15. November 2016, 07:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Pflege einfach ansprechen“

Die insuro Maklerservice GmbH ist seit Juli 2008 Dienstleister der vigo Krankenversicherung VVaG in Sachen Maklerbetreuung. Besonders im Produktsegment der Pflegezusatzversicherung haben sich beide Unternehmen am Markt einen Namen gemacht. Cash. hat bei den Geschäftsführern Jan Dinner (insuro) und Jürgen Rurak (vigo) nachgefragt, wie die Zukunft des Pflegevertriebs aussieht.

Dinner in „Pflege einfach ansprechen“

Jan Dinner, insuro Maklerservice GmbH

Cash.: Die insuro Maklerservice GmbH konzentriert sich nach eigenen Angaben darauf, ihre angeschlossenen Makler mit verschiedenen Tools auszustatten, um ihnen den Beratungsalltag im Bereich der Pflegezusatzversicherungen zu erleichtern. Warum wünschen sich Makler speziell in der Pflege-Beratung Unterstützung?

Dinner: Pflegebedürftigkeit wird nach wie vor in unserer Gesellschaft nicht gern thematisiert. Keiner möchte sich vorstellen, einmal pflegebedürftig zu werden. Das erschwert die Kundenansprache für den Makler extrem und daher haben auch erst weniger als zehn Prozent der Bevölkerung privat für den Pflegefall vorgesorgt. Diese Problematik haben wir erkannt und unterstützen Makler bei Ansprache und Verkauf mit dem Softwaretool Pflegeplan. Das Motto ist: “einfach Pflege verkaufen”. Die Akzeptanz beim Vermittler hat selbst unsere hohen Erwartungen übertroffen. Diesen großen Erfolg unterstreichen auch die vielen Preise und Awards, mit denen der Pflegeplan in den letzten zwölf Monaten ausgezeichnet wurde.

Der Pflegeplan gehört zu den jüngsten Entwicklungen Ihres Hauses. Ziel ist demnach, als erster Anbieter am Markt das gesamte Pflege-Beratungsgespräch ineinandergreifend abzubilden. Wie kann man sich dies „Ineinandergreifen“ in der praktischen Anwendung vorstellen?

Dinner: Erst einmal haben wir das Beratungsgespräch in vier logische Schritte strukturiert. Der erste Schritt ist die Bedarfsweckung, der Kunde erhält, optisch ansprechend aufbereitet, alle wichtigen Informationen zum Thema Pflege. Automatisch wird der Kunde von der reinen Information in das Beratungsgespräch übergeleitet. Bei einer individuellen Bedarfsanalyse erfährt er exakt, welche Versorgungslücke ihm im Fall einer Pflegebedürftigkeit entsteht. Die anschließende Gesundheitsprüfung enthält ausschließlich geschlossene Gesundheitsfragen, der Kunde kann sofort sehen, welche Versicherungsgesellschaft ihm aufgrund seiner Vorerkrankungen Versicherungsschutz bietet. Die Daten aus der Bedarfsanalyse und der Gesundheitsprüfung werden in den Marktvergleich übertragen. Der Kunde erfährt mit einem Klick im Marktvergleich, welche Versicherungsgesellschaft ihm den passenden Versicherungsschutz zu welchem Beitrag bietet. Ineinandergreifend ist die Datenübertragung aus den einzelnen Schritten des Beratungsgespräches, aber auch der Übergang vom reinen Informationsgespräch in die Beratung. Neu sind die eingearbeiteten Informationen zum Pflegestärkungsgesetz II (PSG II), unsere Makler sind mit dem Pflegeplan somit auch auf solche Kundenfragen exzellent vorbereitet.

Rurak in „Pflege einfach ansprechen“

Jürgen Rurak, vigo Krankenversicherung VVaG

Herr Rurak, die bisherigen Bestandszahlen in der Pflegezusatzversicherung sind gemessen am Absatzpotenzial sowie der hohen Bedarfslage in der Bevölkerung ziemlich ernüchternd. Wann kommt denn endlich der Marktdurchbruch, der von der Branche in den vergangenen Jahren immer wieder sehnlichst erwartet wurde?

Rurak: Durch die Einführung des PSG II zum 1. Januar 2017 und die damit verbundenen Änderungen, rückt das Thema Pflegezusatzversicherung wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Hierin liegt eine große Chance, das Thema Pflege beim Kunden neu zu platzieren.  Auch nach dem 1. Januar 2017 ist die private Absicherung wichtig, denn die Vorsorgelücke ändert sich nicht grundlegend.

Seite zwei: “Ein Joker für jedes Pflege-Verkaufsgespräch”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...