8. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gold ist das ultimative Zahlungsmittel”

Der Goldpreis scheint in den letzten Wochen eine Erholungsphase zu durchlaufen. Cash.Online sprach mit Dr. Thorsten Polleit, Chefvolkswirt des Edelmetallhandelshauses Degussa, über die aktuelle und zukünftige Entwicklung des Goldpreises und warum Anleger auch weiterhin auf Goldinvestments setzen sollten.

Gold

“Ökonomisch betrachtet ist Gold das beste Geld, das die Menschheit je hatte. Ungedeckte Papiergeldwährungen kommen und gehen. Gold bleibt.”

Cash.Online: Seit Kurzem ist eine Erholung des Goldpreises zu sehen. Inwieweit ist die Ukraine-Krise dafür verantwortlich?

Polleit: Für den Goldpreis spielen viele Faktoren eine Rolle, und nicht immer lässt sich die Wirkung eines Faktors verlässlich beziffern. Die sich zuspitzende Ukraine-Krise mag jedoch durchaus die Nachfrage nach Gold aufgrund des Absicherungsmotives und damit auch den Preis des gelben Metalls befördern.

Längerfristig wird der Goldpreis – und ich meine damit den Trend des Goldpreises – jedoch nicht von kurzfristig an- und wieder abschwellenden Krisenherden, sondern vor allem von der Ausweitung des ungedeckten Papiergeldes bestimmt.

Abgesehen von der aktuellen Gemengelage, wie schätzen Sie die langfristige zukünftige Entwicklung des Goldpreises ein?

Die Finanz- und Wirtschaftskrise ist nicht überwunden. Mit dem konjunkturellen Scheinaufschwung könnte es vielleicht schon in der zweiten Jahreshälfte vorbei sein. Abwärtsrisiken für die Weltwirtschaft zeichnen sich vor allem in China und Japan ab.

Die latente Gefahr, dass die internationale Papiergeld- und Schuldenpyramide in sich zusammensackt, ist größer, als viele Investoren meinen. Die Zentralbanken werden die Politik der Niedrigzinsen und Geldmengenvermehrung “aus dem Nichts” fortsetzen.

Der Goldpreis, vorsichtig geschätzt, scheint zudem nicht überteuert zu sein im Vergleich zu anderen Vermögensanlagen. Meine Einschätzung ist daher, dass der Preis des Goldes weiter nach oben gerichtet sein wird.

Als ein zentrales Argument für steigende Goldpreise gilt gemeinhin eine verstärkte Nachfrage in China und Indien. Inwieweit teilen Sie diese Einschätzung?

China und Indien sind mit Abstand die bedeutendsten Goldnachfrager weltweit. Die Chinesen haben 2013 etwa 1.120 Tonnen Gold nachfragt, die Inder etwa 975 Tonnen. Das war übrigens ein Zuwachs von 32 Prozent beziehungsweise 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die aufstrebenden Volkswirtschaften werden voraussichtlich auch künftig bedeutende Goldnachfrager sein. Es war schon immer so, dass das Gold in die Weltregionen fließt, wo sich Wohlstand aufbaut. Seit geraumer Zeit ist die Flussrichtung gen Osten: “Gold goes East”.

Lange Zeit galt Gold als Reservewährung und Stabilitätsanker. In welchem Umfang erfüllt das Edelmetall diese Funktion noch?

Gold ist das ultimative Zahlungsmittel. Das ist immer so gewesen. Experimente mit ungedecktem Papiergeld hat es in der Währungsgeschichte zuhauf gegeben. Sie haben stets für den Sparer ein unheilvolles Ende genommen.

Dass Gold das ultimative Zahlungsmittel ist, werden die meisten jedoch vermutlich erst dann erkennen, wenn die Geldnachfrage für die ungedeckten Papiergeldwährungen bereits schwindet.

Ökonomisch betrachtet ist Gold das beste Geld, das die Menschheit je hatte und, wie es aussieht, jemals haben wird. Ungedeckte Papiergeldwährungen kommen und gehen. Gold bleibt.

In welcher Form sollten Anleger auf Goldinvestments setzen?

Das hängt von den Beweggründen derjenigen ab, die Gold erwerben wollen. Wer lediglich auf kurzfristige Goldpreisbewegungen setzen will, der kann zum Beispiel Gold-ETFs erwerben.

Wer hingegen sein Vermögen gegen Verluste, die das ungedeckte Papiergeldsystem mit sich bringen wird, absichern will, der sollte physisches Gold erwerben, zum Beispiel in Form von Münzen oder Barren. Der Kauf und Verkauf von physischem Edelmetall ist mittlerweile sehr einfach und preisgünstig.

Interview: Natalie Lennert

Foto: Degussa

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...