Anzeige
15. Juli 2014, 11:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto: Dividendenstrategie wichtiger Depot-Baustein

Das Aktienbarometer von Swisscanto, welches monatlich die Gewichtung von Aktien innerhalb eines breit diversifizierten Portfolios angibt, steht aktuell auf “stark Übergewichten”.

Br Ndle-Peter-Swisscanto750 in Swisscanto: Dividendenstrategie wichtiger Depot-Baustein

Peter Brändle, Swisscanto: “Die Umsetzung einer Strategie über den europäischen Gesamtmarkt kann bis zu drei Prozent Dividendenrendite bringen.”

Auch angesichts der erreichten Höhen diverser Aktienindizes erstaune es nicht, dass Aktien trotz eines Rückschlags im Jahr 2011 in diesem Jahrzehnt wieder einen prominenten Stellenwert in der Asset Allokation einnehmen, so Swisscanto.

“Sicherlich ist die jüngste erfolgreiche Aktienphase ein guter Beleg für die Attraktivität von Aktienanlagen. Für Investoren ist es nicht maßgeblich kurzfristig auf einen bereits fahrenden Zug aufzuspringen oder auf einen breiten Absturz zu warten. Sie sollten einfach generell sehen, dass ein Aktienengagement, insbesondere unter Berücksichtigung einer Dividendenstrategie, ein langfristig starker Renditetreiber und wichtiger Baustein im Depot sein kann”, sagt Peter Brändle, Senior Portfolio Manager von Swisscanto, der Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken.

Etablierte und stabile Geschäftsaktivitäten

Dividendenstrategien könnten an den Börsen auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken. Das liege vor allem daran, dass Unternehmen, die Dividenden ausschütten, meist etablierte und stabile Geschäftsaktivitäten betreiben, die dauerhaft profitabel sind. Besonders im aktuellen Niedrigzinsumfeld könnten Aktien mit Top-Dividenden eine Alternative zu Anleihen darstellen, denn die Dividendenrendite von Aktien liege im Durchschnitt häufig über den Renditen von Staats- und Unternehmensanleihen.

Je nach Region sei der Anteil, den Dividenden zum Gesamtertrag von Aktien beitragen, unterschiedlich. Beim Betrachten des Zeitraums von 31. Dezember 1997 bis zum 31. Mai 2014 zeigte sich, dass dieser Anteil in Europa besonders hoch war. Von 137 Prozent Gesamtrendite bei europäischen Aktien trugen 94 Prozent Dividendenausschüttungen bei, so Swisscanto. Im Vergleich dazu trugen bei US-Aktien Dividendenzahlungen “lediglich” 70 Prozent zur Gesamtrendite von 168 Prozent bei.

Europa-Aktien vergleichsweise günstig bewertet 

“Das ist ein Beleg für die Attraktivität von Dividendenstrategien, insbesondere wenn der Fokus auf dem Alten Kontinent liegt. Dafür spricht auch, dass europäische Aktien im internationalen Vergleich immer noch relativ günstig bewertet sind. Die Umsetzung einer Strategie über den europäischen Gesamtmarkt kann Anlegern derzeit über drei Prozent Dividendenrendite bringen. Im Rahmen unseres Fondsportfolios, welches genau diesen Anlageschwerpunkt inne hat, erzielen wir derzeit 3,4 Prozent Dividendenrendite”, so Brändle.

“Wichtiges Kriterium für eine Dividendenstrategie ist die Kontinuität der Ausschüttungen. Denn nur Unternehmen, die eine Dividende über einen längeren Zeitraum regelmäßig bezahlen, sollten für das Portfolio infrage kommen. Es sind daher meist renommierte und traditionsreiche Firmen, die sich für eine Dividendenstrategie eignen.”

Foto: Swisscanto

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...