Anzeige
2. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Zinspolitik: Schöne neue Welt

Seit etwa zwei Jahren bereitet die Fed-Chefin Janet Yellen die Welt auf eine vorsichtige Zinswende in den USA vor. Ein Minizinsschritt um 0,25 Prozentpunkte wird erwartet. Warum eigentlich? Wir leben doch sowohl in den USA als auch in Europa in unserer schönen neuen Welt ganz gut.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Fed-Zinspolitik: Schöne neue Welt

Tim Bröning: “Durch eine Zinsanhebung würde nicht nur die Zinslast, sondern auch der Reformdruck auf die Politik wieder steigen.”

Alle Häuslebauer und Unternehmen genießen niedrige Kreditzinsen, die Energiekosten sinken auf breiter Front für Verbraucher und Industrie, zeitgleich steigen die Vermögenswerte (Immobilien, Aktien), dem Arbeitsmarkt geht es nicht schlecht, wir erleben moderates Wirtschaftswachstum und haben keine nennenswerte Inflation.

Den amerikanischen Verbrauchern, die sich so gerne für Konsum verschulden, gefällt die derzeitige Nullzinspolitik auch ganz gut und die US-Politiker, die einen Schuldenberg von ca. 18 Billionen Dollar und damit verbundene jährliche Zinsausgaben von 430 Milliarden Dollar vor sich herschieben, wären sicherlich auch nicht begeistert über eine Zinsanhebung.

Zinsanhebung würde Reformdruck erhöhen

Dadurch würde nicht nur die Zinslast, sondern auch der Reformdruck auf die Politik wieder steigen. Außerdem hätten höhere US-Zinsen tendenziell einen stärkeren US-Dollar zur Folge, der eine Reihe negativer Auswirkungen hätte. Zum Beispiel würde damit vermutlich der Kapitalrückfluss aus den Schwellenländern zunehmen und eine weitere Abwertung ihrer eigenen Währungen bewirken.

Immer mehr in US-Dollar verschuldete Unternehmen könnten ihre Kredite nicht mehr bedienen. Da wären amerikanische Gläubiger sicherlich nicht begeistert. Gleichzeitig würde die Kaufkraft der Schwellenländer sinken und somit der Wachstumsmarkt für die dann teuren US-Exporte wegbrechen.

Damit einhergehend würden die Exporte aus den Schwellenländern sehr viel konkurrenzfähiger werden und Druck auf die amerikanische Handelsbilanz ausüben. Die Amerikaner müssten Bremsspuren in der amerikanischen Wirtschaft befürchten.

Seite zwei: Experten sprechen vom Währungskrieg

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Schweizer haben ihre Mindeststimmenzahl für die Vollgeldinitiative zusammen. Das “Geldschöpfen aus dem Nichts” kann somit den privaten Banken zumindest in der Schweiz verboten werden. Andere Länder sollte diesem Beispiel folgen. In einer demokratischen Gesellschaft gehört die Kontrolle des öffentlichen Zahlungsmittels in
    die Hand einer demokratisch legitimierten öffentlichen Institution und nicht in die Hände privater Banken, die nur Gewinne auf Kosten von Mensch und Umwelt machen.

    Kommentar von H. Braun — 3. November 2015 @ 07:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...