Anzeige
Anzeige
4. März 2015, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ölpreis Ende 2015 bei 100 Dollar”

Der Ölpreis wird im Verlauf dieses Jahres schneller steigen und Ende 2015 wahrscheinlich nahe bei 100 Dollar je Barrel liegen. Diese Einschätzung vertritt Leonid Fedun, Vizepräsident des zweitgrößten russischen Ölkonzerns OAO Lukoil.

Oelpreis in Ölpreis Ende 2015 bei 100 Dollar

Die Erholung der Ölpreise werde stärker ausfallen als andere voraussagen weil die Kosten relativ zu den Preisen höher seien als in den 1980er Jahren.

Die derzeitige Lage habe wenig Ähnlichkeit zu den späten 1980er Jahren, als das Bestreben Saudi-Arabiens, seine Marktanteile zu bewahren, die Preise fast fünf Jahre lang niedrig hielt.

“Wir erwarten einen robusteren Markt, und ich wäre nicht überrascht, wenn der Preis zum Jahresende bei 80 Dollar oder 100 Dollar liegen würde”, sagte der 58-jährige Milliardär und Lukoil-Aktionär Fedun in einem Interview mit Bloomberg News in London, wo er das Jahresergebnis 2014 von Lukoil gegenüber Investoren präsentierte.

Erholung der Ölpreise

Die Erholung der Ölpreise werde stärker ausfallen als andere voraussagen – darunter Bob Dudley, der Chef von BP Plc und die Goldman Sachs Group Inc. – weil die Kosten relativ zu den Preisen höher sind als in den 1980er Jahren.

Das werde dazu führen, dass mehr Öl schneller vom Markt genommen wird, erklärte Fedun. Beim früheren Preiseinbruch habe die kostengünstige Ölproduktion aus jungen Förderquellen in der Nordsee und in Alaska das Überangebot hoch gehalten, sagte Fedun, der damals eine Studie dazu verfasst hatte.

Seite zwei: “Dramatischer Rückgang der Produktion”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...