5. Oktober 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsmarkt: Evolution des Sparens gefragt

Kommen wir zum dritten und wichtigsten Themenkomplex, dem Anleger. Bisher fällt es deutschen Anlegern schwer, sich von ihrem tradierten Sparverhalten nach dem Motto “Hauptsache sicher” zu lösen.

Nach wie vor liegen vier von fünf Euro in Einlagen, festverzinslichen Wertpapieren oder kapitalbildenden Versicherungen. Aktuell sind das 81 Prozent des Geldvermögens, das derzeit praktisch kein zusätzliches Einkommen mehr erwirtschaftet.

Anleger nehmen für vermeintlich mehr Sicherheit und Flexibilität bewusst Renditeeinbußen in Kauf. Die alten Muster in der Geldanlage funktionieren aber nicht mehr. Diese Erkenntnis verbreitet sich jedoch nur langsam.

Evolution des Sparens ist gefragt

Die Ergebnisse des aktuellen Anlegerbarometers von Forsa im Auftrag von Union Investment belegen, dass die Befragten der Meinung sind, mit aktienbasierten Anlagen die höchsten Erträge zu erzielen. Aber weniger als jeder Fünfte ist bereit, für diesen Mehrwert auch höhere Risiken einzugehen.

Niedrige Zinsen schädigen nicht zwingend dauerhaft die Sparkultur. Entscheidend ist, dass sie sich weiterentwickelt, damit Vermögensaufbau auch in Zukunft funktioniert. Eine Evolution des Sparens ist gefragt.

Anleger müssen sich dabei nicht vollständig umstellen. Es reicht schon aus, an wenigen Stellschrauben leicht zu drehen und dabei sein Sicherheitsverständnis etwas weiterzuentwickeln. Das kann nur individuell erfolgen, denn die Lösung muss zum Bedarf und zu den Möglichkeiten des einzelnen Anlegers passen.

Oft ist es sogar einfacher, als viele denken. So sind etwa Fondssparpläne ein häufig unterschätztes, aber extrem einfaches und flexibles Mittel um Vermögen zu bilden oder allmählich umzuschichten. Und gerade bei diesen langfristigen Sparprozessen kommen die Vorteile einer Fondsanlage zum Tragen.

Ein reales Beispiel verdeutlicht das: Wer etwa in der Vergangenheit 20 Jahre lang einen Sparplan auf den Aktienfonds Uni-Global bediente, konnte mit 90-prozentiger Wahrscheinlichkeit eine Jahresrendite von mehr als fünf Prozent erzielen, während das Verlustrisiko gleichzeitig gegen null tendierte.

Mit Fonds fokussieren Anleger auf den langfristigen Anlageerfolg. Die ernstzunehmenden kurzfristigen Verlustängste der Menschen können so in den Hintergrund treten.

Autor Hans Joachim Reinke ist Vorstandsvorsitzender der Union Investment Gruppe.

Foto: Union Investment

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...