23. November 2016, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auslandsbanken in Deutschland stellen sich auf harten Brexit ein

Die Auslandsbanken in Deutschland bereiten sich auf einen harten Brexit vor.

Auslandsbanken in Deutschland stellen sich auf harten Brexit ein

Die Auslandsbanken in Deutschland bereiten sich auf einen harten Brexit vor.

Die Institute rechneten damit, dass es in zwei bis drei Jahren zu einem EU-Austritt Großbritanniens kommen werde, “der keinen Zugang mehr zum Binnenmarkt erlauben wird”, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Auslandsbanken in Deutschland, Stefan Winter, am Mittwoch in Frankfurt.

Damit dürfte auch der EU-Pass wegfallen, der derzeit Banken von der britischen Insel aus den Vertrieb von Finanzprodukten in ganz Europa erlaubt. Er rechne in den kommenden Wochen mit ersten Entscheidungen, wie sich die Institute aufstellen werden, sagte der UBS-Manager. “Im Worst-Case-Szenario habe ich von März/April 2017 zwei Jahre, dann muss ich operativ sein.”

Winter: Finanzplätze nicht gegeneinander ausspielen

Zunächst werde es aber vor allem um IT und Infrastruktur gehen, weniger um Personal. “Wir werden in London große Einheiten lassen. Wir werden das nicht am Tag eins vernichten, das macht doch gar keinen Sinn”, betonte Winter.

Erwartungen, dass in den nächsten Jahren 10.000 oder mehr Jobs von der Themse an den Main verlagert werden, nannte Winter “reine Spekulation”. Nicht nur Frankfurt will profitieren, auch Paris, Madrid, Dublin und Luxemburg werben um Banker aus London.

Winter warnte davor, die Finanzplätze gegeneinander auszuspielen. “Man sollte sich nicht als Alternative zu London positionieren, sondern als Partner: Wir sind für Euch das Tor zu Europa.” Es müsse vielmehr darum gehen, mit flexiblen Übergangslösungen – etwa auch beim strengen deutschen Arbeitsrecht– ein Zeichen zu setzen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Insurtechs: Nexible übertrifft die Erwartungen

Der Digitalversicherer Nexible freut sich über ein äußerst erfolgreiches Jahr 2018. Für das laufende Jahr rechnet das Unternehmen mit voraussichtlich mehr als 20 Millionen Euro Beitragseinnahmen.

mehr ...

Immobilien

Immowelt: Quadratmeterpreise steigen bis 2020 vierstellig

Beim Preiswachstum auf dem Immobilienmarkt ist das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht: Gerade in den größten deutschen Städten werden die Kaufpreise für Eigentumswohnungen weiterhin stark steigen, prognostiziert auch das Online-Portal Immowelt.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger: Risiken richtig steuern

Anfang 2018 strotzten die Anleger vor Zuversicht, mussten sich in der Folge jedoch auf bescheidenere Renditen und höhere Volatilität einstellen. Wie jetzt das Risikomanagement aussehen sollte.

Gastbeitrag von Michaël Lok, Union Bancaire Privée (UBP)

mehr ...

Berater

Fondsfinanz: 5.200 Messebesucher und ein neuer Partner

Der Maklerpool Fondsfinanz konnte auf seiner diesjährigen Makler- und Mehrfachagentenmesse (MMM) im MOC München 5.200 Fachbesucher begrüßen. Besonders gefragt waren nach Angaben des Unternehmens die IDD-konformen Fachvorträge.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...