30. September 2016, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollten bei Hochzinsanleihen ETFs vorsichtig sein

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind Hochzinsanleihen sehr gefraft. Allerdigs weisen ETFs aus dem Segment einige Tücken auf.

Distenfeld-Gershon AB-Kopie in Anleger sollten bei Hochzinsanleihen ETFs vorsichtig sein

Gershon Distenfeld anaylsiert Hochzinsanleihen-ETFs.

Die globalen Hochzins-Anleihenmärkte bieten ertragshungrigen europäischen Investoren interessante Möglichkeiten. „Doch Anlagestrategien, die weltweite High-Yield-Indizes einfach nur nachbilden – wie beispielsweise Exchange Traded Funds (ETFs) –, führen dazu, dass Anleger in den riskantesten Möglichkeiten übergewichtet und in den rentabelsten wiederum untergewichtet sind“, warnt Gershon Distenfeld, Director of High-Yield Debt beim Asset Manager AB.

Gewichtung bei ETFs ungünstig

Denn ETFs weisen für die Suche nach den zukünftig besten Anlagemöglichkeiten strukturelle und von vielen Anlegern unerwartete Einschränkungen auf. „Durch das Begeben weiterer Schuldtitel steigt die Gewichtung des betreffenden Unternehmens in den Anleihenindizes“, so Distenfeld. „Dementsprechend leihen Anleger den größten Schuldnern das meiste Geld. Dies ist gewiss kein vorsichtiger Ansatz, und es kann sich als ausgesprochen schmerzvoll erweisen, wenn die Schwergewichte in Indizes ins Wanken geraten“, erklärt der Experte.

Was aber ist eine bessere Alternative? „Im Gegensatz zu ETFs haben aktive High-Yield-Strategien die freie Wahl, in welche Anleihen sie investieren. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich auf Emittenten zu konzentrieren, die gute Fundamentaldaten und solide Kreditkennzahlen aufweisen – und dementsprechend Anleihen zu meiden, deren Abwärtsrisiken ihr Gewinnpotenzial überwiegen könnten“, so Distenfeld. Mit einem Blick auf die Performance untermauert der AB-Experte seine Überzeugung: „Seit der Finanzkrise sind High-Yield-ETFs durchgängig hinter aktiv verwalteten Investmentfonds zurückgeblieben.“ (tr)

Foto: AB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Corona-Warn-App: Jeder dritte Erwachsene nutzt sie

Jeder dritte Bundesbürger ab 18 Jahren hat den eigenen Angaben zufolge die Corona-Warn-App der Bundesregierung auf seinem Handy installiert. Weitere 19 Prozent wollen diese in Zukunft „wahrscheinlich“ (fünf Prozent) oder „vielleicht“ (14 Prozent) noch installieren. Damit steht gut die Hälfte der erwachsenen Bundesbürger der vor rund zwei Monaten gestarteten Warn-App positiv oder zumindest aufgeschlossen gegenüber.

mehr ...

Immobilien

Neues BGH-Urteil zu Modernisierungskosten

Der BGH stellt klar: Instandhaltungsanteil muss von Modernisierungskosten abgezogen werden. Der Mieterbund begrüßt Urteil als längst überfällig.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: Langjähriger Aufwärtstrend angebrochen

Gold hat preislich einen Meilenstein erreicht. Auch Silber ist eine hochwertige Anlage. Wie es mit mit den Edelmetallen langfristig weitergeht.

mehr ...

Berater

Coronavirus: EU-Kommission veröffentlicht Vorschläge für den Kapitalmarkt

Die Europäische Kommission hat am 24. Juli ein Maßnahmenpaket veröffentlicht, das Teil ihrer Strategie für eine Erholung der Kapitalmärkte von den Folgen der Corona-Krise ist. Mit dem Paket passt die EU-Kommission die europäische Prospektverordnung (Prospekt-VO)‚ die zweite europäische Finanzmarktrichtlinie (Markets in Financial Instruments Directive II – MiFID II) und die Verbriefungsvorschriften gezielt an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Vertrags-Detail: Wer wenig investiert, bekommt sein Geld unter Umständen als erster zurück.

mehr ...

Recht

Studie: Sollte Mietendeckel kippen, drohen hohe Rückzahlungen

In Berlin sind die Unterschiede zwischen der Marktmiete und der Mietendeckelmiete inzwischen eklatant. Einer Studie der Hamburger Immobilienforschungsinstituts F+B zufolge drohen Mietern in Berlin Nachzahlungen von mehreren tausend Euro, sollte der Mietendeckel in der Bundeshauptstadt durch das Verfassungsgericht gekippt werden. 

mehr ...