Anzeige
Anzeige
27. Juli 2015, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Danske senkt Aktien-Exposure

Während des Frühjahrs haben wir unser Aktienexposee ausgebaut und insbesondere in europäische Aktien investiert. Wir meinen jedoch, dass es jetzt an der Zeit ist, Risiken wieder abzubauen, so dass wir als Investoren ein neutrales Risikoprofil erreichen.

Marktkommentar: Bo Bejstrup Christensen, Danske Invest

Danske

Dankse Invest sucht ein ausgewogenes Verhältnis von Aktien- und Anleiheinvestments.

 

Wir reduzieren also jetzt wieder die Gewichtung der Aktien in Richtung einer langfristig ausgeglicheneren Verteilung zwischen Aktien und Anleihen. Aktuell sehen wir insbesondere die Zeit gekommen, Aktienbestände in den Emerging Markets zu verringern.

Bei der Analyse künftiger Ertragsmöglichkeiten müssen aus unserer Sicht besonders folgende drei Themen im Blick behalten werden: Das globale Wirtschaftswachstum, die Finanzsituation in den USA sowie das Wirtschaftswachstum in China.

Möglichkeit von zwei Zinserhöhungen in diesem Jahr

Wenn wir mit dem globalen Wirtschaftswachstum beginnen, sehen wir, dass dieses sich in den letzten Monaten, angetrieben durch die USA und China, beschleunigt hat. Obgleich wir auf globaler Ebene keine deutliche Abschwächung erwarten, liegt nach unserer Einschätzung die Zeit eines ständig steigenden Wachstums hinter uns. Wir sehen in den nächsten Monaten keine große Chance für positive Überraschungen und Zuwächse in den Märkten.

Betrachten wir die finanziellen Aspekte, so ist vor allem die Geldpolitik der USA von Relevanz. Das Wachstum in den USA, das nach unserer Einschätzung momentan bei drei Prozent liegt, wird sich auf diesem Niveau fortsetzen. Somit wird es stark genug sein, dass die US-Notenbank die Zinsen erhöhen kann. Wahrscheinlich nicht nur einmal, sondern zweimal im Laufe des Herbstes.

Wenn wir damit Recht behalten, so ist dies mehr, als der Markt gegenwärtig eingerechnet hat. Dies muss sich in steigenden amerikanischen Zinsen und einem stärkeren Dollar niederschlagen und sorgt erfahrungsgemäß für Probleme bei den Aktien und Währungen der Emerging Markets.

Chinesisches Wachstum weniger rohstoffintensiv

Das Wirtschaftswachstum in China ist nach einem wirklich schwachen ersten Quartal wieder auf etwas über sechs Prozent gestiegen. Der Grund ist eine Kampagne der mäßigen Lockerung. Mit Blick auf die weitere Entwicklung meinen wir, dass die chinesischen Staatslenker mit dem jetzigen Wachstumsniveau zufrieden sind und wir daher mit keinen weiteren positiven Überraschungen aus China rechnen können.

Dies ist wichtig, denn viele Investoren schauen nach China, um sich zu orientieren, wie es im Allgemeinen um die Emerging Markets bestellt ist. Dies ist außerdem wichtig, weil China die Nachfrage nach vielen Rohstoffen in hohem Maße antreibt. Rohstoffe sind wiederum in vielen Ländern der Emerging Markets für das Wirtschaftswachstum wichtig.

Hinsichtlich China ist unsere Botschaft auch, dass das Wachstum künftig weniger z. B. durch den Bausektor angetrieben wird, weshalb auch die Rohstoffintensivität des chinesischen Wachstums künftig geringer sein wird.

Betrachten wir dies zusammenfassend, sehen wir ein globales Wachstum und eine amerikanische Zinsentwicklung, die problematisch für die Emerging Markets sind. Daher halten wir das Wachstumspotenzial dieser Region für begrenzt und das Risiko für deutliche Kursverluste schätzen wir höher als normal ein. Aus diesem Grund verkaufen wir Aktien der Emerging-Markets-Länder.

Europäische und japanische Aktien weiterhin interessant

Aber was machen wir mit der sich daraus ergebenen Liquidität? Obgleich die besten Nachrichten aus Europa hinter uns liegen, meinen wir weiterhin, dass das Wachstum in der Region verhältnismäßig hoch sein wird. Wir rechnen mit ungefähr zwei Prozent und erwarten weiterhin eine längere Zeit der lockeren Geldpolitik. In Kombination mit attraktiven Aktienpreisen halten wir das Ertragspotenzial der europäischen Aktien für interessant.

 

Wenn wir mit der Annahme eines weiterhin hohen amerikanischen Wachstums und einer Straffung der Geldpolitik Recht haben, wird dies den japanischen Export stärken und die japanische Währung schwächen. Berücksichtigen wir ferner die positiven Nachrichten über die Reformen in Japan, so halten wir auch das Ertragspotenzial japanischer Aktien für interessant.

Fazit: Wir gehen mit einem neutralen Risikoprofil in den Herbst. Wir sind skeptisch hinsichtlich der Aktien der Emerging Markets, wohingegen Japan und Europa unseres Erachtens die Regionen mit den attraktivsten Ertragsmöglichkeiten sind.

Autor Bo Bejstrup Christensen ist Chefanalyst bei der Fondsgesellschaft Danske Invest.

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Munich Re übernimmt Mehrheit an britischem Luftfahrt-Versicherer

Die Munich Re kauft einem Zeitungsbericht zufolge zu. Der Rückversicherer wolle sich die Mehrheit am Londoner Luftfahrt-Spezialversicherer Global Aerospace sichern, schrieb die “Süddeutsche Zeitung” in ihrer Mittwochausgabe. Nick Brown, Chef von Global Aerospace, habe die geplanten Veränderungen im Eigentümerkreis bestätigt.

mehr ...

Immobilien

IVD begrüßt anstehende Klärung zur Mietpreisbremse

Das Berliner Landgericht hat entschieden, dem Bundesverfassungsgericht einen Fall zur Mietpreisbremse zur Klärung vorzulegen. Der Immobilienverband Deutschland begrüßt diese Entscheidung und begründet, warum die Preisbremse den Wohnungsmarkt nicht entlastet.

mehr ...

Investmentfonds

Federal Reserve erhöht Leitzins

Wenig überraschend hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) die Geldpolitik weiter normalisiert und den Leitzins angehoben. Die Märkte haben diesen Schritt bereits erwartet, abzulesen am Wert des US-Dollars, der in den vergangenen Tagen gegenüber dem Euro angestiegen ist.

mehr ...

Berater

Insurtech: Gründungsboom ungebrochen

Die Zahl der im deutschen Versicherungsmarkt aktiven Insurtechs hat sich in den letzten 18 Monaten mehr als verdoppelt. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Der größte Teil der Start-ups konzentriert sich demnach immer noch auf den Vertrieb.

mehr ...

Sachwertanlagen

Magellan-Pleite: Insolvenzverwalter zahlt 100 Millionen Euro aus

Rund 8.000 Gläubiger des insolventen Container-Anbieters Magellan Maritime Services – hauptsächlich Kapitalanleger – haben in dieser Woche eine Abschlagszahlung in Höhe von insgesamt rund 100 Millionen Euro erhalten.

mehr ...

Recht

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...