31. März 2015, 09:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM: Perlensuche in China

Auf dem chinesischen Aktienmarkt stehen die Zeichen auf Stock Picking. Nach Einschätzung der Schweizer Fondsgesellschaft GAM werden die Kennzahlen eines Unternehmens in Zukunft wieder eine größere Rolle spielen.

GAM

Touristenattraktion Yuyuan Garden in Shanghai.

“Die Beta-getriebene Rally, die wir seit dem vierten Quartal vergangenen Jahres erlebt haben, hat im März ein Ende gefunden. Hintergrund ist, dass der zukünftig langsamere, aber nachhaltigere Wachstumskurs Chinas beginnt, sich in den Unternehmensergebnissen bemerkbar zu machen“, erläutert Kevin Chan, der die Asien- und China-Fonds von GAM zusammen mit Michael Lai verwaltet.

Künftig mehr Kursunterschiede

Besonders Firmen, die zuvor bei Investoren hoch im Kurs standen, etwa aus dem Finanz- und Telekommunikationssektor sowie einige Energietitel, hätten zuletzt enttäuschende Gewinnzahlen vorgelegt. Insgesamt seien die Erwartungen an das Gewinnwachstum im MSCI China Index für 2015 auf fünf Prozent zurückgeschraubt worden.

“Die Kursentwicklung der einzelnen Titel dürfte nun wieder stärker divergieren. Für Investoren wird die Einzeltitelauswahl daher wichtiger, und es gilt, anhand der Fundamentaldaten zu differenzieren“, erwartet Chan.

Aufwärtspotenzial sieht der Fondsmanager vor allem bei Technologietiteln, etwa aus dem Online-Handel: „Dieser Bereich hat bereits in den vergangenen Wochen gut abgeschnitten und im Vergleich das höchste Gewinnwachstum verzeichnet“, sagt er. Auch im Immobiliensektor gebe es Chancen, wobei Investoren zwischen den Sub-Sektoren differenzieren müssten. Privaten Immobilienentwicklern falle es zusehends schwerer, Finanzierungen für ihre Projekte zu finden.

“Dagegen erhalten die Unternehmen in Staatshand weiter Bankkredite und sind in der Lage, sich über Anleihen zu relativ niedrigen Zinsen Geld zu beschaffen“, so Chan. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...