Anzeige
13. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Blasenbildung im Niedrigzinsumfeld

Noch vor kurzem keimte Hoffnung auf, dass ausgehend von den USA eine Zinswende bevorstehe. Vor allem Sparer in Deutschland wünschen sich höhere Zinsen sehnlichst herbei. Doch die Hoffnung ist bereits wieder verpufft. Die Europäische Zentralbank wird Anfang Juni die Zinsen wohl erneut senken, allen Risiken und Nebenwirkungen zum Trotz.

Gastbeitrag von Hannes Zipfel, VSP Financial Services AG

Zentralbank

“Der aktuelle Aufschwung ist nicht getrieben von Investitionen aus Ersparnissen und Konsumexpansion durch Einkommenssteigerungen sondern primär auf Pump finanziert.”

Minizinsen als notwendiges Übel

Vor genau fünf Jahren, im Mai 2009, endete offiziell die Rezession in den USA, die ausgelöst wurde durch das Platzen der dortigen Immobilienblase und die anschließende Finanzkrise. Doch der bisherige Aufschwung in der größten Volkswirtschaft der Welt aber auch die Erholung in Europa nach der Eurokrise weisen, gemessen an der Erholung der Arbeitsmärkte und der Investitionen, die geringste Dynamik aller Konjunkturerholungen der Nachkriegszeit auf.

Offensichtlich handelt es sich nicht um eine normale Erholung. Dazu bedarf sie einfach schon zu lange aggressiver Stützungsmaßnahmen von Seiten der Notenbanken, deren Geldpolitik seit fünf Jahren im Krisenmodus verharrt.

Dabei nehmen die Wachstumsraten weltweit schon wieder ab. Die US-Investmentbank Goldman Sachs drittelte gerade erst ihre Schätzung für die ökonomische Expansion der USA für dieses Jahr von drei auf ein Prozent.

Zentralbank

Quelle: Thomson Reuters Datastream / Grafik: VSP AG

Wackeliges Wachstum

Das Wachstum in China, dem Konjunkturtreiber des aktuellen Zyklus, schwächelt ebenfalls und in der Eurozone ist die Kreditvergabe nach wie vor rückläufig und Konsum und Investitionen stagnieren unter Berücksichtigung der Inflationsrate.

Das dynamischste Wachstum zeigen nach wie vor die Verschuldungsstände der Industrienationen, mit Ausnahme von Deutschland. In den USA, wo die Kreditvergabe an den privaten Sektor besser funktioniert als in Europa, steigt auch die Gesamtverschuldung, also inklusive privater Sollstände, wieder stark an. Vor allem Immobilien-, Automobil-, Kreditkarten- und Studentendarlehen zeichnen für diese dynamische Entwicklung verantwortlich und sind die eigentlichen Wachstumstreiber.

Aufschwung auf Pump

Der aktuelle Aufschwung ist also nicht getrieben von Investitionen aus Ersparnissen und Konsumexpansion durch Einkommenssteigerungen sondern primär wiederum auf Pump finanziert. Häuser, Aktien, Automobile etc. werden kreditfinanziert und so Konsum massiv vorgezogen, ohne dass zukünftige Einkommenssteigerungen absehbar wären.

Der aktuelle Zyklus mutet fast an wie ein Kettenbriefspiel, das nur noch so lange funktioniert, wie durch Kreditexpansion Staatsausgaben, Konsum und beleihbare Vermögenspreise weiter durch Niedrigzinsen subventioniert werden.

Ein Ende der Niedrigzinsphase ist daher nicht absehbar, da das Kartenhaus sonst zu kollabieren droht, zumal der Zenit des bereits in die Jahre gekommenen Aufschwungs schon überschritten scheint.

Risiken und Nebenwirkungen sind bereits sichtbar

Die Notwendigkeit, die Zinsen künstlich zu drücken und in der Nähe der Nulllinie zu halten, um sowohl die kreditgetriebene Konjunktur als auch die Schuldentragfähigkeit vieler Staaten aufrecht zu erhalten, löst in der Finanz- und Realwirtschaft schädliche Nebenwirkungen aus, die ihrerseits das Potenzial haben, neue Krisen auszulösen.

