27. Juli 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Danske senkt Aktien-Exposure

Während des Frühjahrs haben wir unser Aktienexposee ausgebaut und insbesondere in europäische Aktien investiert. Wir meinen jedoch, dass es jetzt an der Zeit ist, Risiken wieder abzubauen, so dass wir als Investoren ein neutrales Risikoprofil erreichen.

Marktkommentar: Bo Bejstrup Christensen, Danske Invest

Danske

Dankse Invest sucht ein ausgewogenes Verhältnis von Aktien- und Anleiheinvestments.

 

Wir reduzieren also jetzt wieder die Gewichtung der Aktien in Richtung einer langfristig ausgeglicheneren Verteilung zwischen Aktien und Anleihen. Aktuell sehen wir insbesondere die Zeit gekommen, Aktienbestände in den Emerging Markets zu verringern.

Bei der Analyse künftiger Ertragsmöglichkeiten müssen aus unserer Sicht besonders folgende drei Themen im Blick behalten werden: Das globale Wirtschaftswachstum, die Finanzsituation in den USA sowie das Wirtschaftswachstum in China.

Möglichkeit von zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr

Wenn wir mit dem globalen Wirtschaftswachstum beginnen, sehen wir, dass dieses sich in den letzten Monaten, angetrieben durch die USA und China, beschleunigt hat. Obgleich wir auf globaler Ebene keine deutliche Abschwächung erwarten, liegt nach unserer Einschätzung die Zeit eines ständig steigenden Wachstums hinter uns. Wir sehen in den nächsten Monaten keine große Chance für positive Überraschungen und Zuwächse in den Märkten.

Betrachten wir die finanziellen Aspekte, so ist vor allem die Geldpolitik der USA von Relevanz. Das Wachstum in den USA, das nach unserer Einschätzung momentan bei drei Prozent liegt, wird sich auf diesem Niveau fortsetzen. Somit wird es stark genug sein, dass die US-Notenbank die Zinsen erhöhen kann. Wahrscheinlich nicht nur einmal, sondern zweimal im Laufe des Herbstes.

Wenn wir damit Recht behalten, so ist dies mehr, als der Markt gegenwärtig eingerechnet hat. Dies muss sich in steigenden amerikanischen Zinsen und einem stärkeren Dollar niederschlagen und sorgt erfahrungsgemäß für Probleme bei den Aktien und Währungen der Emerging Markets.

Chinesisches Wachstum weniger rohstoffintensiv

Das Wirtschaftswachstum in China ist nach einem wirklich schwachen ersten Quartal wieder auf etwas über sechs Prozent gestiegen. Der Grund ist eine Kampagne der mäßigen Lockerung. Mit Blick auf die weitere Entwicklung meinen wir, dass die chinesischen Staatslenker mit dem jetzigen Wachstumsniveau zufrieden sind und wir daher mit keinen weiteren positiven Überraschungen aus China rechnen können.

Dies ist wichtig, denn viele Investoren schauen nach China, um sich zu orientieren, wie es im Allgemeinen um die Emerging Markets bestellt ist. Dies ist außerdem wichtig, weil China die Nachfrage nach vielen Rohstoffen in hohem Maße antreibt. Rohstoffe sind wiederum in vielen Ländern der Emerging Markets für das Wirtschaftswachstum wichtig.

Hinsichtlich China ist unsere Botschaft auch, dass das Wachstum künftig weniger z. B. durch den Bausektor angetrieben wird, weshalb auch die Rohstoffintensivität des chinesischen Wachstums künftig geringer sein wird.

Betrachten wir dies zusammenfassend, sehen wir ein globales Wachstum und eine amerikanische Zinsentwicklung, die problematisch für die Emerging Markets sind. Daher halten wir das Wachstumspotenzial dieser Region für begrenzt und das Risiko für deutliche Kursverluste schätzen wir höher als normal ein. Aus diesem Grund verkaufen wir Aktien der Emerging-Markets-Länder.

Europäische und japanische Aktien weiterhin interessant

Aber was machen wir mit der sich daraus ergebenen Liquidität? Obgleich die besten Nachrichten aus Europa hinter uns liegen, meinen wir weiterhin, dass das Wachstum in der Region verhältnismäßig hoch sein wird. Wir rechnen mit ungefähr zwei Prozent und erwarten weiterhin eine längere Zeit der lockeren Geldpolitik. In Kombination mit attraktiven Aktienpreisen halten wir das Ertragspotenzial der europäischen Aktien für interessant.

 

Wenn wir mit der Annahme eines weiterhin hohen amerikanischen Wachstums und einer Straffung der Geldpolitik Recht haben, wird dies den japanischen Export stärken und die japanische Währung schwächen. Berücksichtigen wir ferner die positiven Nachrichten über die Reformen in Japan, so halten wir auch das Ertragspotenzial japanischer Aktien für interessant.

Fazit: Wir gehen mit einem neutralen Risikoprofil in den Herbst. Wir sind skeptisch hinsichtlich der Aktien der Emerging Markets, wohingegen Japan und Europa unseres Erachtens die Regionen mit den attraktivsten Ertragsmöglichkeiten sind.

Autor Bo Bejstrup Christensen ist Chefanalyst bei der Fondsgesellschaft Danske Invest.

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...