Anzeige
15. November 2016, 07:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Pflege einfach ansprechen“

Die insuro Maklerservice GmbH ist seit Juli 2008 Dienstleister der vigo Krankenversicherung VVaG in Sachen Maklerbetreuung. Besonders im Produktsegment der Pflegezusatzversicherung haben sich beide Unternehmen am Markt einen Namen gemacht. Cash. hat bei den Geschäftsführern Jan Dinner (insuro) und Jürgen Rurak (vigo) nachgefragt, wie die Zukunft des Pflegevertriebs aussieht.

Dinner in „Pflege einfach ansprechen“

Jan Dinner, insuro Maklerservice GmbH

Cash.: Die insuro Maklerservice GmbH konzentriert sich nach eigenen Angaben darauf, ihre angeschlossenen Makler mit verschiedenen Tools auszustatten, um ihnen den Beratungsalltag im Bereich der Pflegezusatzversicherungen zu erleichtern. Warum wünschen sich Makler speziell in der Pflege-Beratung Unterstützung?

Dinner: Pflegebedürftigkeit wird nach wie vor in unserer Gesellschaft nicht gern thematisiert. Keiner möchte sich vorstellen, einmal pflegebedürftig zu werden. Das erschwert die Kundenansprache für den Makler extrem und daher haben auch erst weniger als zehn Prozent der Bevölkerung privat für den Pflegefall vorgesorgt. Diese Problematik haben wir erkannt und unterstützen Makler bei Ansprache und Verkauf mit dem Softwaretool Pflegeplan. Das Motto ist: “einfach Pflege verkaufen”. Die Akzeptanz beim Vermittler hat selbst unsere hohen Erwartungen übertroffen. Diesen großen Erfolg unterstreichen auch die vielen Preise und Awards, mit denen der Pflegeplan in den letzten zwölf Monaten ausgezeichnet wurde.

Der Pflegeplan gehört zu den jüngsten Entwicklungen Ihres Hauses. Ziel ist demnach, als erster Anbieter am Markt das gesamte Pflege-Beratungsgespräch ineinandergreifend abzubilden. Wie kann man sich dies „Ineinandergreifen“ in der praktischen Anwendung vorstellen?

Dinner: Erst einmal haben wir das Beratungsgespräch in vier logische Schritte strukturiert. Der erste Schritt ist die Bedarfsweckung, der Kunde erhält, optisch ansprechend aufbereitet, alle wichtigen Informationen zum Thema Pflege. Automatisch wird der Kunde von der reinen Information in das Beratungsgespräch übergeleitet. Bei einer individuellen Bedarfsanalyse erfährt er exakt, welche Versorgungslücke ihm im Fall einer Pflegebedürftigkeit entsteht. Die anschließende Gesundheitsprüfung enthält ausschließlich geschlossene Gesundheitsfragen, der Kunde kann sofort sehen, welche Versicherungsgesellschaft ihm aufgrund seiner Vorerkrankungen Versicherungsschutz bietet. Die Daten aus der Bedarfsanalyse und der Gesundheitsprüfung werden in den Marktvergleich übertragen. Der Kunde erfährt mit einem Klick im Marktvergleich, welche Versicherungsgesellschaft ihm den passenden Versicherungsschutz zu welchem Beitrag bietet. Ineinandergreifend ist die Datenübertragung aus den einzelnen Schritten des Beratungsgespräches, aber auch der Übergang vom reinen Informationsgespräch in die Beratung. Neu sind die eingearbeiteten Informationen zum Pflegestärkungsgesetz II (PSG II), unsere Makler sind mit dem Pflegeplan somit auch auf solche Kundenfragen exzellent vorbereitet.

Rurak in „Pflege einfach ansprechen“

Jürgen Rurak, vigo Krankenversicherung VVaG

Herr Rurak, die bisherigen Bestandszahlen in der Pflegezusatzversicherung sind gemessen am Absatzpotenzial sowie der hohen Bedarfslage in der Bevölkerung ziemlich ernüchternd. Wann kommt denn endlich der Marktdurchbruch, der von der Branche in den vergangenen Jahren immer wieder sehnlichst erwartet wurde?

Rurak: Durch die Einführung des PSG II zum 1. Januar 2017 und die damit verbundenen Änderungen, rückt das Thema Pflegezusatzversicherung wieder in den Fokus der Öffentlichkeit. Hierin liegt eine große Chance, das Thema Pflege beim Kunden neu zu platzieren.  Auch nach dem 1. Januar 2017 ist die private Absicherung wichtig, denn die Vorsorgelücke ändert sich nicht grundlegend.

Seite zwei: “Ein Joker für jedes Pflege-Verkaufsgespräch”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...