23. November 2016, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auslandsbanken in Deutschland stellen sich auf harten Brexit ein

Die Auslandsbanken in Deutschland bereiten sich auf einen harten Brexit vor.

Auslandsbanken in Deutschland stellen sich auf harten Brexit ein

Die Auslandsbanken in Deutschland bereiten sich auf einen harten Brexit vor.

Die Institute rechneten damit, dass es in zwei bis drei Jahren zu einem EU-Austritt Großbritanniens kommen werde, “der keinen Zugang mehr zum Binnenmarkt erlauben wird”, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Auslandsbanken in Deutschland, Stefan Winter, am Mittwoch in Frankfurt.

Damit dürfte auch der EU-Pass wegfallen, der derzeit Banken von der britischen Insel aus den Vertrieb von Finanzprodukten in ganz Europa erlaubt. Er rechne in den kommenden Wochen mit ersten Entscheidungen, wie sich die Institute aufstellen werden, sagte der UBS-Manager. “Im Worst-Case-Szenario habe ich von März/April 2017 zwei Jahre, dann muss ich operativ sein.”

Winter: Finanzplätze nicht gegeneinander ausspielen

Zunächst werde es aber vor allem um IT und Infrastruktur gehen, weniger um Personal. “Wir werden in London große Einheiten lassen. Wir werden das nicht am Tag eins vernichten, das macht doch gar keinen Sinn”, betonte Winter.

Erwartungen, dass in den nächsten Jahren 10.000 oder mehr Jobs von der Themse an den Main verlagert werden, nannte Winter “reine Spekulation”. Nicht nur Frankfurt will profitieren, auch Paris, Madrid, Dublin und Luxemburg werben um Banker aus London.

Winter warnte davor, die Finanzplätze gegeneinander auszuspielen. “Man sollte sich nicht als Alternative zu London positionieren, sondern als Partner: Wir sind für Euch das Tor zu Europa.” Es müsse vielmehr darum gehen, mit flexiblen Übergangslösungen – etwa auch beim strengen deutschen Arbeitsrecht– ein Zeichen zu setzen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

83,4 zu 78,6: Lebenserwartung in Deutschland steigt weiter

Die aktuellen Sterbetafeln zeigen, dass die Lebenserwartung in Deutschland weiter gestiegen ist. Das zeigen die neuesten Statistiken des Statistischen Bundesamtes. Die Entwicklung hat auch Folgen für die gesetzliche Rente und die private Altersvorsorge. Besonders hoch ist die Lebenserwartung in Baden-Württemberg.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise für Immobilien seit 2012 nahezu verdoppelt

Seit dem Jahr 2012 verdoppelten sich die Kaufpreise pro Quadratmeter in deutschen Großstädten nahezu. Auch die Corona-Pandemie versetzte dem Immobilien-Markt keinen Dämpfer, im Gegenteil. Während Assets wie Aktien teilweise stark an Wert einbüßten, stiegen die Preise für Wohneigentum weiter an – sowohl in der Stadt, als auch auf dem Land. Wie aus einer neuen Infografik von Kryptoszene.de hervorgeht, ist der Aufwärtstrend nicht nur in Deutschland intakt.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Der No-Deal-Ausstieg gewinnt an Fahrt

Die Brexit-Saga geht weiter: Das Risiko eines No-Deal-Ausstiegs ist gestiegen, was nachhaltige negative Folgen für das Vereinigte Königreich haben könnte, schreibt William Verhagen, Senior Economist bei NN Investment Partners, in seinem Kommentar zur aktuellen Situation des Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...