Anzeige
23. November 2016, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auslandsbanken in Deutschland stellen sich auf harten Brexit ein

Die Auslandsbanken in Deutschland bereiten sich auf einen harten Brexit vor.

Auslandsbanken in Deutschland stellen sich auf harten Brexit ein

Die Auslandsbanken in Deutschland bereiten sich auf einen harten Brexit vor.

Die Institute rechneten damit, dass es in zwei bis drei Jahren zu einem EU-Austritt Großbritanniens kommen werde, “der keinen Zugang mehr zum Binnenmarkt erlauben wird”, sagte der Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Auslandsbanken in Deutschland, Stefan Winter, am Mittwoch in Frankfurt.

Damit dürfte auch der EU-Pass wegfallen, der derzeit Banken von der britischen Insel aus den Vertrieb von Finanzprodukten in ganz Europa erlaubt. Er rechne in den kommenden Wochen mit ersten Entscheidungen, wie sich die Institute aufstellen werden, sagte der UBS-Manager. “Im Worst-Case-Szenario habe ich von März/April 2017 zwei Jahre, dann muss ich operativ sein.”

Winter: Finanzplätze nicht gegeneinander ausspielen

Zunächst werde es aber vor allem um IT und Infrastruktur gehen, weniger um Personal. “Wir werden in London große Einheiten lassen. Wir werden das nicht am Tag eins vernichten, das macht doch gar keinen Sinn”, betonte Winter.

Erwartungen, dass in den nächsten Jahren 10.000 oder mehr Jobs von der Themse an den Main verlagert werden, nannte Winter “reine Spekulation”. Nicht nur Frankfurt will profitieren, auch Paris, Madrid, Dublin und Luxemburg werben um Banker aus London.

Winter warnte davor, die Finanzplätze gegeneinander auszuspielen. “Man sollte sich nicht als Alternative zu London positionieren, sondern als Partner: Wir sind für Euch das Tor zu Europa.” Es müsse vielmehr darum gehen, mit flexiblen Übergangslösungen – etwa auch beim strengen deutschen Arbeitsrecht– ein Zeichen zu setzen. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...