Anzeige
Anzeige
23. September 2014, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlüsselthema Wasserverbrauch

Der Anbau von Lebensmitteln verlangt enorme Mengen an Wasser. Moderne Bewässerungsmethoden und wassereffiziente Lebensmittel werden daher immer wichtiger.

Marktkommentar: Markus Güntner, Swisscanto

 

Wasser

Markus Güntner, Swisscanto

Denn 40 Prozent der Menschen leben in Regionen mit knappen Wasserressourcen, insbesondere im Nahen Osten, Nordafrika und weiten Teilen Asiens.

Damit sich die Wasserknappheit nicht weiter verschärft, ist es entscheidend, die Wassernachfrage vom Wirtschafts- und Bevölkerungswachstum zu entkoppeln. Ein entscheidender Ansatz liegt dabei in der Lebensmittelproduktion, da die Herstellung von Lebensmitteln für 70 Prozent der globalen Wassernachfrage verantwortlich ist. Die Senkung des Wasserverbrauchs ist entsprechend das Schlüsselthema bei unseren Wasserinvestments.

Entwicklung zu “More crop per drop”

Wie wichtig Lebensmittel für den indirekten Wasserverbrauch der Menschen sind, zeigt folgende Faustregel: Zur Produktion jeder Kalorie, die eine Person zu sich nimmt, ist ungefähr ein Liter Wasser erforderlich. Somit erfordert die gesunde Ernährung eines Erwachsenen etwa rund 3000 Liter Wasser pro Tag. Dies ist ein Vielfaches gegenüber dem direkten Trinkwasserbedarf pro Kopf und Einwohner, etwa in der Schweiz oder in Deutschland, von rund 200 Litern.

Wenn also einerseits die gesamte Menschheit ernährt und andererseits die Wasserressourcen nachhaltig bewirtschaftet werden sollen, muss in der Landwirtschaft eine Ertragssteigerung des eingesetzten Wassers stattfinden (“More crop per drop”).

Enormer Nachfrageschub

Dies ist möglich, wenn moderne Bewässerungssysteme eingesetzt werden und Lebensmittel produziert werden, die weniger Wasser bei der Herstellung benötigen. Immerhin rund ein Fünftel des weltweiten Ackerlandes wird heute künstlich bewässert. Unternehmen, die einen direkten oder indirekten Beitrag zum Thema “More crop per drop” leisten, gehört die Zukunft. Sie sind daher interessant für Investoren.

Ein gutes Beispiel ist der Einsatz einer modernen Tröpfchenbewässerung, die das Wasser direkt an die Wurzeln der Pflanzen bringt. So lässt sich mehr als die Hälfte des Wassers einsparen. Denn bei den traditionellen Bewässerungssystemen strömt das Wasser ungezielt aus und der Großteil davon erreicht die Pflanze niemals. Hersteller dieser Systeme dürften von einem enormen Nachfrageschub profitieren und ihre Entwicklungen weiter vorantreiben.

Seite zwei: Einsparpotenzial bei Herstellung von Lebensmitteln

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Die Anbieter mit dem besten Kundenservice

Bei welchem Anbieter von Kfz-Versicherungen erleben die Kunden in Deutschland den besten Kundenservice? Unter anderem zu dieser Frage liefert eine aktuelle Untersuchung des Kölner Analysehauses Servicevalue die Antwort.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Privatbank kündigt Riester-Sparpläne

Die Hamburger Privatbank Donner & Reuschel, eine Tochter von Signal Iduna, hat 130 Kunden mit einem Riester-Sparplan nahegelegt, in eine andere Riester-Versicherung des Iduna-Konzerns zu wechseln. Kunden, die dieses Angebot ablehnten, kündigte die Bank außerordentlich. Dies meldet das Wirtschaftsmagazin “Capital”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD-Umsetzung: Gut gemeint ist nicht gut gemacht

Das deutsche Umsetzungsgesetz zur IDD ist verabschiedet und tritt im Februar 2018 in Kraft. Trotzdem sind noch diverse Aspekte unklar. Es liegt noch eine Menge Arbeit vor allen Beteiligten, um die IDD-Umsetzung handhabbar und zu einem Erfolg zu machen.

mehr ...