Anzeige
Anzeige
24. Februar 2015, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ölpreis gibt weiter nach, Gold verliert

Die Preise für Rohöl der Sorte WTI haben am Dienstag ihren Abwärtstrend fortgesetzt. Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag gegen 8.05 Uhr Mitteleuropäischer Zeit (MEZ) 0,7 Prozent tiefer bei 49,04 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl kostete am Terminmarkt 58,61 Dollar je Barrel und war damit 0,5 Prozent billiger.

Rohoel in Ölpreis gibt weiter nach, Gold verliert

Prognosen zufolge sind die US-Rohöllagerbestände letzte Woche weiter gestiegen.

Laut Prognosen sind die US-Rohöllagerbestände in der vergangenen Woche weiter gestiegen. Sie liegen nach Angaben der Energy Information Agency bereits fast 20% über dem Fünfjahresdurchschnitt.

Angebot höher als Nachfrage

“Die Händler haben derzeit mit zwei Trends zu kämpfen: Der Tatsache, dass das Angebot höher ist als die Nachfrage – das belegen die steigenden US-Lagerbestände – und der Annahme, dass das Angebot moderater werden wird”, sagte Ric Spooner, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney.

Termin einer möglichen Zinsanhebung

Die Unze Gold kostete am Kassamarkt mit 1198,30 Dollar je Unze 0,3 Prozent weniger. Investoren warten auf den halbjährlichen Bericht von Janet Yellen, der US-Notenbank-Vorsitzenden, vor Senat und Kongress. Die Anhörung beginnt am Dienstag. Sie erhoffen sich Aufschluss über den Zinsausblick und den Termin einer möglichen Zinsanhebung.

Die entscheidende Sitzung der Fed werde im März stattfinden, sagte Wayne Gordon, Analyst bei der UBS Group AG in Singapur: “Alle Augen sind auf die Fed-Sitzung im März gerichtet.”

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...