Anzeige
Anzeige
4. März 2015, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ölpreis Ende 2015 bei 100 Dollar”

Der Ölpreis wird im Verlauf dieses Jahres schneller steigen und Ende 2015 wahrscheinlich nahe bei 100 Dollar je Barrel liegen. Diese Einschätzung vertritt Leonid Fedun, Vizepräsident des zweitgrößten russischen Ölkonzerns OAO Lukoil.

Oelpreis in Ölpreis Ende 2015 bei 100 Dollar

Die Erholung der Ölpreise werde stärker ausfallen als andere voraussagen weil die Kosten relativ zu den Preisen höher seien als in den 1980er Jahren.

Die derzeitige Lage habe wenig Ähnlichkeit zu den späten 1980er Jahren, als das Bestreben Saudi-Arabiens, seine Marktanteile zu bewahren, die Preise fast fünf Jahre lang niedrig hielt.

“Wir erwarten einen robusteren Markt, und ich wäre nicht überrascht, wenn der Preis zum Jahresende bei 80 Dollar oder 100 Dollar liegen würde”, sagte der 58-jährige Milliardär und Lukoil-Aktionär Fedun in einem Interview mit Bloomberg News in London, wo er das Jahresergebnis 2014 von Lukoil gegenüber Investoren präsentierte.

Erholung der Ölpreise

Die Erholung der Ölpreise werde stärker ausfallen als andere voraussagen – darunter Bob Dudley, der Chef von BP Plc und die Goldman Sachs Group Inc. – weil die Kosten relativ zu den Preisen höher sind als in den 1980er Jahren.

Das werde dazu führen, dass mehr Öl schneller vom Markt genommen wird, erklärte Fedun. Beim früheren Preiseinbruch habe die kostengünstige Ölproduktion aus jungen Förderquellen in der Nordsee und in Alaska das Überangebot hoch gehalten, sagte Fedun, der damals eine Studie dazu verfasst hatte.

Seite zwei: “Dramatischer Rückgang der Produktion”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...