Anzeige
8. Juli 2016, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Brexit: Negative Auswirkungen auf europäische Wirtschaft begrenzt

Der Brexit belastet auch die Handelspartner Großbritanniens in Europa. Mit einer erneuten Rezession ist jedoch nicht zu rechnen. Weitreichender dürften die politischen Folgen des Austritts-Votums der Briten sein. Gastkommentar von Axel D. Angermann, Feri-Gruppe.

Brexit: Negative Auswirkungen auf europäische Wirtschaft begrenzt

“Ob es den Mitgliedstaaten und der EU-Kommission gelingt, Vertrauen und Akzeptanz zurückzugewinnen oder aber die Gemeinschaft weiter auseinander driftet, ist derzeit unklar.”

Die negativen Folgen des Brexit bekommen auch die Handelspartner Großbritanniens in Europa zu spüren. Aktuelle Feri-Prognosen zeigen allerdings, dass die Belastungen für die europäische Wirtschaft moderat sind und das Austritts-Votum der Briten aller Voraussicht nach nicht zu einer erneuten Rezession im Euroraum führt. Von großer Bedeutung bleiben aber politische Risiken, weil der Brexit auch die Debatte über die Zukunft der EU neu entfacht hat.

Dämpfer für den Außenhandel

Die sichtbarste Folge des Brexit ist die Aufwertung des Euro gegenüber dem britischen Pfund. Damit einher geht eine Verteuerung der Exporte aus dem Euroraum nach Großbritannien, die insgesamt schwerer wiegt als die leicht verbesserte Wettbewerbsfähigkeit europäischer Produkte auf anderen Märkten infolge der gleichzeitig erfolgten Abwertung des Euro gegenüber anderen Währungen als dem Pfund.

Am stärksten wird dies Irland zu spüren bekommen, dessen Wirtschaft aus geographischen Gründen besonders eng mit Großbritannien verflochten ist. Auch für Deutschland, das 7,5 Prozent seiner Exporte nach Großbritannien ausführt, ist dies ein relevanter Faktor.

Unsicherheit verschreckt Investoren

Neben den unmittelbaren Handelseffekten wird es einen mittelbaren Effekt auf die Investitionen geben: Weil das Brexit-Votum eine Unzufriedenheit mit dem aktuellen Zustand der EU widerspiegelt, die auch in anderen europäischen Ländern anzutreffen ist, verschärft sich die institutionelle Krise der EU.

Ob es den Mitgliedstaaten und der EU-Kommission gelingt, Vertrauen und Akzeptanz zurückzugewinnen oder aber die Gemeinschaft weiter auseinander driftet, ist derzeit unklar. Ein von signifikanten Unsicherheiten geprägtes Umfeld ist in jedem Falle aber schädlich für Investitionen. Die Investitionsdynamik im Euroraum wird deshalb im Jahr 2017 spürbar zurückgehen.

Seite zwei: Gefahr schlechterer Finanzierungskonditionen in der Euro-Peripherie

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Schuldneratlas: Immer mehr Senioren droht die Überschuldung

6,9 Millionen Privatpersonen hierzulande gelten als überschuldet. Und die Zahl dürfte laut dem neuen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform weiter steigen. Aufhorchen lässt der besonders deutliche Anstieg bei Senioren jenseits der 70.

mehr ...

Immobilien

vdp-Preisindex: Immobilienpreise wachsen langsamer

Die Immobilienpreise in Deutschland steigen noch immer, doch nach den Daten des Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) schwächt sich das Wachstum allmählich ab. Zeichnet sich eine Trendwende ab?

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bafin-Chef: Regulierung der Banken geht nie zu Ende

Felix Hufeld, Chef der Finanzaufsichtsbehörde Bafin, hat Hoffnungen von Banken auf weniger Regulierung eine Absage erteilt. Das tat er am Montag im Zuge eines Bankenkongresses in Frankfurt.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

Spahns Rentenvorstoß: “Mit vollen Taschen ist gut schenken”

Nicht nur aus den Reihen des Koalitionspartners SPD kommt Gegenwind für den jüngsten Vorstoß von Bundesgsundheitsminister Jens Spahn. Auch der DGB, der Sozialverband VdK und die Deutsche Rentenversicherung kritisieren Spahns Vorstoß, Kinderlose für höhere Rentenbeiträge zur Kasse zu bitten.

mehr ...