Ölpreis gibt weiter nach, Gold verliert

Die Preise für Rohöl der Sorte WTI haben am Dienstag ihren Abwärtstrend fortgesetzt. Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag gegen 8.05 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) 0,7 Prozent tiefer bei 49,04 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl kostete am Terminmarkt 58,61 Dollar je Barrel und war damit 0,5 Prozent billiger.

Prognosen zufolge sind die US-Rohöllagerbestände letzte Woche weiter gestiegen.

Laut Prognosen sind die US-Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche weiter gestiegen. Sie liegen nach Angaben der Energy Information Agency bereits fast 20% über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Angebot höher als Nachfrage

“Die Händler haben derzeit mit zwei Trends zu kämpfen: Der Tatsache, dass das Angebot höher ist als die Nachfrage – das belegen die steigenden US-Lagerbestände – und der Annahme, dass das Angebot moderater werden wird”, sagte Ric Spooner, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney.

[article_line]

Termin einer möglichen Zinsanhebung

Die Unze Gold kostete am Kassamarkt mit 1198,30 Dollar je Unze 0,3 Prozent weniger. Investoren warten auf den halbjährlichen Bericht von Janet Yellen, der US-Notenbank-Vorsitzenden, vor Senat und Kongress. Die Anhörung beginnt am Dienstag. Sie erhoffen sich Aufschluss über den Zinsausblick und den Termin einer möglichen Zinsanhebung.

Die entscheidende Sitzung der Fed werde im März stattfinden, sagte Wayne Gordon, Analyst bei der UBS Group AG in Singapur: “Alle Augen sind auf die Fed-Sitzung im März gerichtet.”

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.