalisierung (Small Caps) und Aktien mit einem hohen Verhältnis von Buchwert zu Marktwert (Value-Aktien) über längere Zeit einen systematischen Mehrgewinn gegenüber dem Gesamtmarkt erzielen. Beide Segmente bieten verglichen mit Standardwerten höhere Risikoprämien.

Seite zwei: ETF-Angebot ist ein Werkzeugkasten

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Vertrieb: Audiocalypse Now

“Wer versendet mindestens 50 Prozent seiner Nachrichten als Sprachnachrichten?” – Das war die Frage, die ich letzten Oktober Studenten stellte, als wir über Messenger in unserer Kultur redeten.

Gastbeitrag von Marko Petersohn, As im Ärmel

mehr ...

Immobilien

Immobilienvermarktung: “Ein noch so schlauer Algorithmus wird den Menschen nicht ersetzen können”

Chancen für ein neues Dienstleistungsniveau: Die fortschreitende Digitalisierung kann auch in der Immobilien- und Maklerbranche nicht mehr weggeredet werden. Aber nicht alle Maklerbetriebe wollen oder können mitziehen. Dabei sollten sie die Potenziale der digitalen Unterstützer nicht unterschätzen – und auch nicht ihren positiven Einfluss auf die Wettbewerbsfähigkeit am Markt.

mehr ...

Investmentfonds

Renten retten die Märkte nicht mehr

Die Folgen der Geldpolitik werden nach einem schlechten 2018 an den Finanzmärkten deutlich. Stürzen die Aktienkurse, bieten die Anleihen nur noch ein sehr dünnes bis gar kein Polster mehr. Eine Normalisierung der Geldpolitik ist nicht absehbar. Gastbeitrag von Dr. Eduard Baitinger, Feri.

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...