Anzeige
2. Oktober 2014, 12:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es ist ein Kommunikationsvakuum entstanden”

Thomas Lange, Chef der Hamburger Vermögensverwaltung Lange Assets & Consulting, sprach mit Cash. über die Fehlsteuerung bei Banken und über die Herausforderungen im Geschäft der Vermögensverwaltung.

Die Banken haben es versäumt, ihre Kostenstrukturen den neuen Gegebenheiten anzupassen

“Die Banken in Deutschland haben es versäumt, ihre Kostenstrukturen den neuen Gegebenheiten anzupassen.”

Cash.: Was haben Privatbanken in der Vergangenheit falsch gemacht und wie sind sie aktuell aufgestellt?

Lange: Falsch ist vielleicht nicht der richtige Ausdruck. Ich glaube einfach, sie haben den Zug verpasst. Die Banken in Deutschland haben es versäumt, ihre Kostenstrukturen den neuen Gegebenheiten, insbesondere dem anhaltenden Niedrigzinsumfeld, anzupassen, wodurch die Profitabilität enorm gelitten hat.

Denn es wurde massiv unterschätzt, dass der Schock der Finanzkrise dazu führte, dass der Wunsch nach Aktien und höheren Renditen dem Wunsch nach mehr Sicherheit im Rentenbereich gewichen ist. Das ist äußerst problematisch, denn die Rentabilität eines Aktienkunden ist ungefähr dreimal so hoch wie die eines Rentenkunden.

Die Niedrigzinsphase sorgt dafür, dass Rentenkunden 1,5 bis 1,6 Steuern vor Steuern erzielen, diesen sind aber Gebühren von 0,8 bis 0,9 Steuern nur schwer zu vermitteln. Die Privatbanken versuchen, hier gegenzusteuern mit Abbau von Beratungskapazitäten, Reduzierung des Individualisierungsgrades in der Beratung und margenstarken Kollektivprodukten.

Welche Rolle spielt die Politik?

Auch die Reaktion der Politik auf die Folgen der Finanzkrise wurde in vielerlei Hinsicht unterschätzt. Eine anhaltend hohe Regulierung, die unter anderem eine höhere Transparenz bei der Kostenstruktur der Bankdienstleistungen forciert und auch hinsichtlich der Berichterstattung an die Kunden im Bereich von Performance und Wertermittlung inklusive Kosten fordert, macht es nahezu unmöglich, schlechte Performance und überhöhte Gebühren noch zu vertuschen.

In diesem Umfeld und mit den alten Konzepten ist es aus meiner Sicht schwer, Private Banking rentabel zu betreiben. Dies sieht man auch an den jüngsten Entscheidungen der Berenberg Bank, der Credit Suisse und der UBS, ihr Deutschlandgeschäft erheblich zu reduzieren.

 

Seite zwei: “Der fortschreitende Regulierungswahn macht eine Beratung zunehmend ineffizient

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...