14. Oktober 2015, 08:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Die Direktbank ING-Diba startet eine Wertpapier-Wegweiser Kampagne und nutzt dafür die Anlagelösungen von Easyfolio.

Jordan-Easyfolio in ING-Diba kooperiert mit Easyfolio

Markus Jordan, Easyfolio: “Gute Möglichkeit, die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen.”

Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforderung sind die realen Vermögen der Deutschen im Zeitraum 2003 bis 2013 um 15 Prozent gesunken. Andere Quellen sprechen sogar von einer schleichenden Enteignung der Anleger. Durch die derzeit niedrigen Zinsen werden die Anleger bis zum Jahr 2018 rund 230 Milliarden Euro Kaufkraft verlieren.

Breit gestreut über ETFs investieren

Ein weiterer Grund für die Investmentträgheit der Anleger sind unverständliche und überteuerte Finanzprodukte. Gemäß fünf Anlagegrundsätzen investiert Easyfolio weltweit breit gestreut über günstige ETFs in Aktien und Anleihen und bietet dazu drei fertige Portfoliolösungen mit 30, 50 oder 70 Prozent Aktienquote.

Damit können Anleger bequem die passende Strategie für sich auswählen, investieren oder im Rahmen eines kostenfreien Sparplans ansparen. Durch das viermal pro Jahr durchgeführte Rebalancing sorgt Easyfolio automatisch dafür, dass die gewählte Anlagestrategie immer dem gewählten Profil des Anlegers entspricht. Auch die Kosten sind mit 0,65 Prozent pro Jahr (zzgl. ca. 0,25 Prozent auf Portfolioebene) um bis zu 51 Prozent günstiger als vergleichbare Fondskonzepte, so ING-Diba.

Flexible Einsatzmöglichkeiten zur Anlage und Vermögensaufbau

Und auch die Sicherheit wird demnach groß geschrieben. Die Umsetzung der Strategien erfolge ausschließlich mit physisch replizierenden ETFs und im Rahmen eines Sondervermögens. “Wir haben bei Easyfolio vor allem Wert auf Sicherheit und Transparenz gelegt, da wir wissen, dass diese Punkte für die meisten Anleger eine große Bedeutung haben. Zudem fügen sich unsere Strategien perfekt in die Infrastruktur der Banken ein. Davon profitieren letztendlich alle Parteien. Der Anleger mit guten Strategien, die Bank und Easyfolio”, so Markus Jordan Gründer und Geschäftsführer von Easyfolio.

“Die Easyfolio-Strategien können für ING-Diba Kunden ein gutes Instrument sein, um die ersten Schritte in den Kapitalmarkt zu gehen. Die Kombination aus breiter Streuung, günstigen Gebühren, der Möglichkeit regelmäßiger Anlage über Sparpläne und die bewusst einfach gehaltene Berücksichtigung des Risikoprofils dürften Kunden überzeugen”, sagt Martin Krebs, Vorstandsmitglied der ING-Diba.

Die ING-Diba Kunden können ab 500 Euro ohne zusätzliche Transaktionskosten in die Easyfolio-Strategien investieren. Ein Vermögensaufbau mit kleinen Anlagebeträgen ist im Rahmen kostenfreier Sparpläne bereits ab 50 Euro im Monat möglich. (fm)

Foto: Easyfolio

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel, Ich bin der Meinung, dass solche Robo-Advisor sich auf dem Markt etablieren werden, da viele Menschen nicht wissen wie sie ihr Geld clever investieren können bzw. zu faul dazu sind. Die Angebote sind in der Regel die gleichen bei allen Robo Advisor Start-ups, der Unterschied liegt vor allem bei den Gebühren. Robo-Advisor wie Ginmon oder Qurion bspw haben wesentlich weniger Gebühren.

    Kommentar von Johannes Amberg — 18. November 2015 @ 10:35

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...