Anzeige
17. September 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Matthews Asia: Vorgänge in China sind Teil eines globalen Währungsproblems

Die derzeitigen Verluste an den chinesischen Aktienmärkten und die Abwertung der chinesischen Währung sollten weder über die Ursachen der Vorgänge in China noch über die langfristigen Aussichten für die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt hinwegtäuschen, meint Robert Horrocks von Matthews Asia.

Matthews-Asia-Robert-Horrocks-Kopie in Matthews Asia: Vorgänge in China sind Teil eines globalen Währungsproblems

Robert Horrocks, Matthews Asia, sieht in Asien gut laufenden Produktivitäts-Motor.

“Was wir erleben, ist ein weltweites Währungsproblem ─ natürlich hat das Auswirkungen auf die realen Volkswirtschaften”, erklärt Robert Horrocks in seinem aktuellen Marktkommentar. Der Chief Investment Officer des Asien-Spezialisten Matthews Asia erwartet deshalb sowohl Reaktionen der Europäischen Zentralbank (EZB) als auch der US-Notenbank Federal Reserve (Fed), etwa indem Zinserhöhungen ausgesetzt würden.

Historische Vergleiche mit deutlichen Unterschieden

Der historische Vergleich mit früheren Krisen an den asiatischen Aktienmärkten ─ beispielsweise mit 1997/1998 ─ mache Ähnlichkeiten, vor allem aber deutliche Unterschiede offenbar, so Horrocks: China und die meisten anderen Länder Asiens stünden heute sowohl in Bezug auf ihre Leistungsbilanz als auch auf Inflation, Staatsverschuldung und Bewertung der börsennotierten Unternehmen weit besser da als vor knapp 20 Jahren. “Gerade auf lange Sicht betrachtet, ist die Region recht gut platziert”, sagt der Matthews-Asia-Experte und betont: “Asien ist immer noch der Ort in der Welt, wo die Produktivität am schnellsten wächst.”

Foto: Matthews Asia

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ordnungspolitische Sünden am Fließband

Am vergangenen Freitag den zwölften Januar gingen die Sondierungsgespräche zwischen Union und SPD zu Ende. Nun wird Kritik an der Entscheidung, Koalitionsverhandlungen aufzunehmen laut – jedoch nicht wegen den Ergebnissen zu Altersvorsorge und Pflege.

Die Weirich-Kolumne

mehr ...

Immobilien

Immobilieninvestment 2018: Abkühlung auf hohem Niveau

Im vergangenen Jahr konnte der deutsche Markt für Immobilieninvestments fast überall kräftiges Wachstum verzeichnen. Wie sich die Branche 2018 weiterentwickeln wird, prognostiziert das Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2018 von EY Real Estate.

mehr ...

Investmentfonds

Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone

Die Eurozone scheint sich von ihrer Finanzkrise zu erholen. Doch führende französische und deutsche Ökonomen sind sich sicher, dass dieser Aufschwung nicht nachhaltig ist, sie schlagen in einem Papier grundlegende Reformen vor. Zu den Autoren zählen auch Clemens Fuest und Marcel Fratzscher.

mehr ...

Berater

Blau direkt startet Web-App

Der Maklerpool Blau direkt hat eine Web-App für die hauseigene Anwendung “simplr” gestartet. Wie das Lübecker Unternehmen mitteilt soll die Web-App Kunden unter anderem den Vorteil bieten, dass sie nicht erst auf dem Smartphone installiert werden muss und auf sämtlichen Endgeräten funktioniert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer Chef bei Hamburg Trust

Der Hamburger Immobilien-Investmentmanager Hamburg Trust Grundvermögen und Anlage GmbH hat die Geschäftsführung ab dem 1. Januar 2018 durch Oliver Priggemeyer verstärkt.

mehr ...

Recht

Bundesbank-Vorstand: Bitcoin-Regulierung ist nur eine Frage der Zeit

Kryptowährungen wie Bitcoin sind in Deutschland bislang unreguliert, das wird sich bald ändern. Das geht aus einer Aussage des Vorstands der Deutschen Bundesbank, Joachim Wuermeling, hervor. Erste Schritte habe man bereits unternommen.

mehr ...