Anzeige
17. September 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Matthews Asia: Vorgänge in China sind Teil eines globalen Währungsproblems

Die derzeitigen Verluste an den chinesischen Aktienmärkten und die Abwertung der chinesischen Währung sollten weder über die Ursachen der Vorgänge in China noch über die langfristigen Aussichten für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hinwegtäuschen, meint Robert Horrocks von Matthews Asia.

Matthews-Asia-Robert-Horrocks-Kopie in Matthews Asia: Vorgänge in China sind Teil eines globalen Währungsproblems

Robert Horrocks, Matthews Asia, sieht in Asien gut laufenden Produktivitäts-Motor.

“Was wir erleben, ist ein weltweites Währungsproblem ─ natürlich hat das Auswirkungen auf die realen Volkswirtschaften”, erklärt Robert Horrocks in seinem aktuellen Marktkommentar. Der Chief Investment Officer des Asien-Spezialisten Matthews Asia erwartet deshalb sowohl Reaktionen der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), etwa indem Zinserhöhungen ausgesetzt würden.

Historische Vergleiche mit deutlichen Unterschieden

Der historische Vergleich mit früheren Krisen an den asiatischen Aktienmärkten ─ beispielsweise mit 1997/1998 ─ mache Ähnlichkeiten, vor allem aber deutliche Unterschiede offenbar, so Horrocks: China und die meisten anderen Länder Asiens stünden heute sowohl in Bezug auf ihre Leistungsbilanz als auch auf Inflation, Staatsverschuldung und Bewertung der börsennotierten Unternehmen weit besser da als vor knapp 20 Jahren. “Gerade auf lange Sicht betrachtet, ist die Region recht gut platziert”, sagt der Matthews-Asia-Experte und betont: “Asien ist immer noch der Ort in der Welt, wo die Produktivität am schnellsten wächst.”

Foto: Matthews Asia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

R+V legt Wachtsumsprogramm auf

Die R+V-Versicherung legt ein umfassendes Wachstumsprogramm auf und will das Onlinegeschäft kräftig ausbauen. Bis zum 100-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2022 sollen die Beitragseinnahmen auf 20 Milliarden Euro steigen, kündigte der neue Vorstandschef Norbert Rollinger am Dienstag in Wiesbaden an.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein kooperiert mit Exporo und Zinsland

Die Dr. Klein Firmenkunden AG wird künftig mit den Crowdinvesting-Plattformen Exporo und Zinsland kooperieren. Die Kooperation soll Projektentwicklern helfen, möglichst viele Projekte gleichzeitig am Markt zu platzieren.

mehr ...

Investmentfonds

Neuberger Berman bleibt für Europa-Aktien optimistisch

Nach der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl sind viele Investoren erleichtert. Auch Neuberger Berman sieht die Zukunft des alten Kontinents eher positiv. Dies liegt auch an den sich aufhellenden Konjunkturaussichten. Gastkommentar von Andrew Wilmont, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

EZB: Extrem niedrige Zinsen und mehr Wettbewerb fördern Kreditvergabe

Die Nachfrage nach Bankkrediten in der Eurozone ist zuletzt weiter gestiegen, teilt die Europäische Zentralbank (EZB) mit. Extrem niedrige Zinsen und vielversprechende Aussichten für die weitere Entwicklung am Immobilienmarkt seien für die höhere Nachfrage verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ bündelt maritime Aktivitäten

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) bündelt die bisher in verschiedenen Konzerngesellschaften erbrachten Fonds- und Assetmanagementleistungen für sämtliche maritimen Investments unter dem Dach der neuen Ernst Russ Maritime Management GmbH & Co. KG (ERMM).

mehr ...

Recht

ZIA: Senkung der Grunderwerbsteuer wäre beste Eigenheimförderung

Der Zentrale Immobilien Ausschuss (ZIA) fordert, die Grunderwerbssteuer zu senken. Bei der Förderung von Wohneigentum sollte die Regierung nicht auf Zuschüsse sondern auf Steuersenkungen setzen.

mehr ...