Anzeige
4. März 2015, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ölpreis Ende 2015 bei 100 Dollar”

Der Ölpreis wird im Verlauf dieses Jahres schneller steigen und Ende 2015 wahrscheinlich nahe bei 100 Dollar je Barrel liegen. Diese Einschätzung vertritt Leonid Fedun, Vizepräsident des zweitgrößten russischen Ölkonzerns OAO Lukoil.

Oelpreis in Ölpreis Ende 2015 bei 100 Dollar

Die Erholung der Ölpreise werde stärker ausfallen als andere voraussagen weil die Kosten relativ zu den Preisen höher seien als in den 1980er Jahren.

Die derzeitige Lage habe wenig Ähnlichkeit zu den späten 1980er Jahren, als das Bestreben Saudi-Arabiens, seine Marktanteile zu bewahren, die Preise fast fünf Jahre lang niedrig hielt.

“Wir erwarten einen robusteren Markt, und ich wäre nicht überrascht, wenn der Preis zum Jahresende bei 80 Dollar oder 100 Dollar liegen würde”, sagte der 58-jährige Milliardär und Lukoil-Aktionär Fedun in einem Interview mit Bloomberg News in London, wo er das Jahresergebnis 2014 von Lukoil gegenüber Investoren präsentierte.

Erholung der Ölpreise

Die Erholung der Ölpreise werde stärker ausfallen als andere voraussagen – darunter Bob Dudley, der Chef von BP Plc und die Goldman Sachs Group Inc. – weil die Kosten relativ zu den Preisen höher sind als in den 1980er Jahren.

Das werde dazu führen, dass mehr Öl schneller vom Markt genommen wird, erklärte Fedun. Beim früheren Preiseinbruch habe die kostengünstige Ölproduktion aus jungen Förderquellen in der Nordsee und in Alaska das Überangebot hoch gehalten, sagte Fedun, der damals eine Studie dazu verfasst hatte.

Seite zwei: “Dramatischer Rückgang der Produktion”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...