24. Juli 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gewisses Maß an Risiko”

Trotz der jüngsten Börsen-Rallye ist die Verunsicherung der Deutschen groß. Cash. sprach mit Christof Kessler, Chef der Gothaer Asset Management, über Sicherheit, adäquate Renditen und die hauseigenen vermögensverwaltenden Fonds.

Vermögensverwaltende Fonds

“Offenbar ist der deutsche Anleger lieber Gläubiger als Eigentümer.”

Cash.: In der “Anlegerstudie 2014” favorisieren viele Deutsche Sicherheit vor der Erzielung angemessener Renditen. Ein fataler Trend.

Kessler: Gegen das allgemeine Sicherheitsbedürfnis beim Thema Kapitalanlage ist ja nichts einzuwenden. Das ist auch vor dem kulturellen und geschichtlichen Hintergrund der Deutschen zu sehen.

Problematisch wird es für den Anleger, wenn die Anlageziele nicht differenziert betrachtet werden. Denn um mittel- bis langfristig Renditen zu erzielen, muss man ein gewisses Maß an Risiko eingehen. Wichtig ist dabei, das Risiko möglichst breit zu streuen. Wer nur auf Sicherheit setzt, nimmt in der anhaltenden Niedrigzinsphase real negative Kapitalerträge in Kauf.

Die große Mehrheit der Anleger, die ihr Geld auf dem Sparbuch oder in Festgeld parken, findet sich offensichtlich damit ab. Hier tut noch mehr Aufklärung und Beratung not. Daher ist eine gute Qualifikation für Berater wesentlich, um den Kunden diese Zusammenhänge deutlich zu machen.

Indem wir unseren Außendienst nachhaltig qualifizieren, ist unser Haus auf einem guten Weg. Mit einer kleinen, aber feinen Produktpalette im Bereich der vermögensverwaltenden Fonds bieten wir sehr gute Bausteine an, um je nach Kundenbedürfnis ein passendes Investment zu finden – sei es als Direktinvestment oder im Rahmen einer fondsgebunden Lösung.

Die Aktie gilt nach wie vor als langfristig ertragreichste Anlageform. Inwieweit sind vermögensverwaltende beziehungsweise Multi-Asset-Fonds dazu geeignet, Anleger erneut an ein Aktieninvestment heranzuführen? 

Offenbar ist der deutsche Anleger lieber Gläubiger als Eigentümer. Vermögensverwaltende Fonds haben für den Anleger den Vorteil, dass die Assetklasse Aktien aktiv gemanagt wird. In guten Phasen werden Aktien im Portfolio höher gewichtet, während durch entsprechendes Risikomanagement in schwierigen Marktphasen die Aktienquote vollständig beziehungsweise teilweise reduziert wird.

Seite zwei: “Anleger kann sich auf unser Experten-Know-how verlassen”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Commerzbank führt Minuszinsen für manchen Firmenkunden ein

Die Commerzbank bittet wegen der Negativzinsen der Europäischen Zentralbank (EZB) Firmenkunden verstärkt zur Kasse. Einigen Unternehmen berechnet die Bank mittlerweile bereits ab dem ersten Euro Negativzinsen. Betroffen ist dem Vernehmen nach eine überschaubare Zahl der 70.000 Firmenkunden des Frankfurter Instituts.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...