30. September 2016, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger sollten bei Hochzinsanleihen ETFs vorsichtig sein

Im aktuellen Niedrigzinsumfeld sind Hochzinsanleihen sehr gefraft. Allerdigs weisen ETFs aus dem Segment einige Tücken auf.

Distenfeld-Gershon AB-Kopie in Anleger sollten bei Hochzinsanleihen ETFs vorsichtig sein

Gershon Distenfeld anaylsiert Hochzinsanleihen-ETFs.

Die globalen Hochzins-Anleihenmärkte bieten ertragshungrigen europäischen Investoren interessante Möglichkeiten. „Doch Anlagestrategien, die weltweite High-Yield-Indizes einfach nur nachbilden – wie beispielsweise Exchange Traded Funds (ETFs) –, führen dazu, dass Anleger in den riskantesten Möglichkeiten übergewichtet und in den rentabelsten wiederum untergewichtet sind“, warnt Gershon Distenfeld, Director of High-Yield Debt beim Asset Manager AB.

Gewichtung bei ETFs ungünstig

Denn ETFs weisen für die Suche nach den zukünftig besten Anlagemöglichkeiten strukturelle und von vielen Anlegern unerwartete Einschränkungen auf. „Durch das Begeben weiterer Schuldtitel steigt die Gewichtung des betreffenden Unternehmens in den Anleihenindizes“, so Distenfeld. „Dementsprechend leihen Anleger den größten Schuldnern das meiste Geld. Dies ist gewiss kein vorsichtiger Ansatz, und es kann sich als ausgesprochen schmerzvoll erweisen, wenn die Schwergewichte in Indizes ins Wanken geraten“, erklärt der Experte.

Was aber ist eine bessere Alternative? „Im Gegensatz zu ETFs haben aktive High-Yield-Strategien die freie Wahl, in welche Anleihen sie investieren. Dies eröffnet die Möglichkeit, sich auf Emittenten zu konzentrieren, die gute Fundamentaldaten und solide Kreditkennzahlen aufweisen – und dementsprechend Anleihen zu meiden, deren Abwärtsrisiken ihr Gewinnpotenzial überwiegen könnten“, so Distenfeld. Mit einem Blick auf die Performance untermauert der AB-Experte seine Überzeugung: „Seit der Finanzkrise sind High-Yield-ETFs durchgängig hinter aktiv verwalteten Investmentfonds zurückgeblieben.“ (tr)

Foto: AB

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...