10. Dezember 2015, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF oder aktive Fonds: Was Berater empfehlen

Die Bereitschaft, Privatkunden die Anlage in ETF zu empfehlen, ist der Studie zufolge weiterhin stark vom Geschäftsmodell des Vertriebes abhängig. 2008 hatte demnach kein einziger Honorarberater aktive Fonds favorisiert – heute sind es 19 Prozent.

Der Anteil der Honorarberater, die beide Fondskategorien als gleich gut geeignet bewertet, habe sich im gleichen Zeitraum auf fast 52 Prozent erhöht und damit mehr als verdoppelt. Das sei erstaunlich, so die Studienautoren, weil die ETF-Kosten samt Vertriebsvergütung nach wie vor ein wichtiges Kriterium der Beraterempfehlung darstellten.

Die ETF-Empfehlungsbereitschaft liegt der Studie zufolge bei freien Vermittlern, Sparkassen- und sonstigen Bankberatern deutlich niedriger. Provisionsberater favorisieren demnach zu 50 Prozent aktiv gemanagte Fonds – zehn Prozentpunkte mehr als 2008. Nur 13 Prozent unter ihnen sind ETF-Empfehler – ihr Anteil ist seit 2008 um sechs Prozentpunkte gesunken.

Kosten und Vergütung sind Auswahlkriterien

Das größte Hindernis ETF zu empfehlen, ist für Berater, die die Anlageform scheuen, die unattraktive Vergütung. Mehr als 50 Prozent der Berater würden bei Provisionsberatung nicht auf ETF setzen, bei Honorarberatung dagegen dieselben Berater zu knapp 70 Prozent auf ETF. 29 Prozent der Honorarberater bevorzugen demnach “im Zweifel” ETF.

Ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl konkreter ETF sind die Gesamtkosten. 48 Prozent der Befragten bewerteten diesen Punkt als “sehr wichtig”, weitere 36 Prozent als “wichtig”. Für 81 Prozent ist zudem auch das Handelsvolumen (Liquidität) “wichtig” oder “sehr wichtig”. Bei ihren ETF-Empfehlungen setzen die Berater überwiegend auf Aktienindizes, insbesondere auf globale, deutsche, US-amerikanische und europäische Aktien. (jb)

Foto: Shutterstock 

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Trotz 2. Liga: Die Nürnberger bleibt der Sponsor des 1. FC Nürnberg

Auch wenn es sportlich derzeit beim 1. FC Nürnberg definitiv nicht rund läuft. Die Nürnberger Versicherung bleibt dem noch Mitglied der 1. Bundesliga auch künftig treu und verlängert sein Engagement als Haupt- und Trikotsponsor um weitere drei Jahre.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Brexit-Chaos hält die Zinsen niedrig

Eigentlich sollte Großbritannien am 29. März aus der EU austreten. Nun wird eine Fristverlängerung angestrebt, doch auch der an den Finanzmärkten gefürchtete harte Brexit ist noch möglich. Wie sich all das auf die Bauzinsen auswirkt, erklärt Michael Neumann von Dr. Klein.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Raus aus dem Handlungskorsett, rein in die Selbstreflexion!

Nach der Industrialisierung bildet die Digitalisierung den wohl epochalsten Einschnitt für die Arbeitswelt. Entscheider sollen möglichst international, generationenübergreifend und hypervernetzt führen und das im 24/7-Modus.

Gastbeitrag von Ilona Lindenau, Business-Coach

mehr ...

Sachwertanlagen

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...

Recht

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...