Anzeige
Anzeige
24. Februar 2015, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ölpreis gibt weiter nach, Gold verliert

Die Preise für Rohöl der Sorte WTI haben am Dienstag ihren Abwärtstrend fortgesetzt. Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag gegen 8.05 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) 0,7 Prozent tiefer bei 49,04 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl kostete am Terminmarkt 58,61 Dollar je Barrel und war damit 0,5 Prozent billiger.

Rohoel in Ölpreis gibt weiter nach, Gold verliert

Prognosen zufolge sind die US-Rohöllagerbestände letzte Woche weiter gestiegen.

Laut Prognosen sind die US-Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche weiter gestiegen. Sie liegen nach Angaben der Energy Information Agency bereits fast 20% über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Angebot höher als Nachfrage

“Die Händler haben derzeit mit zwei Trends zu kämpfen: Der Tatsache, dass das Angebot höher ist als die Nachfrage – das belegen die steigenden US-Lagerbestände – und der Annahme, dass das Angebot moderater werden wird”, sagte Ric Spooner, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney.

Termin einer möglichen Zinsanhebung

Die Unze Gold kostete am Kassamarkt mit 1198,30 Dollar je Unze 0,3 Prozent weniger. Investoren warten auf den halbjährlichen Bericht von Janet Yellen, der US-Notenbank-Vorsitzenden, vor Senat und Kongress. Die Anhörung beginnt am Dienstag. Sie erhoffen sich Aufschluss über den Zinsausblick und den Termin einer möglichen Zinsanhebung.

Die entscheidende Sitzung der Fed werde im März stattfinden, sagte Wayne Gordon, Analyst bei der UBS Group AG in Singapur: “Alle Augen sind auf die Fed-Sitzung im März gerichtet.”

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...