Anzeige
10. Dezember 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF oder aktive Fonds: Was Berater empfehlen

Im Schnitt würden Berater ihren Kunden empfehlen, etwa je zur Hälfte aktiv gemanagte Fonds und ETF zu nutzen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die Empfehlung des Beraters hängt demnach nicht zuletzt davon ab, wie dieser vergütet wird.

Studie: Warum Berater ETF oder aktive Fonds empfehlen

Während über die Hälfte der Provisionsberater keine ETF empfehlen würden, setzt der Großteil der Honorarberater auf die Anlageform.

Der Zusammenhang zwischen Beratervergütung und bevorzugter Anlageform zeigt sich der Studie zufolge bereits daran, wie das Beratungsgespräch geführt wird: Während drei Viertel der Honorarberater demnach aktiv das Thema ETF ansprechen, tut das nur etwa die Hälfte der Provisionsberater (57 Prozent).

Für die Studie “Finanzberatung 2015 – ETF oder aktive Fonds?” hat die Zeitschrift “portfolio international” in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung MC4MS 350 Finanzberater (überwiegend aus Deutschland) zu Rolle und Einsatz von Exchange Traded Funds (ETF) befragt. Eine solche Befragung wurde bereits 2008 durchgeführt.

Mehrheit der Berater bevorzugt aktiv gemanagte Fonds

“Wir haben dabei im Detail die Bereiche Wissen und Einstellung, Produktsicht, Kundensicht, Vertriebssicht sowie Markt- und Wettbewerbssicht betrachtet”, erläutert Marc Ahlers, Inhaber von MC4MS.

Die Mehrheit der Berater, die in Banken, Sparkassen oder bei freien Vertrieben tätig sind, glauben demnach, dass ETF geeignete Instrumente für Privatanleger sind. Im gesamten deutschen Beratermarkt bevorzuge die Mehrheit allerdings aktiv gemanagte Fonds.

70 Prozent aller Beratertypen geben jedoch an, dass ETF zumindest “geeignet” für Privatkunden seien. Lediglich ein knappes Fünftel meint, dass ETF aber auch automatisch im Renditevorteil sind. Zwei Drittel vertreten indes die Ansicht, dass man immer genauer auf Anlagesegment und den Zeithorizont des Anlegers schauen müsse.

Seite zwei: Empfehlung ist vom Geschäftsmodel abhängig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Swiss-Re-Chef erwartet in diesem Jahr weitere schwere Stürme

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re rechnet nach dem Hurrikan “Florence” in den USA und dem Taifun “Mangkhut” in Asien am Wochenende mit weiteren schweren Unwettern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienunternehmen stellen Spezialisten auf Vorrat ein

In der Immobilienwirtschaft verschärft sich der Kampf um die besten Fach- und Führungskräfte immer weiter. Inzwischen sind Fälle, in denen Mitarbeiter drei bis sechs Monate vor Ankauf oder Projektbeginn auf Vorrat eingestellt werden keine Seltenheit mehr.

mehr ...

Investmentfonds

Mischfonds führen Absatzliste

Das Neugeschäft der Fondsbranche bleibt im Vergleich zum Vormonat gleich. Sechs Milliarden Euro legten Anleger im Juli in Fonds an, dabei dominierten, wie in den letzten Jahren, Mischfonds. Besonders unbeliebt waren wertgesicherte Fonds, sie mussten die größten Abflüsse hinnehmen.

mehr ...

Berater

“Wir wollen Fußabdrücke in der Persönlichkeit hinterlassen”

Im Rahmen der Cash.-Serie “Recruiting 2018” sprachen wir mit Dirk Benz, Vorstandsmitglied Vertrieb bei Proventus, Hannover, über Karrierechancen in der Finanzdienstleistung und warum der Erwerb von Finanzwissen das A und O ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Vertrieb: Schützenhilfe durch die Grünen

Die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen zur Rolle der BaFin im Rahmen der P&R-Insolvenz, wirft kein besonders gutes Licht auf die Prüfungspraxis der Behörde, hilft aber dem Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Bindet der Mietvertrag auch den Ehepartner?

Wenn nur ein Ehepartner einen Mietvertrag unterschreibt, ist der andere nicht automatisch daran gebunden. Auch dann nicht, wenn sein Name im Mietvertrag genannt ist. Der Vermieter kann also nicht die Ehefrau verklagen, weil ihr Mann, der den Vertrag unterschrieben hat, keine Miete mehr zahlt. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH (D.A.S. Leistungsservice) das Landgericht Stuttgart.

mehr ...