10. Dezember 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF oder aktive Fonds: Was Berater empfehlen

Die Bereitschaft, Privatkunden die Anlage in ETF zu empfehlen, ist der Studie zufolge weiterhin stark vom Geschäftsmodell des Vertriebes abhängig. 2008 hatte demnach kein einziger Honorarberater aktive Fonds favorisiert – heute sind es 19 Prozent.

Der Anteil der Honorarberater, die beide Fondskategorien als gleich gut geeignet bewertet, habe sich im gleichen Zeitraum auf fast 52 Prozent erhöht und damit mehr als verdoppelt. Das sei erstaunlich, so die Studienautoren, weil die ETF-Kosten samt Vertriebsvergütung nach wie vor ein wichtiges Kriterium der Beraterempfehlung darstellten.

Die ETF-Empfehlungsbereitschaft liegt der Studie zufolge bei freien Vermittlern, Sparkassen- und sonstigen Bankberatern deutlich niedriger. Provisionsberater favorisieren demnach zu 50 Prozent aktiv gemanagte Fonds – zehn Prozentpunkte mehr als 2008. Nur 13 Prozent unter ihnen sind ETF-Empfehler – ihr Anteil ist seit 2008 um sechs Prozentpunkte gesunken.

Kosten und Vergütung sind Auswahlkriterien

Das größte Hindernis ETF zu empfehlen, ist für Berater, die die Anlageform scheuen, die unattraktive Vergütung. Mehr als 50 Prozent der Berater würden bei Provisionsberatung nicht auf ETF setzen, bei Honorarberatung dagegen dieselben Berater zu knapp 70 Prozent auf ETF. 29 Prozent der Honorarberater bevorzugen demnach “im Zweifel” ETF.

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl konkreter ETF sind die Gesamtkosten. 48 Prozent der Befragten bewerteten diesen Punkt als “sehr wichtig”, weitere 36 Prozent als “wichtig”. Für 81 Prozent ist zudem auch das Handelsvolumen (Liquidität) “wichtig” oder “sehr wichtig”. Bei ihren ETF-Empfehlungen setzen die Berater überwiegend auf Aktienindizes, insbesondere auf globale, deutsche, US-amerikanische und europäische Aktien. (jb)

Foto: Shutterstock 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Wer die Nase im Rennen um die beste Kfz-Versicherung vorne hat

Wer in Deutschland ein Auto fahren will, der muss es auch versichern. Welche Anbieter von Kfz-Versicherungen ihre Kunden besonders zufrieden stellen, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) herausgefunden.

mehr ...

Immobilien

London: Wo Millennials, X-Generation und Babyboomer Wohnimmobilien kaufen

Laut der neuesten Analysen der „Wealth Report Insight Series“ des internationalen Immobilienberatungsunternehmens Knight Frank gaben Millennials 2018 insgesamt 3,89 Mrd. Euro (3,47 Mrd. GBP) für den Erwerb von Wohnimmobilien in exklusiven Lagen in Central London aus.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Zurich übernimmt Berliner Insurtech dentolo

Mit dem Erwerb des Berliner Insurtech dentolo stärkt die Zurich Gruppe Deutschland ihren Direktversicherer DA Direkt bei der  strategischen Weiterentwicklung mit dem vorgesehenen Einstieg in das Geschäft mit Zahnzusatzversicherungen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Savills IM erwirbt deutsches Logistikportfolio

Savills IM erwirbt drei Umschlaghallen in Deutschland mit insgesamt run 15.400 qm Mietfläche. Derzeitig ist das Objekt noch vollständige und langfristig an die Deutsche Post Immobilien GmbH vermietet.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...