24. März 2016, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienanlage – das raten die Profis

In seinem Fonds versucht Börsenexperte Dirk Müller zudem mit einem guten Markttiming Verluste ebenfalls zu begrenzen: “Wir sind sehr zufrieden mit der Entwicklung meines Fonds. Er ist genau für solche stürmischen Marktzeiten konzipiert und er verhält sich exakt so, wie wir es erwartet haben. Die ersten Abwärtsbewegungen nehmen wir natürlich mit, weil wir keine Vollkaskoversicherung haben. Die anfänglichen ein, zwei Prozent sind wir immer direkt mit dem Markt mitgegangen. Je tiefer die Börse aber gefallen ist, desto weniger waren wir von der Entwicklung betroffen.”

Diese Absicherung ist für Privatanleger natürlich schwer zu erreichen, weshalb professionelle Fonds bei solchen Strategien im Vorteil sind. Der Aufbau eines Depots sollte sich an den jeweiligen Bedürfnissen des Anlegers konzentrieren. Diese sind je nach Alter und individueller Risikoneigung unterschiedlich.

Dies sieht auch Rolf Ehlhard, Vermögensverwalter der I.C.M, ähnlich: “Bei der Vermögensanlage ist es wie in der Medizin. Die Vorsorge ist die wichtigste Strategie. Eine Aufteilung des Vermögens auf die individuellen Bedürfnisse ist die beste Medizin. Diese muss zwar regelmäßig überprüft und den veränderten persönlichen und Kapitalmarkt mäßigen Gegebenheiten angepasst werden.”

Eigene Neigungen berücksichtigen

Risikoscheue Investoren sollten daher immer die eigenen Neigungen berücksichtigen: “Wer möglichst geringe Schwankungen im Portfolio haben will, der kann nur sehr gering investiert sein. Es ist eine Illusion, aktienähnliche Renditen verdienen zu wollen, ohne die Schwankungen in Kauf zu nehmen. Dies gilt insbesondere seit wir in einem Null-Zins-Umfeld leben.”

Wer kurzfristig sein Geld benötigt oder auf absehbare Zeit in Pension geht, sollte das Depot anders strukturieren, als ein Anleger der langfristig investiert und einen vorübergehenden Verlust verschmerzen kann.

Seite drei: Auswahl von Aktien kritisch

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Riester-Rentenversicherungen: Doppelte Kosten wegen Kinderzulage

Verbraucher mit Riester-Rentenversicherungen, die zulagenbedingt ihre Beiträge senken oder wieder erhöhen, zahlen doppelt: Laut einer Umfrage des Marktwächter-Teams der Verbraucherzentrale Hamburg geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen.

mehr ...

Immobilien

Strenge Regulierung des Mietmarkts kann zulasten der MieterInnen gehen

Dank eines neuen, historischen Datensatzes analysiert eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) den Zusammenhang zwischen der Regulierung des Mietmarkts und der Eigenheimquote in 27 Ländern der OECD über einen Zeitraum von 100 Jahren.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Allianz Global Wealth Report: Es gibt keine Gewinner

Der zehnte „Global Wealth Reports“ der Allianz zeigt, dass 2018 erstmals die Geldvermögen in Industrie- und Schwellenländern gleichzeitig zurückgegangen sind. Selbst 2008, auf dem Höhepunkt der Finanzkrise, war dies nicht der Fall. Ein Kommentar von Michael Heise, Chefvolkswirt der Allianz.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...