7. Dezember 2015, 09:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Sechs gut Gründe für globale Small Caps

Nebenwerte bieten langfristig höhere Renditen als Standardwerte. Das ist historisch belegt. Trotzdem haben sie ein Imageproblem, gelten unter Investoren als besonders volatil und risikoreich. Axa Investment Managers erklärt, warum Anleger Small Caps in ihrem Portfolio haben sollten.

Boerse in Axa IM: Sechs gut Gründe für globale Small Caps

Small Caps sind nach Meinung von Axa IM den großen Werten in der Rendite häufig überlegen.

1. Small Caps schlagen Large Caps. Europäische Nebenwerte haben sich über lange Zeiträume deutlich besser entwickelt als Standardwerte: Von Dezember 1989 bis September 2015 lagen die annualisierten Gesamterträge der Nebenwerte 0,9 Prozentpunkte über denen der Standardwerte. Aktien aus Schwellenländern liefern zwar eine noch etwas höhere Outperformance gegenüber Standardwerten aus entwickelten Ländern – dafür sind sie aber auch deutlich riskanter.

2. Nebenwerte sind entgegen der weitverbreiteten Ansicht langfristig nicht volatiler als Standardwerte. Tatsächlich kann die Kursentwicklung einzelner Small Caps sehr unbeständig sein. Daher meinen viele Investoren, Small Caps seien risikoreicher. Tatsächlich reduziert jedoch eine gute Streuung von Nebenwerten im Portfolio die Risiken von Small Caps nachweislich auf das Niveau von Large Caps. Zudem sind auch diese nicht gänzlich vor Volatilität gefeit.

3. Kleinere Unternehmen sind ebenso stabil wie große. Im Gegensatz zu vielen Annahmen sind Unternehmensinsolvenzen bei Nebenwerten nicht besonders weit verbreitet. Zwar ist die Wahrscheinlichkeit, dass Small Caps wieder von der Börse genommen werden, höher als bei Large Caps – nach einer Untersuchung von Rosenberg Equities genau genommen um rund drei Prozent. Bei näherer Betrachtung erkennt man jedoch, dass Akquisitionen wesentlich häufiger der Grund dafür sind als etwa Unternehmensinsolvenzen. Und das ist durchaus von Bedeutung für die Rendite: Das typische Small Cap, das von der Börse genommen wird, outperformt in den zwölf Monaten vor seinem „Exit“ sichtbar. Beim Austritt ist es dann meist deutlich überbewertet. Akquisitionen bieten Anlegern also gute Chancen.

4. Nebenwerte sind krisenresistent. Betrachtet man die Entwicklung der Indizes S&P World und S&P Small im Zeitraum von 1992 bis 2015 zeigt sich, dass weder die Russlandkrise oder der Dotcom-crash noch die weltweite Finanz- beziehungsweise die jüngste Eurokrise Small Caps mehr belasteten als Large Caps. Im Gegenteil: Als Anfang 2000 die Dotcom-Blase platzte, lagen die Kurseinbrüche von Large Caps sogar 10 Prozent über denen von Small Caps.

5. Der Erfolg von Small Caps ist gerechtfertigt. Dass sich Small Caps in der Vergangenheit besser entwickelt haben als Large Caps, ist kein Zufall: Betrachten wir die Fundamentaldaten der Unternehmen in den vergangenen 25 Jahren, dann stellen wir fest, dass das starke Ertragswachstum immer von Investitionen in das Betriebsvermögen getragen wurde. Dies wiederum erleichterte die Steigerung der Gewinnmargen. Diese Erkenntnis stimmt beruhigend, denn sie bedeutet, dass die guten Erträge der Nebenwerte aus historischer Sicht gerechtfertigt sind und nichts dagegen spricht, dass Small Caps auch in Zukunft outperformen können.

6. Small Caps sind ideal geeignet für aktives Management. Es gibt viele Gründe dafür, dass das Small-Cap-Universum ein ideales Umfeld für aktive Anlagestrategien bietet. Einer sticht jedoch besonders hervor: Bei Small Caps ist die Spannweite bei einer Reihe von Unternehmenskennzahlen deutlich größer als bei Large Caps. Das gilt sowohl für das Gewinn- oder Umsatzwachstum als auch für die Bewertung der Aktien. Schlichte Durchschnittswerte können diesen wichtigen Unterschied nicht erfassen. Durch diese breite Spanne an Möglichkeiten bieten sich viele Chancen für die intelligente Auswahl von Aktien. Insbesondere valueorientierte Ansätze haben in dieser Hinsicht in der Vergangenheit gute Ergebnisse erzielt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...