Anzeige
10. Dezember 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF oder aktive Fonds: Was Berater empfehlen

Im Schnitt würden Berater ihren Kunden empfehlen, etwa je zur Hälfte aktiv gemanagte Fonds und ETF zu nutzen. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Die Empfehlung des Beraters hängt demnach nicht zuletzt davon ab, wie dieser vergütet wird.

Studie: Warum Berater ETF oder aktive Fonds empfehlen

Während über die Hälfte der Provisionsberater keine ETF empfehlen würden, setzt der Großteil der Honorarberater auf die Anlageform.

Der Zusammenhang zwischen Beratervergütung und bevorzugter Anlageform zeigt sich der Studie zufolge bereits daran, wie das Beratungsgespräch geführt wird: Während drei Viertel der Honorarberater demnach aktiv das Thema ETF ansprechen, tut das nur etwa die Hälfte der Provisionsberater (57 Prozent).

Für die Studie “Finanzberatung 2015 – ETF oder aktive Fonds?” hat die Zeitschrift “portfolio international” in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung MC4MS 350 Finanzberater (überwiegend aus Deutschland) zu Rolle und Einsatz von Exchange Traded Funds (ETF) befragt. Eine solche Befragung wurde bereits 2008 durchgeführt.

Mehrheit der Berater bevorzugt aktiv gemanagte Fonds

“Wir haben dabei im Detail die Bereiche Wissen und Einstellung, Produktsicht, Kundensicht, Vertriebssicht sowie Markt- und Wettbewerbssicht betrachtet”, erläutert Marc Ahlers, Inhaber von MC4MS.

Die Mehrheit der Berater, die in Banken, Sparkassen oder bei freien Vertrieben tätig sind, glauben demnach, dass ETF geeignete Instrumente für Privatanleger sind. Im gesamten deutschen Beratermarkt bevorzuge die Mehrheit allerdings aktiv gemanagte Fonds.

70 Prozent aller Beratertypen geben jedoch an, dass ETF zumindest “geeignet” für Privatkunden seien. Lediglich ein knappes Fünftel meint, dass ETF aber auch automatisch im Renditevorteil sind. Zwei Drittel vertreten indes die Ansicht, dass man immer genauer auf Anlagesegment und den Zeithorizont des Anlegers schauen müsse.

Seite zwei: Empfehlung ist vom Geschäftsmodel abhängig

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...