Anzeige
4. Mai 2015, 11:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Legal & General IM: Wahlen werden zur Nagelprobe für britische Finanzmärkte

Der Ausgang der Wahlen in Großbritannien am 7. Mai ist den laufenden Umfragen zufolge derzeit offen. Je nach Parteienkonstellation in der kommenden britischen Regierung wird das Ergebnis der Abstimmung jedoch erhebliche Auswirkungen für die Investoren und die Perspektiven der britischen Volkswirtschaft haben, glaubt der Asset-Manager Legal & General Investment Management (LGIM).

London-750-shutt 117164311 in Legal & General IM: Wahlen werden zur Nagelprobe für britische Finanzmärkte

Offenes Rennen bei den Wahlen zum britischen Unterhaus am 7. Mai.

“Historisch gesehen ist der Einfluss von Wahlen und anderen politischen Ereignisse überraschend gering”, fasst Christopher Jeffery, Anlagestratege bei LGIM, das Ergebnis eigener Untersuchungen zusammen. “Wir haben auf Basis unserer Daten nur vergleichsweise schwach ausgeprägte Muster gefunden”, sagt Jeffery, “und es spricht wenig dafür, dass die Volatilität rund um den Wahltag außergewöhnlich stark zunimmt. Was wir allerdings sagen können, ist, dass britische Staatsanleihen vor dem Wahltag leicht schwächer tendieren, während das Pfund typischerweise eher zulegt. Aktien verhalten sich zwiespältig.”

Politische Börse diesmal mit mehr Einfluss?

Bei Betrachtung längerer Zeiträume fallen diese Bewegungen Jeffery zufolge im Zuge der allgemeinen Schwankungen an den Finanzmärkten jedoch kaum auf. Allerdings ist es fraglich, ob sich die britischen Finanzmärkte dieses Mal ähnlich verhalten wie in der Vergangenheit. “Diese Wahlen sind sicherlich nicht als “normal” anzusehen”, sagt Jefferys Kollege Willem Klijnstra.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Bisherige Umfragen gehen davon aus, dass es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen den beiden großen Parteien, den Konservativen und der Labour-Partei, kommt. “Anders als in der Vergangenheit wird die Bedeutung der kleineren Parteien im Parlament – der britischen Grünen, UKIP und SNP – wahrscheinlich zunehmen und Großbritannien damit in eine Phase größerer politischer Pluralität kommen“, prognostiziert LGIM-Stratege Klijnstra. „Das macht es zusätzlich schwierig, den Wahlausgang zu kalkulieren.”

Neue Agenda bei Verschiebung der Kräfteverhältnisse

Auf die Agenda einer neuen Regierung, die möglicherweise aus einer Koalition besteht, wird sich die Verschiebung der politischen Kräfteverhältnisse mit Sicherheit auswirken. “Vordergründig sieht es so aus, als ginge es aus Sicht der Finanzmärkte um die Wahl zwischen zwei Übeln”, fasst Jeffery die Ausgangslage zusammen. “Eine von den Konservativen geführte Regierung könnte Großbritannien näher an einen Austritt aus der EU bringen, eine Labour-Regierung die fiskalische Disziplin vernachlässigen und marktfreundliche Reformen verzögern.”

Großbritannien auf ausländische Direktinvestitionen angewiesen

Beide Ziele hätten den LGIM-Experten zufolge erhebliche Rückkopplungen auf die britische Volkswirtschaft und die heimischen Finanzmärkte. “Ohne das Pro und Contra einer EU-Mitgliedschaft erörtern zu wollen: Angesichts des klaffenden Defizits in der Kapitalbilanz ist Großbritannien auf Direktinvestitionen und Anlagegelder ausländischer Investoren dringend angewiesen, um sein Wohlstandsniveau zu halten”, erklärt Jeffery.

Diskussion über EU-Mitgliedschaft schlecht für die Wirtschaft

“Der Zustrom dieser Gelder steht ernsthaft infrage, wenn die EU-Mitgliedschaft der Insel ernsthaft diskutiert wird.” Auf der anderen Seite steht bei einem Regierungswechsel mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Paradigmenwechsel bei den steuerlichen und regulativen Rahmenbedingungen auf der Insel bevor. So hat die Labour-Partei bereits ihre Absicht bekundet, neue Steuern einzuführen und gesetzliche Regeln zu verschärfen, wenn sie in die Regierungsverantwortung kommt. Dazu gehören unter anderem die Einführung einer Immobiliensteuer, eine Einschränkung der Null-Stunden-Verträge, eine Regulierung des Energiemarktes und Änderungen im Mietrecht.

Belastung des Unternehmenssektors

“Wir beurteilen diese Vorhaben in keinster Weise”, betont LGIM-Experte Klijnstra. “Es ist jedoch offensichtlich, dass sie zum einen den Unternehmenssektor zusätzlich belasten – was wiederum negative Rückkopplungen auf den Aktien- und Anleihenmarkt haben wird. Zum anderen dürfte die Anziehungskraft Großbritanniens auf ausländisches Kapital geschwächt werden, was in der Folge das Pfund unter Druck bringt.”

Anleger sollen besonnen handeln

Gleichwohl mahnen die beiden Experten Investoren zur Besonnenheit. “Der mediale Hype und die öffentliche Wahrnehmung rund um die anstehenden Wahlen ist riesengroß. Das verzerrt mitunter die Perspektive und gibt einzelnen Themen ein größeres Gewicht als sie es eigentlich haben”, so Klijnstra. “Wenn das Spektakel erst einmal vorbei ist, werden die Finanzmärkte ihren Blick wieder auf die fundamentalen Daten richten, die wirklich von Bedeutung sind.”

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...