Anzeige
7. Oktober 2016, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bankenkrise wird das G20-Treffen dominieren

In den vergangenen Wochen stand die Bankenkrise im Mittelpunkt der Medienberichterstattung. Auch in der Politik gewinnt das Thema an Bedeutung. Gastkommentar von Ingo Mainert,  Allianz Global Investors

Mainert Ingo Hoch 21 in Bankenkrise wird das G20-Treffen dominieren

Ingo Mainert analysiert das anstehende G20-Treffen.

Beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Washington dürften zwei Themen eine besondere Aufmerksamkeit erfahren: Dies ist erstens die Stabilität der Bankensektors. Vor dem Hintergrund des neuesten Finanzstabilitätsberichts des Internationalen Währungsfonds und der Probleme einiger europäischer Banken dürften die Finanzinstitute aufgefordert werden, ihre Geschäftsmodelle zu adjustieren. Das heißt die strukturellen Trends der Digitalisierung und des Niedrigzinsumfelds stärker zu berücksichtigen. Spannend wird in diesem Zusammenhang sein, ob bzw. in wie weit Signale gesendet werden, dass das Instrument Negativzins – welches die Erträge des klassischen Bankgeschäfts belastet – allmählich ausgereizt ist. Dies wäre wünschenswert.

Re-Nationalisierung auch auf der Agenda

Zweitens dürfte die aktuell zu beobachtende Tendenz zur De-Globalisierung diskutiert werden. Das Brexit-Votum der britischen Bevölkerung und das Zurückrudern bei bedeutenden Handelsabkommen wie etwa TTIP sind hier Menetekel. Ein Mehr an Abschottung und Weniger an internationaler Kooperation hätte unweigerlich gravierende Auswirkungen. Weniger Welthandel bedeutet immer auch weniger Wirtschaftswachstum. Den Finanzministern und Notenbankchefs dürfte daran gelegen sein zu unterstreichen, dass die Globalisierung der letzten dreißig Jahre in toto eine Erfolgsgeschichte ist. Gleichwohl gilt es offen zu adressieren, wo Globalisierung versagt hat und wie ihre Früchte gerechter verteilt werden können.

Deutschland, das im Jahr 2017 den G20-Vorsitz übernimmt, dürfte sich erneut Druck ausgesetzt sehen, stärker als Konjunkturlokomotive zu agieren. Neben Kanada und Südkorea wird regelmäßig auch gegenüber Deutschland die Forderung erhoben, die fiskalischen Spielräume stärker zu nutzen. Finanzminister Wolfgang Schäuble dürfte dem entgegenhalten, dass das Land infolge des Flüchtlingszustroms bereits die Staatsausgaben erhöht hat, dass im Wahljahr 2017 Steuersenkungen geplant sind und dass die Investitionsquote hierzulande über dem europäischen Durchschnitt liegt. Ingo Mainert ist Chef-Anlagestratege Multi Asset Europa bei Allianz Global Investors, Frankfurt

Foto: Allianz Global Investors

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Welche Merkmale den Tarif in die Höhe treiben

Was treibt den Preis einer Kfz-Versicherung in die Höhe? So kostet eine reine Haftpflichtversicherung  durchschnittlich 55 Prozent weniger als Vollkaskoschutz. Die Reduzierung von Voll- auf Teilkaskoschutz spart im Schnitt 36 Prozent. Größte Preisreduzierung gibt für Verzicht auf Kaskoschutz und geringere Fahrleistung. Die höchsten Aufschläge verursachen ein beliebiger Fahrerkreis und das Alter des Fahrers. Das ergab ein Vergleich von Check24.

 

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Gläubigerversammlung: Erste Zahlungen könnten innerhalb von zwei Jahren erfolgen

Mehr als 2.500 Gläubiger kamen am Mittwoch zum ersten von insgesamt vier Berichtsterminen (Gläubigerversammlungen) für die insolventen deutschen P&R Container-Verwaltungsgesellschaften in die Münchner Olympiahalle. Weitere 7.723 waren anwaltlich vertreten. Zu diesem nicht-öffentlichen Gerichtstermin im Insolvenzverfahren für die P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs GmbH, Grünwald, hatten sich ursprünglich über 4.000 Gläubiger (Anleger) angemeldet.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...