Anzeige
Anzeige
11. November 2014, 10:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Source bringt Biotech-ETF

Die Investmentgesellschaft Source, einer der führenden Anbieter von Exchange Traded Products (ETPs), baut seine Produktpalette weiter aus.

Biotechnologie-Fidura in Source bringt Biotech-ETF

Neues Indexprodukt auf Biotechaktien von Source

Mit dem Source Nasdaq Biotechnology Ucits ETF (IE00BQ70R696) legt Source den ersten, in Europa notierten ETF auf, der darauf abzielt, den Nasdaq Biotechnology-Index nachzubilden. Nach Angaben von Source liegt die Marktkapitalisierung der derzeit an der Börse gelisteten Biotech-Aktien bei über 950 Milliarden US-Dollar. Der Nasdaq Biotechnology-Index bildet die Performance von über 100 an der Nasdaq notieren Biotechnologie- und Pharmaunternehmen ab.

“Nasdaq-Biotech maßgebliche Benchmark”

Das Spektrum der Indexmitglieder reicht dabei von global ausgerichteten Konzernen mit breiten Produktportfolios bis hin zu kleinen Unternehmen, die sich auf einen einzigen Wirkstoff spezialisiert haben. “Der Nasdaq Biotechnology-Index hat sich seit seiner Einführung im Jahr 1993 zu einer maßgeblichen Benchmark entwickelt, anhand derer sich das Wachstum und die Performance dieses immer wichtigeren Sektors nachverfolgen lässt”, sagt Rob Hughes, Head of Index and Advisor Solutions bei der Nasdaq.

“Source reagiert mit der Auflegung des Nasdaq Biotechnology Ucits ETF unmittelbar auf Nachfragen seiner Kunden”, fügt Ted Hood, CEO von Source, hinzu. “Zwar stehen den Anlegern in Europa einige große, aktiv gemanagte Biotechnologiefonds zur Verfügung. Die Auswahl an passiven Optionen ist jedoch beschränkt. Es gibt einige ETFs, darunter unsere eigenen Produkte, die den US-Gesundheitssektor abbilden. Viele Anleger suchen jedoch nach einem stärker fokussierten Investment im Biotechnologiesektor.”

Europaweite Zulassung

Der Source Nasdaq Biotechnology UCITS ETF ist in US-Dollar denominiert und wird an der London Stock Exchange gehandelt. Er ist ferner zum Vertrieb in Deutschland, Finnland, Frankreich, Irland, Italien (nur für institutionelle Anleger), Luxemburg, den Niederlanden, Norwegen (nur für institutionelle Anleger), Österreich, Schweden und der Schweiz (nur für institutionelle Anleger) zugelassen. Die jährliche Verwaltungsgebühr beträgt 0,4 Prozent.

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...