8. Mai 2015, 09:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LGIM: Indien steigt auf

Der britische Vermögensverwalter Legal & General Investment Management (LGIM) prognostiziert Indien einen stabilen Wachstumskurs, dank niedriger Ölpreise und eingeleiteter Strukturreformen.

 Indien

Das laufende Jahr wird angesichts der weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen für viele Emerging Markets zu einer Herausforderung. Indien sticht jedoch in diesem Zusammenhang positiv heraus, denn die Wirtschaft des Landes ist stabil und wird 2015 zu den am schnellsten wachsenden Volkswirtschaften der Welt gehören. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten des britischen Asset-Managers Legal & General Investment Management (LGIM).

Wirtschaftspolitik hilft

„Nur wenige Länder haben in den vergangenen zwei Jahren eine so dynamische und beeindruckende Wende geschafft“, sagt Brian Coulton, Emerging-Markets-Stratege bei LGIM. „Indien hat dabei zwar von einigen ökonomischen Entwicklungen profitiert, auf die es selbst keinen Einfluss hat. Allerdings sollte dabei nicht übersehen werden, dass die Fortschritte in den volkswirtschaftlichen Rahmendaten auch einer besseren Wirtschaftspolitik zu verdanken sind.“

So hat das Land Coulton zufolge unter anderem die Zügel in der Fiskalpolitik angezogen und Subventionen im Agrarsektor, die für zusätzlichen Inflationsdruck gesorgt haben, zurückgefahren. Als Folge davon ist sowohl das Defizit in der Steuerbilanz als auch die Staatsverschuldung jeweils gemessen am Anteil des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gesunken.

Bis zu acht Prozent jährliches Wachstum

„Zudem haben sich die geldpolitischen Rahmenbedingungen zum Teil dramatisch verbessert“, beobachtet der LGIM-Experte und gibt einen optimistischen Ausblick: „Alles in allem bieten diese Veränderungen die Grundlage dafür, dass die indische Volkswirtschaft mittelfristig mit einer Rate von sieben bis acht Prozent wachsen sollte.“ Gleichzeitig warnt er jedoch vor überzogenen Erwartungen.

„Die eingeleiteten Strukturreformen sind zwangsläufig ein langsamer und komplexer Prozess. Aber die Chancen sind hoch, dass damit wirkliche Veränderungen umgesetzt werden, die sich am Ende auch auszahlen“, so Coulton.

Noch vor zwei Jahren war die wirtschaftliche Lage des Landes besorgniserregend. Die Rupie gehörte Mitte 2013 zu den schwächsten Währungen weltweit. Ein wachsendes Defizit in der Kapitalbilanz, sinkende Fremdwährungsreserven, eine hohe Inflationsrate und nicht zuletzt ein schwaches Wirtschaftswachstum machten das ehemals aufstrebende Indien zu einem ernsthaften Wackelkandidaten in der Weltwirtschaft.

Günstige Ölimporte

„Der Kontrast zur heutigen Situation könnte größer kaum sein“, sagt Coulton. „Die Rupie ist eine der wenigen Währungen, die seit vergangenem Oktober vergleichsweise stabil geblieben ist gegenüber dem Dollar, während viele andere Währungen an Wert verloren haben.“ Zweifellos hat Indien dabei von einigen zufallsbedingten Faktoren profitiert. Dazu gehört vor allem der massive Rückgang der Ölpreise.

Nach Angaben Coultons haben sich in der Folge davon die monatlichen Ausgaben für die Ölimporte von 14 Milliarden Dollar im September 2014 auf 7 Milliarden Dollar Anfang 2015 annähernd halbiert. Gleichzeitig ist das Defizit in der Handelsbilanz um etwa den gleichen Betrag zurückgegangen. Der Preisrückgang beim Öl hat nach Beobachtung von Coulton nicht nur den Inflationsdruck gemindert, sondern gleichzeitig auch dazu geführt, dass die Regierung weniger Subventionen für Diesel, Kerosin und Flüssiggas zahlen musste.

„Aber es wäre ungerecht, wenn man behaupten würde, dass der Turnaround zum großen Teil nur auf Glück zurückzuführen ist“, betont der Schwellenländer-Experte. „Denn erstens sind durch eine Reihe wirtschaftspolitischer Maßnahmen die Ungleichgewichte in den volkswirtschaftlichen Gesamtbilanzen abgebaut worden. Und zweitens hat der Regierungswechsel nach den Wahlen im Mai vergangenen Jahres die Aussichten für erfolgreiche Umsetzung von wachstumsfördernden Strukturreformen deutlich verbessert.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...