19. August 2015, 13:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frankfurt-Trust gewinnt Ex-Metzler Manager

Frank-Peter Martin (53) übernimmt ab dem 7. September 2015 als CIO und Geschäftsführer die Verantwortung für das gesamte Portfoliomanagement der Frankfurt-Trust Investment-Gesellschaft mbH.

Frank-Peter-Martin-2015-Kopie in Frankfurt-Trust gewinnt Ex-Metzler Manager

Frank-Peter Martin startet im September bei Frankfurt-Trust.

 

Martin verfügt über 25 Jahre Erfahrung in der Asset-Management-Branche. Unter anderem war der Diplom-Kaufmann in leitenden Funktionen für die Commerz International Capital Management, J.P. Morgan Investment Management und Schroders Investment Management in Frankfurt und London tätig. In den letzten 15 Jahren war Martin Partner und CIO beim Bankhaus Metzler mit Zuständigkeit für die Portfoliomanagement-Aktivitäten.

“Ausgewiesene Kapitalmarkt-Expertise”

Michael Bonacker, Generalbevollmächtigter der BHF-Bank: “Wir freuen uns, mit Frank-Peter Martin eine Persönlichkeit gewonnen zu haben, die mit ausgewiesener Kapitalmarkt-Expertise und Meinungsstärke das Portfoliomanagement des Frankfurt-Trust auf hervorragende Art und Weise führen und nach außen vertreten wird.”

“Schärfung des Profils”

Frank-Peter Martin: “Ich freue mich darauf, mit meinen Fähigkeiten zur weiteren Schärfung des Profils des Frankfurt-Trust als aktiver Asset-Manager mit aus-gezeichneter Kompetenz und hoher Produktqualität beitragen zu können.” Karl Stäcker, Sprecher der Geschäftsführung von Frankfurt-Trust: “Ich freue mich sehr auf die gemeinsame Arbeit mit Frank-Peter Martin in der Führung und Weiterentwicklung des Frankfurt-Trust.”

Frankfurt-Trust gehört zur BHF-Bank-Gruppe und verwaltet aktuell ein Volumen von 18,3 Milliarden Euro in 166 Publikumsfonds, Spezialfonds und Beratungsmandaten für private und institutionelle Kunden. (fm)

Foto: Frankfurt-Trust

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...