24. März 2016, 11:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aktienanlage – das raten die Profis

Bei der Auswahl von Aktien oder Branchen- und Länderfonds können aber auch entscheidende Fehler gemacht werden. Deshalb sollten sich Anleger intensiv mit der Auswahl der Investments beschäftigen und nach Möglichkeit die Perspektiven selbst analysieren.

Wer vor einigen Jahren beispielsweise fast ausschließlich auf europäische und deutsche Banktitel setzte, verlor einen Großteil seines Vermögens. Momentan scheiden sich die Geister, ob sich die Kurse von Finanztiteln wieder erholen. Zumeist zweifeln die Fachleute aber.

Der Chefanalyst von der Bremer Landesbank Folker Hellmeyer ist für die Perspektiven der Kreditinstitute eher skeptisch: “Grundsätzlich gilt, dass volkswirtschaftliches Wachstum über Profitabilität hilft, die Probleme in den Bilanzen im Zeitverlauf zu bereinigen. Diese Einlassung griffe bezüglich der Komplexität der Probleme jedoch zu kurz. Fakt ist, dass es in einigen Reformländern der Eurozone einer Bereinigung der Kreditportfolien der Banken zum Beispiel durch ,Bad Banks‘ Bedarf oder verstärkte Abschreibungen bei gegebenen Kapitalpuffern vorgenommen werden müssen, um volkswirtschaftliche Funktionen dieser Banken zu gewährleisten.” Bei einigen global tätigen Institutionen stelle sich die Frage nach dem zukünftigen Geschäftsmodell und den inne wohnenden ethischen Grundsätzen.

Dirk Müller: “Niedrige Zinsen ein riesiges Thema”

Dirk Müller hat einen ähnlichen Blickwinkel auf diese Branche: “Die Gefahr ist durchaus gegeben. Dies betrifft nicht nur die europäischen Banken, sondern wir haben ein internationales Problem. Die niedrigen Zinsen sind durchaus ein riesiges Thema. Zum einen verdienen die Institute mit den niedrigen Zinsen weniger. Zum anderen ist der Zins ein Instrument, mit dem die Investoren das Risiko abschätzen können. Dadurch, dass der Anleihemarkt die Renditen aushandelt, kann taxiert werden, wie riskant eine Investition ist. Wenn jetzt der Zinssatz nahe bei null Prozent ist, dann gibt es keine Möglichkeit mehr, Risiken abzuschätzen. Kaum jemand hat die Möglichkeit, auch die großen Finanzhäuser nicht, die Bonität sämtlicher Schuldner selbst bestimmen zu können.”

Rolf Ehlhard ist ebenfalls pessimistisch: “Emerging Markets und Banken würde ich noch immer meiden.” Aussichtsreichere Investments als Bankaktien gibt es derzeit hingegen viele. (tr)

Lesen Sie den vollständigen Artikel in der aktuellen Cash.-Ausgabe 4/2016.

Foto: Dirk Müller

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Neuer Streit um die Grundrente: Was DGB und CDU zu sagen haben

Abseits der Frage, wie sich Menschen künftig durch Städte bewegen, findet eine neuerliche Auseinandersetzung zur Grundrente statt. Kontrahenten dieses Mal sind Amelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Vorstand, und Joachim Pfeiffer, wirtschaftspolitischer Sprecher der Unionsfraktion im Bundestag. “Sozialklimbim” oder nicht lautet ihr Streitthema.

mehr ...

Immobilien

Studentenstädte: Hohe Mieten fressen Bafög-Wohnpauschale

Um die Bafög-Förderung an die aktuellen Preisentwicklungen anzupassen, hat der Bundestag die Anhebung des Satzes beschlossen. Doch die gewünschte Entlastung für Studenten bleibt in vielen Städten aus, wie eine aktuelle Analyse von immowelt.de zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Die Top 5 der Woche: Investmentfonds

Was waren interessantesten Investment-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Berater

Kapitalmarkt: Europäische Finanzminister machen Druck

Angesichts mangelhafter Finanzierungschancen für Firmen in Europa machen Deutschland, Frankreich und die Niederlande Druck für einen einheitlicheren Kapitalmarkt. Das geht aus einem Brief der Finanzminister der Länder an die EU-Institutionen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A-“ für ProReal Deutschland 7

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet die von der One Group aus Hamburg konzipierte Vermögensanlage ProReal Deutschland 7 mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A-).

mehr ...

Recht

Urteil: Nur Auslands-Krankenschutz hilft bei hohen Kosten

Ein aktuelles Urteil des Sozialgerichtes Gießen zeigt einmal mehr, warum auch bei Reisen in Länder, mit denen Deutschland ein Sozialversicherungsabkommen hat, ein Auslandsreise-Krankenschutz abgeschlossen werden sollte. Denn die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bei Krankheit oder Unfall im Urlaub meist nur einen Bruchteil der Kosten.

mehr ...