20. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto: Anleger müssen Investmentstrategie überdenken

Während die Auswirkungen der jüngsten EZB-Entscheidung auf die Finanzmärkte eher undramatisch waren, ist sie nach Meinung der Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto von großer Brisanz für Privatanleger.

Liebi-Thomas-Swisscanto in Swisscanto: Anleger müssen Investmentstrategie überdenken

Thomas Liebi, Swisscanto: “Anleiheinvestoren müssen sich nach Alternativen umsehen.”

Dramatisch werde es für Anleger, die traditionell sicherheitsbewusst in Rentenpapiere bester Bonitäten investierten oder ihr Kapital gern liquide auf einem Geldmarkt- oder Festgeldkonto parkten.

“Zwar ist der Realzinsverlust hier seit Jahren Realität, aber ein Gros der Anleger akzeptiert dies überraschenderweise mehr oder wenig klaglos – ohne die eigene Investmentstrategie zu überdenken. Doch genau dazu zwingen die Notenbanken die Anleger. Denn selbst wenn die Phase der Zinswende einmal beginnt, werden die Renditen nicht gerade schnell dazu führen, dass sichere Zinserträge dauerhaft über der Inflationsrate liegen”, sagt Thomas Liebi, Chefökonom von Swisscanto.

“Anleiheninvestoren müssen sich nach Alternativen umsehen und sollten ihre Vorbehalte gegenüber Anleihengattungen, die nicht von hohen Ratings zeugen, ins Visier nehmen. Denn ungeachtet der allgemeinen Zinsentwicklungen gibt es an den Märkten Investmentchancen”, so Liebi.

CoCo-Anleihen als Alternative

Eine interessante Anlageklasse seien CoCo-Anleihen. Resultierend aus dem Ziel, dass Banken ihre Eigenkapital-Struktur stärken müssen, dürften vermehrt CoCo-Anleihen emittiert werden. Es handele sich dabei um bedingte Wandelanleihen, die bei einem vorher definierten Auslöser, dem Unterschreiten einer bestimmten Eigenkapitalquote, umgewandelt oder abgeschrieben werden müssen.

“Die Verzinsung von CoCo-Anleihen beträgt aktuell rund sechs Prozent. Sie haben damit generell ein attraktives Risiko-Rendite-Verhältnis. Da jede einzelne CoCo-Anleihe jedoch eine spezielle Ausstattung aufweist, ist jede Neuemission genau zu prüfen bezüglich des gewünschten Risikoprofils. Aufgrund der umfangreichen Analyse, der hohen Stückelung (meist 100.000 Euro und höher) und zur optimalen Risikodiversifikation ist für Investoren die Fondslösung in der Regel sinnvoller als direkte Beteiligungen”, so Liebi.

Aktien weiter im Blick behalten

Unverändert sollten aufgrund der Niedrigzinsphase Aktien im Fokus bleiben, so Liebi. Dass die Anleger im deutschsprachigen Raum zu Aktienfans mutieren, sei trotz der Rahmenbedingungen nicht zu erwarten. Aber zumindest sollten die Signale der Notenbanken die Investmententscheide dahingehend beeinflussen, dass der Sinn der Aktienanlage zu einem bestimmten Teil im Gesamtportfolio mehr wertgeschätzt werde als bisher.

“Aktien sind nach den guten Entwicklungen in jüngerer Vergangenheit nicht mehr billig, aber unverändert interessant. Momentan erscheinen besonders europäische und japanische Aktien attraktiv, da diese Märkte von den Maßnahmen der Notenbanken weiterhin profitieren. Generell bleiben Aktien langfristig wichtige Renditebringer im Portfolio und besonders Anleger, die sich im Vermögensaufbau befinden, sollten sich diese Anlageform einmal genauer betrachten”, meint der Chefökonom von Swisscanto.

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...