Anzeige
Anzeige
2. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Zinspolitik: Schöne neue Welt

Seit etwa zwei Jahren bereitet die Fed-Chefin Janet Yellen die Welt auf eine vorsichtige Zinswende in den USA vor. Ein Minizinsschritt um 0,25 Prozentpunkte wird erwartet. Warum eigentlich? Wir leben doch sowohl in den USA als auch in Europa in unserer schönen neuen Welt ganz gut.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Fed-Zinspolitik: Schöne neue Welt

Tim Bröning: “Durch eine Zinsanhebung würde nicht nur die Zinslast, sondern auch der Reformdruck auf die Politik wieder steigen.”

Alle Häuslebauer und Unternehmen genießen niedrige Kreditzinsen, die Energiekosten sinken auf breiter Front für Verbraucher und Industrie, zeitgleich steigen die Vermögenswerte (Immobilien, Aktien), dem Arbeitsmarkt geht es nicht schlecht, wir erleben moderates Wirtschaftswachstum und haben keine nennenswerte Inflation.

Den amerikanischen Verbrauchern, die sich so gerne für Konsum verschulden, gefällt die derzeitige Nullzinspolitik auch ganz gut und die US-Politiker, die einen Schuldenberg von ca. 18 Billionen Dollar und damit verbundene jährliche Zinsausgaben von 430 Milliarden Dollar vor sich herschieben, wären sicherlich auch nicht begeistert über eine Zinsanhebung.

Zinsanhebung würde Reformdruck erhöhen

Dadurch würde nicht nur die Zinslast, sondern auch der Reformdruck auf die Politik wieder steigen. Außerdem hätten höhere US-Zinsen tendenziell einen stärkeren US-Dollar zur Folge, der eine Reihe negativer Auswirkungen hätte. Zum Beispiel würde damit vermutlich der Kapitalrückfluss aus den Schwellenländern zunehmen und eine weitere Abwertung ihrer eigenen Währungen bewirken.

Immer mehr in US-Dollar verschuldete Unternehmen könnten ihre Kredite nicht mehr bedienen. Da wären amerikanische Gläubiger sicherlich nicht begeistert. Gleichzeitig würde die Kaufkraft der Schwellenländer sinken und somit der Wachstumsmarkt für die dann teuren US-Exporte wegbrechen.

Damit einhergehend würden die Exporte aus den Schwellenländern sehr viel konkurrenzfähiger werden und Druck auf die amerikanische Handelsbilanz ausüben. Die Amerikaner müssten Bremsspuren in der amerikanischen Wirtschaft befürchten.

Seite zwei: Experten sprechen vom Währungskrieg

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Schweizer haben ihre Mindeststimmenzahl für die Vollgeldinitiative zusammen. Das “Geldschöpfen aus dem Nichts” kann somit den privaten Banken zumindest in der Schweiz verboten werden. Andere Länder sollte diesem Beispiel folgen. In einer demokratischen Gesellschaft gehört die Kontrolle des öffentlichen Zahlungsmittels in
    die Hand einer demokratisch legitimierten öffentlichen Institution und nicht in die Hände privater Banken, die nur Gewinne auf Kosten von Mensch und Umwelt machen.

    Kommentar von H. Braun — 3. November 2015 @ 07:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

SPD: “Bürgerversicherung ist keine Einheitskasse”

Die SPD ist der Ansicht, dass das Konzept der von ihr propagierten Bürgerversicherung falsch wiedergegeben wird. So wolle die SPD weder eine Einheitskasse einführen, noch die privaten Krankenversicherungen abschaffen.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Drei Fakten die Immobilienmakler kennen sollten

Eine schnelle und solide Finanzierung der Wunschimmobilie ist nicht allein für den Bauherren oder Käufer wichtig, sondern auch für den Immobilienmakler. Der Finanzdienstleister Dr. Klein erklärt, was Makler heutzutage zur Baufinanzierung wissen sollten.

mehr ...

Investmentfonds

Carsten Mumm wird Chefsvolkswirt bei Donner & Reuschel

Die Privatbank Donner & Reuschel hat Carsten Mumm zum Chefvolkswirt ernannt. Mumm arbeitet schon seit mehreren Jahren für die Bank. Die letzten Jahre leitete er die Kapitalmarktanalyse und war verantwortlich für die Erstellung der Konunktur- und Kapitalmarktprognosen.

mehr ...

Berater

Blau direkt baut Führungsebene weiter aus

Wie der Maklerpool Blau direkt mitteilt, wird Jonas Hoffheinz Prokurist beim Lübecker Unternehmen. Die Gesellschafterversammlung wird ihn demnach zum Jahreswechsel in das Handelsregister eintragen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Riesen-Krach bei Lloyd Fonds – Teichert muss gehen

Der Aufsichtsrat der Lloyd Fonds AG, Hamburg, hat beschlossen, mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Torsten Teichert Verhandlungen über eine vorzeitige Beendigung seiner Vorstandstätigkeit aufzunehmen. Auch ein Aufsichtsrat legt sein Mandat nieder.

mehr ...

Recht

Kleinstornis: Nachbearbeitungspflichten können auch dort bestehen

Kommt es zu Stornierungen von vermittelten Versicherungsverträgen ist der Streit zwischen Handelsvertreter und Versicherer oft programmiert. Gerade wenn der Handelsvertretervertrag bereits beendet wurde, streiten die Parteien über Provisionsrückforderungen des Versicherers.

mehr ...