Die anhaltende Krisenpolitik der Notenbanken im Jahr Sechs des Aufschwungs beschränkt sich nicht nur auf eine de facto Nullzinspolitik, sonder bedient sich auch der digitalen Notenpresse, deren Einsatz euphemistisch als Quantitative Easing (QE) bezeichnet wird.

Die dabei erzeugte Überschussliquidität, die in den verschiedenen Geldmengenaggregaten und in den Bilanzen der Notenbanken sichtbar wird, zeigt bereits ihre Wirkung: An den haussierenden Aktienmärkten aber auch bei steigenden Preisen für Immobilien, Kunstgegenstände bis hin zu Ramschanleihen von Unternehmen und Staaten mit zweifelhafter Bonität.

Gefahren von Vermögenspreisblasen

Die Gefahren von Vermögenspreisblasen sind hinlänglich bekannt, ist doch das Platzen diverser Immobilien- und Aktienblasen kennzeichnend für das erste Jahrzehnt dieses Jahrhunderts. Das hält jedoch die verantwortlichen Geldpolitiker nicht davon ab, die gleiche Politik zu wiederholen, die zur New-Economy-Blase und zum Subprime-Desaster geführt hatten.

Zentralbank

Quelle: Thomson Reuters Datastream / Grafik: VSP AG

Zu erklären ist diese Redundanz, die sich der gleichen Instrumente bedient, die bereits zu den vorherigen Blasen-Katastrophen geführt haben nur mit der Intention, ein überschuldetes System so lange wie möglich am Leben zu erhalten und auf Selbstheilung zu hoffen.

Dass die von den Zentralbanken günstig zur Verfügung gestellte Liquidität dabei vor allem neue Preisblasen bei Vermögenswerten hervorruft, liegt speziell in Europa an den Bankbilanzen. Die Banken weisen nach wie vor sehr niedrige Eigenkapitalquoten im Vergleich zu ihren Risikoaktiva auf. Neue Risiken in Form von Krediten an Unternehmen und Haushalte scheuen die Banken daher.

Seite zwei: Banken fungieren als Staatsfinanzierer

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Ersatzteile: GDV sieht “monopolartige” Strukuren

Bemerkenswerte Preisentwicklung bei Kfz-Ersatzteilen: So sind etwa Rückleuchten, Motorhauben und Windschutzscheiben in den letzten zwölf Monaten erneut deutlich teurer geworden. Von August 2017 bis August 2018 im Schnitt um vier Prozent, Scheinwerfer sogar um sieben Prozent. Das geht aus einer GDV-Auswertung der Schadenkalkulations-Datenbank Audatex hervor.

mehr ...

Immobilien

Energieeffizientes Bauen zahlt sich nicht immer aus

Energieeffizientes Bauen entlastet den Geldbeutel privater Bauherren – was Politik und Hersteller häufig versprechen, trifft in der Praxis nicht immer zu. Die Verbraucherschutzorganisation nennt Tipps, damit sich Energiemaßnahmen wirklich lohnen.

mehr ...

Investmentfonds

So behalten Sie den Überblick über ihr Depot

Chaos im Depot, einseitige Anlagestrategie oder noch gar kein Depot? Wer sein Depot aufräumen oder neu aufbauen will, muss wissen wie. Dafür hat Stiftung Warentest eine Anleitung in vier Schritten erstellt und eine Übersicht über 18.000 Fonds und ETFs.

mehr ...

Berater

Keine Angst trotz Provisionsdeckel

Das nennt man wohl ein Remis: 47,2 Prozent der Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Deutscher Versicherungsmakler (BDVM) gehen davon aus, dass die Auswirkungen eines Provisionsdeckels sie kaum treffen würde. Dagegen erwarten 30,3 Prozent spürbare Auswirkungen, für 22,5 Prozent wäre es hart oder sehr hart. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage des Verbands.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Mietrecht: Was da ist, muss bleiben

Sind bei der Besichtigung einer Mietwohnung noch Gegenstände oder Einbauten des bereits ausgezogenen Vormieters vorhanden, kann der neue Mieter verlangen, dass diese auch bleiben. Macht der Vermieter den Mieter nicht ausdrücklich darauf aufmerksam, dass ein Gegenstand nicht zur Wohnungsausstattung gehört, schließt ihn der Mietvertrag automatisch mit ein. So entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Amtsgericht Nürnberg hinsichtlich einer vom Vormieter zurückgelassenen Markise.

mehr ...