Anzeige
7. Oktober 2016, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenkrise wird das G20-Treffen dominieren

In den vergangenen Wochen stand die Bankenkrise im Mittelpunkt der Medienberichterstattung. Auch in der Politik gewinnt das Thema an Bedeutung. Gastkommentar von Ingo Mainert,  Allianz Global Investors

Mainert Ingo Hoch 21 in Bankenkrise wird das G20-Treffen dominieren

Ingo Mainert analysiert das anstehende G20-Treffen.

Beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Washington dürften zwei Themen eine besondere Aufmerksamkeit erfahren: Dies ist erstens die Stabilität der Bankensektors. Vor dem Hintergrund des neuesten Finanzstabilitätsberichts des Internationalen Währungsfonds und der Probleme einiger europäischer Banken dürften die Finanzinstitute aufgefordert werden, ihre Geschäftsmodelle zu adjustieren. Das heißt die strukturellen Trends der Digitalisierung und des Niedrigzinsumfelds stärker zu berücksichtigen. Spannend wird in diesem Zusammenhang sein, ob bzw. in wie weit Signale gesendet werden, dass das Instrument Negativzins – welches die Erträge des klassischen Bankgeschäfts belastet – allmählich ausgereizt ist. Dies wäre wünschenswert.

Re-Nationalisierung auch auf der Agenda

Zweitens dürfte die aktuell zu beobachtende Tendenz zur De-Globalisierung diskutiert werden. Das Brexit-Votum der britischen Bevölkerung und das Zurückrudern bei bedeutenden Handelsabkommen wie etwa TTIP sind hier Menetekel. Ein Mehr an Abschottung und Weniger an internationaler Kooperation hätte unweigerlich gravierende Auswirkungen. Weniger Welthandel bedeutet immer auch weniger Wirtschaftswachstum. Den Finanzministern und Notenbankchefs dürfte daran gelegen sein zu unterstreichen, dass die Globalisierung der letzten dreißig Jahre in toto eine Erfolgsgeschichte ist. Gleichwohl gilt es offen zu adressieren, wo Globalisierung versagt hat und wie ihre Früchte gerechter verteilt werden können.

Deutschland, das im Jahr 2017 den G20-Vorsitz übernimmt, dürfte sich erneut Druck ausgesetzt sehen, stärker als Konjunkturlokomotive zu agieren. Neben Kanada und Südkorea wird regelmäßig auch gegenüber Deutschland die Forderung erhoben, die fiskalischen Spielräume stärker zu nutzen. Finanzminister Wolfgang Schäuble dürfte dem entgegenhalten, dass das Land infolge des Flüchtlingszustroms bereits die Staatsausgaben erhöht hat, dass im Wahljahr 2017 Steuersenkungen geplant sind und dass die Investitionsquote hierzulande über dem europäischen Durchschnitt liegt. Ingo Mainert ist Chef-Anlagestratege Multi Asset Europa bei Allianz Global Investors, Frankfurt

Foto: Allianz Global Investors

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Hundehaftplicht: Die zehn beliebtesten Hunderassen 2018

Egal ob groß oder klein: die Deutschen lieben ihre Hunde. Doch auch der beste Freund des Menschen sollte gut abgesichert sein. Für welche Hunderassen im vergangenen Jahr die meisten Haftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden, hat das Vergleichsportal Check24 untersucht.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...