Anzeige
Anzeige
19. Mai 2015, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold bleibt unterbewertet

Für Edelmetalle war 2014 ein schwieriges Jahr. In 2015 spricht einiges für eine Trendwende beim Goldpreis – denn von einer fairen Bewertung sind wir momentan noch weit entfernt.

Gastbeitrag von Martin Siegel, Stabilitas

Gold Goldpreis

“Gold ist um 600 US-Dollar pro Unze unterbewertet.”

Was Gold betrifft, war die Stimmung im vergangenen Jahr oftmals schlechter als die eigentliche Situation.

Das gelbe Metall verlor gegenüber 2013 gerade mal 1,8 Prozent. In anderen Währungen, wie etwa dem Euro oder dem japanischen Yen, hat Gold auf Jahressicht sogar teilweise deutlich zugelegt.

Insbesondere geopolitische Konflikte haben das vergangene Jahr geprägt. Die erste Jahreshälfte wurde von der Ukraine-Krise dominiert, während der wiedererstarkte Dollar, der Gaza-Konflikt, die Ebola-Panik und die fallenden Energiepreise die zweite Jahreshälfte bestimmten.

Gold ist kein Krisenmetall

Dabei hat sich erneut eines bewahrheitet: Gold ist kein Krisenmetall. Die Formel “geopolitische Krise = steigender Goldpreis” wurde somit erneut entkräftet. Auf der physischen Seite verzeichneten 2014 insbesondere China und Indien eine sinkende Nachfrage. Doch worauf werden wir uns laufenden Jahr einstellen müssen?

Seite zwei: Franken-Schock verhilft zu Preissprung

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...