15. November 2016, 11:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVI-Statistik: Mischfonds bleiben ein Renner

Im September verzeichneten die Publikumsfonds insgesamt Mittelzuflüsse von 1,1 Milliarden Euro.

Geldvermoegen in BVI-Statistik: Mischfonds bleiben ein Renner

Mischfonds ziehen weiterhin umfangreiche Geldmittel an.

Mit einem Zuwachs von 1,6 Milliarden Euro blieben Mischfonds weiterhin der absolute Renner. Die anderen Assetklassen verloren hingegen 0,5 Milliarden Euro.

Insgesamt sammelten die Fondsgesellschaften im September netto 7 Milliarden Euro neue Mittel ein. Die Zuflüsse summieren sich seit Jahresbeginn auf 70,2 Milliarden Euro. Die Fondsbranche verwaltete Ende September ein Gesamtvermögen von 2,8 Billionen Euro. Davon entfallen 1,5 Billionen Euro auf Spezial- fonds, 899 Milliarden Euro auf Publikumsfonds und 417 Milliarden Euro auf freie Mandate.

Spezialfonds: Altersvorsorgeeinrichtungen erhöhen ihre Investments

Spezialfonds flossen bis Ende September netto 65,6 Milliarden Euro neue Gelder zu. Das ist das zweithöchste Neugeschäft in den ersten neun Monaten eines Jahres. Nur im Rekordjahr 2015 waren die Zuflüsse bis Ende September mit 88 Milliarden Euro höher. Altersvorsorgeeinrichtungen wie Versorgungswerke und Pensionskassen lie- gen beim Neugeschäft 2016 mit 24,7 Milliarden Euro noch vor den Versicherungsgesellschaften mit 17,3 Milliarden Euro. Gemessen am Fondsvermögen stieg ihr Anteil in den letzten fünf Jahren von 17 Prozent auf 21 Prozent. Die meisten Assets verwalten die Fondsgesellschaften mit 566 Milliarden Euro weiterhin für Versicherungsgesellschaften. Das entspricht 38 Prozent des Spezialfondsvermögens.

Aktien-ETFs mit Abflüssen

Aktienfonds verzeichneten im laufenden Jahr netto 1,3 Milliarden Euro Abflüsse. Allein aus Aktien-ETFs flossen 4,3 Milliarden Euro. Rentenfonds sammelten 1,7 Milliarden Euro ein. Die Anleger kauften insbesondere Fonds mit Unternehmensanleihen und mit Anleihen aus Schwellenländern. Rentenfonds verwalten 200 Milliarden Euro. Offenen Immobilienfonds flossen netto 4,6 Milliarden Euro zu. Darin sind Substanzauszahlungen im Wert von 1,3 Milliarden Euro als Rückflüsse enthalten, die offene Immobilienfonds in Auflösung an Anleger überwiesen. Faktisch sammelten die Fonds bis Ende September 5,9 Milliarden Euro ein. Offene Immobilienfonds verwalten ein Vermögen von 88 Milliarden Euro. (tr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...