Anzeige
Anzeige
22. April 2015, 11:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hansainvest geht weltweit auf Aktiensuche

Die Hamburger Kapitalverwaltungsgesellschaft Hansainvest Hanseatische Investment-GmbH erweitert mit dem globalen Aktienfonds Hansa Smart Select G) ihr Angebot an Publikumsfonds.

Weltwirtschaft750 in Hansainvest geht weltweit auf Aktiensuche

Neuer Fonds von Hansainvest sucht rund um den Globus nach lukrativen Dividendenpapieren.

“Der Hansa Smart Select G basiert auf einem bereits mehrere Jahre erfolgreich geführten Spezialfonds, dessen Anlagestrategie nun einem breiten Publikum geöffnet wird”, erklärt Fondsmanager Philipp van Hove. “Unser Ziel ist die Partizipation an den globalen Aktienmärkten bei gleichzeitiger Minimierung des Verlustrisikos und hundertprozentiger Investition in Aktien.”

Bis zu 80 Titel im Fonds

Den Schwerpunkt des Zielportfolios bilden Aktien der Anlageregionen USA, Japan, UK und Schweiz. Die Gewichtung der jeweiligen Titel liegt zwischen 0,25 und 3,5 Prozent, bei insgesamt ca. 50 bis 80 Titeln im Portfolio. Zur Risikominimierung bedient sich das Fondsmanagement eines quantitativen Investmentprozesses, bei dem ein mathematischer Algorithmus eingesetzt wird, um ein effizientes Aktienportfolio mit möglichst geringem Verlustrisiko zu erstellen.

Aus Kostengründen keine Garantie

Dieser sogenannte “Minimum Value at Risk” erfasst nur Schwankungen nach unten – im Gegensatz zur bekannteren Volatilität, die die Schwankungen einer Anlage nach oben und nach unten misst. “Eine Garantie bieten wir beim Hansa Smart Select G (DE000A12BSZ7) nicht an, da diese teuer bezahlt werden müsste”, so van Hove.

Bewährtes Anlagekonzept

Bereits bewährt habe sich der MinVar-Algorithmus auch beim Hansa Smart Select E, der seinen Fokus allerdings auf Aktien aus der Eurozone legt. “Seit seiner Auflage im Oktober 2011 zeigte sich der Hansa Smart Select E in Abschwungphasen wesentlich stabiler als der Gesamtmarkt. Trotz stark reduzierter Schwankungen hat der Fonds ansprechende Aktienrenditen erwirtschaftet”, so van Hove. Bei einer Volatilität von 11,9 Prozent weist der Fonds seit seiner Auflage einen Wertzuwachs von rund 107,5 Prozent aus.

Risikobewusste Anleger im Fokus

“Der Hansa Smart Select G eignet sich genau wie der Hansa Smart Select E insbesondere für Anleger, die eine ausgeprägt geringe Toleranz gegenüber Verlusten aufweisen – dies sind auf institutioneller Seite zum Beispiel Versicherungsgesellschaften. Aber auch für risikoaverse Privatanleger, denen Garantiefonds aufgrund ihrer geringen Aktienquote zu defensiv sind, ist der Fonds interessant”, erklärt van Hove.

“Anleger haben die Möglichkeit, beide Smart Select-Fonds miteinander – in gewünschter Gewichtung – zu kombinieren, ohne Überschneidungen der Regionen beziehungsweise Titel in Kauf nehmen zu müssen.” (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Die Top-Versicherer-Websites 2017

Schon zum 21. Mal hat das Netzwerk AMC die Websites deutscher Versicherer untersucht. Im Rahmen dieser Studie wurden auch in diesem Jahr die besten Internetauftritte mit dem Gütesiegel “TOP-Website 2017” ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Deka-Immobilienfonds verkaufen zehn Objekte in Deutschland

Die Deka Immobilien hat zehn Liegenschaften in Deutschland mit einem Transaktionsvolumen von insgesamt rund 220 Millionen Euro an verschiedene Käufer veräußert. Damit werde die strategische Portfoliobereinigung verschiedener offener Immobilienfonds und Spezialfonds fortgesetzt.

mehr ...

Investmentfonds

Dirk Müller: “Wir feiern eine Gartenparty über der Erdbebenspalte”

Welche Folgen wird das Platzen der chinesischen Blase haben? Ist es überhaupt wünschenswert, die Blase noch länger wachsen zu lassen, bevor sie platzen wird? Und sollten sich Anleger schon 2018 auf einen Crash einstellen? Darüber hat Cash. mit Dirk Müller gesprochen.

mehr ...

Berater

VÖB: Kompromiss bei Kapitalregeln zum Nachteil deutscher Banken

Der Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) glaubt, dass die Einigung auf schärfere Kapitalregeln (“Basel III”) sich nachteilig für deutsche Institute auswirken wird. Viele Banken hätten schon jetzt Schwierigkeiten, ertragreich zu wirtschaften.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin warnt vor weiterem Pseudo-Finanzdienstleister

Die Finanzaufsicht BaFin weist erneut auf ein Unternehmen hin, das über keine Erlaubnis nach dem Kreditwesengesetz (KWG) verfügt. In diesem Fall hatte der Finanzdienstleister dreist das Gegenteil behauptet.

mehr ...

Recht

Wie Patchwork-Familien am besten für den Notfall vorsorgen

Patchwork-Familien sind heute gang und gäbe. Da deutsche Gesetze jedoch häufig noch auf dem traditionellen Familienbild basieren, ist es für diesen Familien-Typus umso wichtiger, eigenständig Vorkehrungen für Ernstfälle zu treffen.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...