Anzeige
Anzeige
25. Februar 2015, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Griechenlands Gläubiger warnen: Übereinkunft ist erst der Anfang

Als die Gläubiger Griechenlands die neue Wirtschaftspolitik des Landes prüften und anschließend durchwinkten, beherrschte ein Gedanke die Kommentare aus Brüssel, Frankfurt und Washington: die Feststellung, dass es sich hier um einen Schritt in die richtige Richtung, um einen Anfang handele.

Glaeubiger in Griechenlands Gläubiger warnen: Übereinkunft ist erst der Anfang

Griechenland muss handeln oder der Zahlungsunfähigkeit ins Auge sehen.

Die seit einem Monat amtierende Regierung in Athen wurde gelobt, weil sie ein plausibles Paket von Maßnahmen geschnürt hatte. Doch einmütig betonten Europäische Kommission, Europäische Zentralbank und Internationaler Währungsfonds: Taten sprechen eine deutlichere Sprache als Worte.

“Die bedingte Zustimmung zur Verlängerung des derzeitigen Hilfsprogramms ist bloß die erste Hürde in einem langen Rennen”, schrieb Maria Paola Toschi, globale Marktstrategin bei JPMorgan Asset Management in Mailand, am Dienstag in einer Einschätzung für Kunden. “Wir erwarten, dass der Verhandlungsprozess weiterhin holprig verläuft.”

Weiterer Kompromiss

Die Genehmigung der Athener Vorschläge vom Dienstag war ein weiterer Kompromiss in der seit Jahren andauernden griechischen Finanzkrise, doch danach steht das Land wieder einmal vor der nur allzu bekannten Wahl: es muss handeln oder der Zahlungsunfähigkeit ins Auge sehen.

Die Liste sei “nicht sehr detailliert” und enthalte keine “eindeutigen Zusicherungen” für die Durchführung von Reformen, schrieb die Geschäftsführende Direktorin des IWF, Christine Lagarde, in einem Brief an den Vorsitzenden der Eurogruppe. Verteter der EU-Kommission betonten ebenso wie EZB-Präsident Mario Draghi, ausschlaggebend für weitere Finanzierungszusagen an Griechenland seien verbindliche Verpflichtungserklärungen.

Die Regierung von Ministerpräsident Alexis Tsipras muss ihre Pläne jetzt nicht nur präzisieren, sie muss sie auch umsetzen, und zwar bald. Das Cash-Flow-Problem des Landes ist noch nicht gelöst, wie ein Vertreter des griechischen Finanzministeriums am Dienstag erklärte.

Seite zwei: Gespräche mit Gläubigern aufnehmen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Neue digitale Tools für die Objektvermarktung

Immowelt präsentiert auf der Fachmesse Expo Real neue Produkte für die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft. Zu den Neuerungen gehört unter anderem die Objektbesichtigung per Livestream.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...