Anzeige
2. November 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fed-Zinspolitik: Schöne neue Welt

Seit etwa zwei Jahren bereitet die Fed-Chefin Janet Yellen die Welt auf eine vorsichtige Zinswende in den USA vor. Ein Minizinsschritt um 0,25 Prozentpunkte wird erwartet. Warum eigentlich? Wir leben doch sowohl in den USA als auch in Europa in unserer schönen neuen Welt ganz gut.

Gastbeitrag von Tim Bröning, Fonds Finanz Maklerservice

Fed-Zinspolitik: Schöne neue Welt

Tim Bröning: “Durch eine Zinsanhebung würde nicht nur die Zinslast, sondern auch der Reformdruck auf die Politik wieder steigen.”

Alle Häuslebauer und Unternehmen genießen niedrige Kreditzinsen, die Energiekosten sinken auf breiter Front für Verbraucher und Industrie, zeitgleich steigen die Vermögenswerte (Immobilien, Aktien), dem Arbeitsmarkt geht es nicht schlecht, wir erleben moderates Wirtschaftswachstum und haben keine nennenswerte Inflation.

Den amerikanischen Verbrauchern, die sich so gerne für Konsum verschulden, gefällt die derzeitige Nullzinspolitik auch ganz gut und die US-Politiker, die einen Schuldenberg von ca. 18 Billionen Dollar und damit verbundene jährliche Zinsausgaben von 430 Milliarden Dollar vor sich herschieben, wären sicherlich auch nicht begeistert über eine Zinsanhebung.

Zinsanhebung würde Reformdruck erhöhen

Dadurch würde nicht nur die Zinslast, sondern auch der Reformdruck auf die Politik wieder steigen. Außerdem hätten höhere US-Zinsen tendenziell einen stärkeren US-Dollar zur Folge, der eine Reihe negativer Auswirkungen hätte. Zum Beispiel würde damit vermutlich der Kapitalrückfluss aus den Schwellenländern zunehmen und eine weitere Abwertung ihrer eigenen Währungen bewirken.

Immer mehr in US-Dollar verschuldete Unternehmen könnten ihre Kredite nicht mehr bedienen. Da wären amerikanische Gläubiger sicherlich nicht begeistert. Gleichzeitig würde die Kaufkraft der Schwellenländer sinken und somit der Wachstumsmarkt für die dann teuren US-Exporte wegbrechen.

Damit einhergehend würden die Exporte aus den Schwellenländern sehr viel konkurrenzfähiger werden und Druck auf die amerikanische Handelsbilanz ausüben. Die Amerikaner müssten Bremsspuren in der amerikanischen Wirtschaft befürchten.

Seite zwei: Experten sprechen vom Währungskrieg

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Die Schweizer haben ihre Mindeststimmenzahl für die Vollgeldinitiative zusammen. Das “Geldschöpfen aus dem Nichts” kann somit den privaten Banken zumindest in der Schweiz verboten werden. Andere Länder sollte diesem Beispiel folgen. In einer demokratischen Gesellschaft gehört die Kontrolle des öffentlichen Zahlungsmittels in
    die Hand einer demokratisch legitimierten öffentlichen Institution und nicht in die Hände privater Banken, die nur Gewinne auf Kosten von Mensch und Umwelt machen.

    Kommentar von H. Braun — 3. November 2015 @ 07:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...