1. Oktober 2014, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Banken: Vertrieb gewinnt an Bedeutung

Für Banken stellen die sinkende Kundenloyalität und der intensive Wettbewerb aktuell die größten Herausforderungen dar, so eine Studie. Dadurch werden demnach Kundenmanagement und Vertrieb für Bankentscheider immer wichtiger.

Studie: Banken setzen auf Vertrieb und Kundenmanagement

Der Studie zufolge setzen Banken im Kundenmanagement auf traditionelle Werte statt Digitalisierung.

Für die Studie “Bank & Zukunft 2014” hat das Fraunhofer Instituts in Kooperation mit der Unternehmensberatung Q_Perior Vorstände und Führungskräfte von Banken  befragt. Durch Informationsflut, neue Technologien und Online-Kanäle stehen die Befragten demnach massiv unter Druck, sich auf das veränderte Kundenverhalten einzustellen.

Als größte Herausforderungen für Banken sehen die befragten Entscheider den steigendem Leistungs- und Qualitätsanspruch der Kunden in Kombination mit sinkender Loyalität und intensiverem Wettbewerb. Durch den Wandel im Kundenverhalten rücken der Studie zufolge die Themen Kundenmanagement und Vertrieb zunehmend in den Fokus der Bankentscheider.

Persönliche Beratung wichtiger als Digitalisierung

Bei den strategischen Projekten, die ab 2014 mit hoher Priorität angegangen werden sollen, belegt die Intensivierung des Kundenmanagements demnach mit 66 Prozent den ersten Rang. Dabei wollen die Banken der Studie zufolge weiterhin in erster Linie auf bekannte persönliche Werte. Als wichtigste Aspekte für den Vertriebserfolg werten die Banken demnach die Beratungsqualität, die Fähigkeit Vertrauen auf- und auszubauen sowie die Etablierung einer langfristigen und persönlichen Beziehung.

Der Studie zufolge spielt in diesem Zusammenhang für Banken der stationäre Vertrieb eine nach wie vor wichtige Rolle. Der Ausbau digitaler Vertriebskanäle sowie die Schaffung phygitaler Kundenerfahrungen, also der Verknüpfung zwischen realem und digitalem Bankerlebnis, stehen bei den Banken demnach hinten an.

Filialen von Banken verlieren an Bedeutung

“Dass die Optimierung der digitalen Vertriebskanäle auf der Prioritätenliste der Bankentscheider weiter unten steht, birgt einige Gefahren”, warnt Oliver Bitterwolf, Experte für Kundenmanagement bei Q_Perior. “Für Banken wird es zukünftig schwieriger mit der persönlichen Beratung bei den Kunden zu punkten. Denn der klassische Filialkontakt zu den Kunden wird immer seltener.”

So belegt eine repräsentative Umfrage von Q_Perior, dass die Mehrheit (54 Prozent) der Bevölkerung am häufigsten über die entsprechende Website mit Banken in Kontakt treten. Auch im Hinblick auf Informationsbeschaffung und Beratung sind die Filialen der Banken demnach nicht mehr erste Anlaufstelle. Nur rund ein Viertel (23 Prozent) der Befragten suchen regelmäßig Banken vor Ort auf, um sich beraten zu lassen.

Für die Trendstudie “Bank & Zukunft 2014” haben das Fraunhofer Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO in Stuttgart im Zeitraum zwischen Dezember 2013 und März 2014 365 Vorstände, Entscheider und Führungskräfte von Banken befragt. Q_Perior gehört den Projektpartnern des Innovationsforums an, das die Fragen erstellt hat. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Doppelschlag von Fed und EZB

Auf der Pressekonferenz der US-Notenbank am vergangenen Mittwoch war die Ansage von Jerome Powell eindeutig: Sollte der Handelskrieg weiter schwelen und somit auch das Erreichen des Inflationsziels gefährden, stehe die Fed Gewehr bei Fuß, um die Zinsen erstmals seit 2008 zu senken. Noch deutlicher war die Kunde, welche die sogenannten Dots verbreiteten. Ein Kommentar von Felix Herrmann, Kapitalmarktstratege bei Blackrock.

mehr ...

Berater

Banken schöpfen digitales Potential nicht aus

Capco, Management- und Technologieberatung mit Fokus auf die Finanzdienstleistungsbranche, veröffentlicht eine neue Studie zum Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft von Banken. Befragt wurden Kunden und Führungskräfte von mehr als 100 Kreditinstituten zu ihren Erfahrungen und Einschätzungen über den Stand der Digitalisierung im Kreditgeschäft. Das Zeugnis für die Banken fällt dabei ernüchternd aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Sehr positive Resonanz der Gläubiger auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter

Die Gläubiger in den Insolvenzverfahren der deutschen P&R Gesellschaften haben sehr positiv auf den Vergleichsvorschlag der Insolvenzverwalter reagiert. Bislang haben schon über 95 Prozent der Gläubiger bzw. deren anwaltliche Vertreter ihre Zustimmung zum Vergleich über die Forderungsfeststellung erklärt. Insgesamt wurden in den vier Insolvenzverfahren über 80.000 Schreiben an rund 54.000 Gläubiger verschickt.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...